Eco, Fashion

Back to Basics: 10 Fairtrade Basics Label

Wer kennt es nicht? Der Schrank platzt aus allen Nähten aber man hat nichts anzuziehen. Ein wohl weltweit verbreitete Phänomen in der Frauenwelt. Bei mir war das lange Zeit so und ist auf ein ganz bestimmtes Einkaufsverhalten zurückzuführen. Wenn ich mich zwischen zwei ‚Basic Shirts‘ und einer Jacke entscheiden müsste, würde ich die Jacke nehmen. Wenn ich mich zwischen einer schlichten, perfekt sitzenden Jeans und einer Tasche entscheiden müsste, würde ich die Tasche wählen. Wenn ich mich zwischen Basic Tops/T-Shirts und einem neuen Paar Schuhe entscheiden müsste, tja, was würde ich dann wählen? Genau, die Schuhe. Ich glaube du weißt, worauf ich hinaus will. Das führte dazu, dass ich zwar sehr viele Taschen, Schuhe und Jacken bei mir im Schrank hatte, aber fast keine Hosen, Shirts und jeder Art von Basic Teilen. Außerdem habe ich jahrelang Teile “aufbewahrt“, die ich gar nicht mehr richtig mochte und die ich somit nie getragen habe. Noch dazu kommt, dass ich meinen Stil gefühlt alle 4 Monate verändert habe und dann jedes Mal verzweifelt vor’m Kleiderschrank stand. #teeniemoments eben 😉
Ist ja klar, dass man dann nicht weiß, was man anziehen soll. So sah mein Kleiderschrank in den letzten Jahren aus. Seit ich blogge, ändert sich das glücklicherweise in die richtige Richtung!! Geholfen hat mir außerdem als ich Anfang letzten Jahres gründlich aussoirtiert habe und mich von Schrankleichen getrennt habe. Somit war Platz für Neues und andere haben sich über die Teile gefreut. 🙂

Für mich die beste Entscheidung war natürlich, dass ich nur noch vegan, zu mindestens 90 Prozent fair shoppe und auf Nachhaltigkeit achte. Seitdem kaufe ich mit weitaus mehr Bedacht ein und überlege 5x, ob ich das Teil wirklich brauche oder nicht. Außerdem greife ich gerne auf Second Hand zurück. Trotzdem hat sich mein “Taschen- und Schuhwahn“ noch nicht ganz gelegt. Irgendwie kommt es mir noch immer ein wenig komisch vor, in Basics zu investieren, wenn ich für das Geld auch etwas “Besonderes“ kaufen kann. Doch es ist wie es ist, Basics sind die Basis unseres Kleiderschranks und wenn wir keine guten Basics haben, dann bringen die ganzen Klamotten drum herum auch nicht viel!

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr eine gute Grundausstattung an Basics?

Deshalb stelle ich euch heute 10 Marken vor, die sich auf Basics spezialisiert haben plus ein paar Marken, die tolle Basics produzieren, aber nicht darauf fokussiert sind:


1. Los geht’s mit meinem Liebling FUNKTION SCHNITT. Viele Teile sind vegan. Die Farben finde ich wunderbar und ihr kennt bereits das Flatter Shirt. Das ist zu einem meiner absoluten Lieblings Basics mutiert. Das blaue Shirt, das ihr auf dem Foto seht ist übrigens auch von FUNKTION SCHNITT. (Zertifizierung: GOTS)

2. Weiter geht es mit Greenshirts. Greenshirts produziert nicht nur Tops, T-Shirts und Langarmshirts sondern auch Sweater. Für alle die es bunter mögen auch mit Aufdruck. (Zertifizierungen: Fair Wear Foundation, Textiles Vertrauen uvm.)

3. Stanley & Stella. Eine Marke, die mir noch bis vor kurzem unbekannt war. Doch ein Blick auf die Seite und man ist im Basics Himmel. Hier gibt’s nicht nur Basic Shirts sondern auch Polos, Hemden und Schals. Alles einfarbig. (Zertifizierungen: GOTS, OCS Blended, OEKO-TEX ®)

4. BETTER b GOOD: Viele Basics in schlichten Farben. Mein Favorit: Das Langarmshirt No Photos Please.

5. Bei Guter Stoff gibt’s nicht nur Shirts sondern auch Sweaters, Hoodies und Stofftaschen.

6. Bei Grundstoff gibt es abseits von Shirt Basics sogar schlichte Jacken und auch Hosen und Shorts.

7. Avour hat eine kleine aber feine Auswahl an Basic T-Shirts in vielen Varianten, jedoch beschränkt auf weiß und schwarz.

