Food, Rezepte: Süß

Justine’s Bananenbrot mit Erdnuss, Himbeeren, karamellisierten Walnüssen & Kokosjoghurt

Da mir einige meiner allerersten Rezeptfotos nicht so gut gefallen und ich mittlerweile viele Rezepte verbessert habe werde ich hin und wieder manche alten Rezepte neu erfinden. Heute gibt’s ultra köstliches Bananenbrot für euch! Bananenbrot ist so schnell gemacht und dieses hier ist auch noch unfassbar gesund. ‚Aufgepimpt‘ habe ich es mit ‚karamellisierten‘ Walnüssen, Kokosjoghurt, Erdnussmus und Kokosjoghurt!Für healthy vegans, Allergiker und natürlich die restliche Menschheit geeignet! Es hat eine Weile gedauert bis dieses Bananenbrot Rezept entstanden ist. Ich habe es mit und ohne Apfel probiert, mit Backpulver und ohne und herausgestellt hat sich: Beides muss rein! Lieber zu viel als zu wenig! Das Bananenbrot ohne Weinsteinbackpulver war mit Abstand das Interessanteste was ich je gebacken habe. Denn das Brot wurde einfach nicht durch, auch nach eeendlosen Minuten im Ofen war es noch immer ein merkwürdiger und leider ungenießbarer Brei, also ohne Backpulver funktioniert es nicht, das kann ich euch versichern 🙂 Durch den geriebenen Apfel (mit Apfelmus funktioniert es bestimmt auch) wird das Bananenbrot saftig, ohne schmeckt es einfach zu trocken. Was ich während meiner Bananen Brot Backversuche ebenfalls herausgefunden habe: Zerbrochene Walnüsse machen das gewisse, knackige Etwas. Schmeckt dadurch einfach viel besser. So, nun Vorhang auf für super köstliches, Weizen-, Gluten-, Zucker- und Sojafreies Bananenbrot!

DSC_0302

Zutaten für ein Bananenbrot:
200ml Mandelmilch (ich empfehle Pflanzenmilch, die relativ dickflüssig ist, so wird das Brot besonders saftig)
150g Kichererbsenmehl
50g Kastanienmehl
ca. zwei Handvoll Walnüsse, ich habe sie teilweise geviertelt oder noch kleiner zerbrochen
5 gehäufte Esslöffel Kokosblütenzucker oder 50ml Ahornsirup
4-5 Bananen (drei für den Teig, wenn du möchtest: ein bis zwei für oben auf dem Brot)
ein halber, gestrichener Teelöffel Zimt
ein geriebener Apfel (alternativ: 4 gehäufte Esslöffel Apfelmus)
ein Schuss Mineralwasser
12g Weinsteinbackpulver

Zubereitung:
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Drei Bananen werden mit einer Gabel zerdrückt und mit Milch, Mehl, Mineralwasser, Zimt, Ahornsirup, Backpulver, dem geriebenen Apfel, ein wenig Zimt und den Walnüssen vermengt. Nun den Teig in eine mit Backpapier (!!) ausgelegte Form geben. Es schadet nicht wenn du den Teig kurz quellen lässt (wegen dem Kichererbsenmehl) bevor du ihn in den Ofen gibst. Funktioniert aber auch ohne quellen lassen. Die vierte (und fünfte) Banane wird in kleine Stücke geschnitten und erst auf dem Brot verteilt, wenn es schon circa 20 Minuten im Ofen ist. (Ich hatte keine Banane mehr, deshalb fehlt das auf meinen Fotos.) Ich hatte mein Bananenbrot bei 180 Grad Umluft ca. 50 – 60 Minuten im Ofen. Eventuell mit Alufolie abdecken wenn es zu dunkel wird. Aus dem Ofen nehmen, gut abkühlen lassen, dann erst anschneiden (denn es könnte sein, dass es noch nicht ganz durch ist, sobald du es aus dem Ofen nimmst. Es muss noch ein paar Minuten ’nachziehen‘ und ist dann essfertig) und genießen!

Mein Tipp: Mit ein wenig Kokosjoghurt, frischen Früchten und ‚karamellisierten‘ Walnüssen (einfach in Ahornsirup karamellisieren) und einem Spritzer Ahornsirup schmeckt das Endresultat köööööstlich!

Anmerkung: Ich weiß nicht ob dieses Rezept OHNE Kichererbsenmehl funktioniert. Ich schätze es ist kein Problem das Kastanienmehl durch Kichererbsenmehl zu ersetzen aber für die 200g ein komplett anderes Mehl zu verwenden könnte schief gehen, da Kichererbsenmehl aufquellt und relativ viel Flüssigkeit braucht.

DSC_0415

DSC_0409

DSC_0395

DSC_0341

DSC_0336

DSC_0333

 


Inspiriert wurde ich von diesem Rezept: Bananafreaks Bananenbrot

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Nici 20. März 2016 at 12:02 pm

    Hallo!
    Also ich habe experimentiert mich ans Rezept gehalten aber statt dem Kichererbsenmehl, zum ersten Mal Amaranthmehl verwendet und es wird einfach nicht durch! Schade! Morgen gleich ab in den Laden und ein anderes Mehl kaufen. LG Nici

    • Reply Justine 20. März 2016 at 12:13 pm

      Hi Nici 🙂 Das ist natürlich schade! Ich vermute dass man sehr viel weniger Flüssigkeit braucht wenn man kein Kichererbsenmehl verwendet. Dieses Mehl braucht vergleichsweise viel Flüssigkeit, da es stark aufquellt. Außerdem war meine Mandelmilch relativ dickflüssig. Ich habe das eben im Rezept alles ergänzt 🙂 Ich habe das Rezept jedenfalls schon oft ausprobiert und verbessert und es wird auf jeden Fall durch. Je nachdem wie groß deine Kastenform ist braucht es vielleicht ein bisschen länger als 50 Minuten. Hoffe es klappt morgen!! Liebe Grüße, Justine

    • Reply Justine 25. März 2016 at 8:43 am

      Hi Nici, ich habe das Brot nun nochmal gebacken und ich denke sehr wichtig ist auch, dass du es nicht länger ls 60 Minuten im Ofen lässt und dann einfach draußen abkühlen lässt. Es zieht dann nach und wird durch 🙂 Es war bei mir auch nicht komplett durch als ich es rausgeholt habe. Ganz liebe grüße, Justine 🙂

  • Reply Anna 19. März 2016 at 2:33 pm

    Sag mal, Justine. Hält sich das auch ein paar Tage im Kühlschrank ?

    • Reply Justine 19. März 2016 at 7:01 pm

      Hi Anna, ich weiß es leider nicht, da wir es immer so schnell weg gefüttert haben Haha 🙂 ich schätze es hält sich drei Tage!! Liebe Grüße, Justine

  • Reply lisa marianna 7. September 2015 at 12:49 pm

    hey, das rezept klingt toll und ich will es heute noch ausprobieren. kann man auch normales mehl verwenden? beste grüße, lisa

    • Reply Justine 7. September 2015 at 1:17 pm

      Liebe Lisa, ich denke das funktioniert auch 🙂 Es könnte nur sein dass du dann weniger Backpulver brauchst! Viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂 Ganz liebe Grüße, Justine

      • Reply Lisa Marianna 7. September 2015 at 6:16 pm

        hey justine, ich habe es heute ausprobiert und habe normales mehl verwendet und auch die normale menge an backpulver. aussehen tut es mal total lecker, nur probiert habe ich davon noch nicht. ich bin mir aber sicher, dass es auch lecker sein wird 🙂 beste grüße, lisa

  • Reply Lena 31. August 2015 at 7:10 am

    Oh das klingt ja traumhaft! Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Mir ist das gleiche Desaster mit dem Bananenbrot schon mal passiert und es wollte einfach nicht durch werden, obwohl es Ewigkeiten im Ofen war.
    Deswegen vielen Dank für dein Rezept!

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

    • Reply Justine 31. August 2015 at 12:07 pm

      Dankeschön! Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂 Ganz liebe Grüße, Justine

  • Reply Kathi 30. August 2015 at 5:58 pm

    Wow, ich bin schon ganz hibbelig, weil ich das unbedingt nachbacken will! Ein tolles Rezept! Seit ich letzten Sommer in den USA war, bin ich totaler Bananenbrot-Fan. Allerdings habe ich noch kein Rezept gefunden, dass nicht voller Zucker steckt. Auf die Idee eins einfach selbst zusammenzustellen, bin ich irgendwie nicht gekommen 😀 Also werde ich jetzt erst mal deins bei nächster Gelegenheit ausprobieren. 🙂 Walnüsse (und auch Mandeln oder jegliche andere Sorte) werfe ich auch immer öfters mit in den Teig. Bei meinem Flammkuchenteig habe ich einen Teil des Mehls einfach durch gemahlene Walnüsse ersetzt. Dadurch steigt natürlich der Kalorienanteil, aber es ist super gesund und lecker!

    Liebe Grüße
    Kathi

    • Reply Justine 31. August 2015 at 12:06 pm

      Liebe Kathi, ich freue mich sehr dass du das Rezept ausprobieren wirst 🙂 Das ist eine super Idee! Danke 🙂 Liebe Grüße, Justine

    Kommentar verfassen