8. Daily’s Nothing’s Better: Eine Marke, die ich erst kürzlich entdeckt habe. Hier gibt’s Basics in vielen Farben. Coole Schnitte, sehr sympathischer Brand 🙂

9. By Signe und JAN ‚N JUNE teilen sich die Nummer neun. Denn sie sind für mich nicht zu 100% Basics Label, da sie zwar schlichte Farben aber außergewöhnliche Schnitte haben, die eben nur teilweise als ‚Basics‘ durchgehen.

10. Last but not least: Erdbär. Auch hier gibt’s eine große Auswahl an Basic Shirts, Longsleeves und Blusen. (Zertifizierungen: Fair Wear Foundation, GOTS)


Abgesehen von diesen Marken, die sich speziell auf Basics spezialisieren, habe ich auch ein paar Basics von hessnatur, ARMEDANGELS (tolle Basics Auswahl!), Wunderwerk und Grüne Erde. Wobei ich mit der Grüne Erde Qualität überhaupt nicht zufrieden war. Meine hessnatur T-Shirts hingegen schauen nach häufigem Waschen noch immer aus wie neu! Diese Basics Shirts kann ich euch also sehr empfehlen. Auch im Waschbär Onlineshop gibt’s eine gigantische Auswahl an Basics.

Hier geht’s zu meinem Vegan- & Fair Fashion Guide. Über 200 Marken, die fair produzieren und/oder sich auf vegan/nachhaltig spezialisiert haben

Previous Post Next Post

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply NEWS: Umzug-Chaos, Limited Editions, gesammelte Blogartikel • Lovingfair 24. April 2016 at 2:36 pm

    […] von Justine keppt calm and went vegan hat eine Liste von 10 fairen Labels, die Basics anbieten zusammengestellt. Da ich letztens selber auf der Suche nach Basics gewesen bin, bin ich […]

  • Reply Anna 31. März 2016 at 11:41 am

    Bei mir ist es im Moment eher so, dass ich die Sachen in meinem Schrank einfach echt nicht mehr tragen möchte. Ich fühle mich nicht mehr wohl dabei diese Dinge auf meiner Haut zu tragen. Doch leider ist einen komplette Neuausstattung mit Fair Fashion Lieblingen nicht mal eben drin. Aber es wird. Ich arbeite dran 🙂 Und deine Basics Tips kommen da natürlich wie gelegen.

  • Reply felitales 24. März 2016 at 11:46 am

    Ich kenne das auch. Wenn ich mich entscheiden muss, nehme ich meistens auch das Teil, das kein Basic ist, und stehe dann wieder ratlos vor meinem Kleiderschrank. Ich hab mich jetzt auch für ein Shirt von Funktionschnitt entschieden und bin mir sicher, dass ich das zu unglaublich vielen Sachen tragen kann. Danke für deine Tipps!
    Liebe Grüße,
    Feli
    http://www.felitales.com

  • Reply Marisa 23. März 2016 at 12:34 pm

    Eine super Zusammenstellung 🙂

    Liebe Grüße, Marisa

    http://www.myfairladies.net

  • Reply Isabel 22. März 2016 at 2:20 pm

    Ich kenne dein Problem. Bei mir ist das allerdings entstanden weil mein Budget sehr klein war und ich kein Geld für gute Qualität ausgeben wollte.

  • Reply Corinna 21. März 2016 at 10:21 pm

    Hey Justine,
    oh das kenne ich leider selbst auch zu gut! Aber ich bin auch schon auf dem Weg zur Besserung mit mehr Klassikern bei meinen neuen Fair Fashion Anschaffungen und dafür zum Ausgleich ein paar besondere Teile second hand. Das find ich noch vertretbar.
    Danke für die Tipps jedenfalls, da werd ich gleich mal reinschauen. 🙂 Funktion Schnitt hab ich jetzt schon öfter gehört in letzter Zeit.
    Liebste Grüße
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de/

  • Reply Nina 21. März 2016 at 12:00 pm

    Eine tolle Auswahl! Stanley & Stella finde ich auch super. Besonders die Tencel-Oberteile tragen sich toll. Ansonsten kann ich noch Continental Clothing empfehlen. Und: Luxaa hat jetzt auch eine Auswahl an Basics. Liebe Grüße von Nina

  • Reply healthylena 21. März 2016 at 8:54 am

    Mir geht es da immer ganz genauso. Statt Basics investiere ich dann lieber in besondere Lieblingsteile und klage dann, dass ich nichts zum anziehen habe 😉 Du hast vollkommen recht, ein paar gute Basics sind eigentlich so viel mehr Wert! Man kann sie toll kombinieren und sie passen zu fast allem. Von daher werde ich mich mal durch deine Liste klicken und mich inspirieren lassen. Mehr Basics kann ich nämlich auf jeden fall gebrauchen 😉

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

  • Schreibe eine Antwort zu Anna Antwort abbrechen