Eco, Fashion, Health Talk

10 Gründe warum ich Sport mache [+ Sport-Outfit]

Vor nicht allzu langer Zeit war ich noch ein Sportmuffel, wie er im Buche steht. Das war aber nicht immer so. Früher bin ich alle Strecken mit dem Fahrrad gefahren, war Badminton spielen und turnen. Eine natürliche sportliche Begabung hatte ich jedoch trotzdem nie. Ich hatte während meiner schulischen Laufbahn nur ein einziges Mal eine 1 im Sportunterricht und die kann ich mir bis heute nicht erklären, haha. Auch wenn ich am Reck, beim Fußballspielen, beim Weitwurf und Sprint eine Niete war, hab ich mich gerne und viel mit dem Fahrrad und zu Fuß bewegt. Nach einigen Jahren wurde das dann immer weniger, auch dadurch, dass ich immer wieder chronisch krank war. Im Nachhinein ist mir klar, dass es keine gute Entscheidung war, Sport so radikal aus meinem Leben zu verbannen und stattdessen nicht einmal regelmäßige Spaziergänge zu machen. Auch wenn man gesundheitlich nicht in der Lage ist, Sport zu machen, kann man sich trotz allem bewegen. Letztes Jahr wurde dann klar, dass ich etwas ändern muss. Seit einigen Monaten bin ich also wieder sportlicher geworden und das tut sehr gut. Echte Sportskanonen belächeln mein regelmäßiges Programm vielleicht, aber für mich ist es ganz schön herausfordernd, regelmäßig zu sporteln und ich bin stolz auf meine Disziplin. Zweimal wöchentlich bin ich auf dem Crosstrainer bei uns zu Hause, ich steigere langsam aber sicher die Zeit und die Intensität. Es ist schön zu sehen, wie der Körper stärker und die Ausdauer länger wird. Außerdem spiele ich einmal wöchentlich 60 Minuten Badminton. Ich versuche täglich mindestens 10.000 Schritte zu gehen (was eigentlich die größte Herausforderung für mich ist) und ich nehme so gut wie immer die Treppe nach oben und unten, was auch einen Unterschied macht, da wir im Dachgeschoss (5. Stock) wohnen. Außerdem mache ich jeden Tag eine gewisse Zeit lange Übungen für Bauch, Beine und Po.

Disclaimer: Selbstverständlich bin ich kein Fitnessguru. Jeder muss für sich das richtige Programm finden und kann dann je nach Wohlbefinden und Ausdauer kontinuierlich steigern. Ich habe entschieden, es langsam aber doch herausfordernd anzugehen. Für mein momentanes Sportprogramm muss ich immer noch meine Comfortzone verlassen, es fordert mich, aber setzt mich nicht unter Druck.

10 Gründe warum ich Sport mache:

1. Körpergefühl

Mir wurde immer wieder versichert, dass man sich in seinem Körper wohler fühlt, wenn man sich regelmäßig bewegt. Erst habe ich gar keinen Unterschied bemerkt, aber ich fühle mich definitiv wohler in meiner Haut, finde meinen Körper schöner und akzeptiere mich immer mehr so, wie ich bin. Dass Selbstliebe ein großes und aufreibendes Kapitel im Leben vieler von uns ist, ist allseits bekannt und Sport hilft immens, sich selbst näher zu kommen. Zumindest sind das meine Beobachtungen der letzten Monate.

2. Sport macht glücklich

Es ist kein Geheimnis, dass Endorphine freigesetzt werden, wenn man Sport treibt, was wiederum dazu führt, dass wir glücklich sind! 

3. Disziplin

In vielen Bereichen unseres Lebens ist es wichtig, diszipliniert zu sein, um voranzukommen bzw. etwas zu erreichen. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir geht es besser, wenn ich diszipliniert bin und Dinge erledige, die ich mir vornehme. Es kostet manchmal Überwindung, auf den Crosstrainer zu steigen, weil ich doch noch immer ein wenig Sportmuffel bin, doch wenn ich es dann geschafft habe, bin ich glücklich und fühle mich gut.

4. Sport killt Stresshormone

Zum Beispiel werden Adrenalin, Cortisol und Noradrenalin (Hormone, die uns zu schaffen machen können) schneller abgebaut. Resultat: Körper und Seele entspannen sich. Außerdem ist Sport, am besten an der frischen Luft, ein toller Ausgleich zum Arbeitsalltag.

5. Unser Organismus ist auf Bewegung programmiert

Unser Körper ist für Bewegung gemacht. Das ist mir erst letztes Jahr wieder bewusst geworden. Der Körper kann nicht richtig funktionieren, wenn wir uns nicht regelmäßig bewegen, an der frischen Luft sind und Sport machen. Sport tut jedem Bereich unseres Körpers gut. Es ist bewiesen, dass Sport den Blutzuckerspiegel reguliert. Durch körperliche Anstrengung verbrennen wir Kalorien, dadurch verbessert sich der Glukosetransport in die Zellen und der Blutzuckerspiegel normalisiert sich wieder. Sport wirkt außerdem Bluthochdruck entgegen und stärkt das Herz-Kreislauf-System. Regelmäßiger Ausdauersport kräftigt die Herzmuskulatur, das Herz kann dadurch natürlich besser arbeiten. Außerdem wird die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns durch eine gute Durchblutung verbessert. Die Liste ist endlos. Fakt ist, unser Körper muss bewegt werden. Das fängt bei alltäglichem wie meinen 10.000 Schritten pro Tag an und endet bei regelmäßigem Kraft- und oder Ausdauersport. Wichtig ist jedenfalls, sich wirklich gut zu informieren, was man macht und auch mal was neues auszuprobieren. Mannschaftssportarten oder Sportarten wie Fußball, Badminton, Tennis uvm. haben außerdem noch den tollen Effekt, dass man sie mit Freunden gemeinsam spielen kann und sich währenddessen beim Spaß haben so richtig auspowert!

6. Schwitzen ist wichtig

Schwitzen ist wichtig, denn es hilft uns, unsere Körpertemperatur zu regulieren. Schwitzen hilft unserem Körper, Giftstoffe loszuwerden und das Immunsystem in Schuss zu halten. Viele Giftstoffe können über die Haut abgesondert werden, auch hier ist schwitzen der Schlüssel zum Erfolg.

7. Sport macht die Haut schöner

Das hängt wiederum mit dem vorherigen Punkt zusammen. Indem wir schwitzen und Giftstoffe loswerden, wird unsere Haut schöner. Leider merke ich davon noch nicht viel, aber das dauert wohl seine Zeit bzw. muss man vielleicht mehr Sport machen, als ich es tue, damit man Ergebnisse sieht.

8. Sport hält uns jung

Unsere Drüsen werden angeregt und schütten wichtige Altersschutzstoffe aus, unter anderem Sexualhormone und Wachstumshormone. Damit wird die biologische Uhr zurückgedreht. Dieser Punkt hängt logischerweise mit allen anderen Punkten zusammen, denn Sport macht Spaß, macht uns glücklich, tut unserem Organismus gut und hält uns dadurch automatisch jung und fit.

9. Sport strafft unseren Körper, hilft beim abnehmen

Ein Punkt, den man nicht vergessen darf: Sport strafft unseren Körper und hilft, besser auszusehen. Ein Punkt, der vielleicht oberflächlich klingen mag, aber wer abnehmen möchte wird wissen, dass die Körperform sehr wohl zu unserem Wohlbefinden beiträgt. Alex hat, als er 17 war, sein Gewicht von über 120kg auf ca. 80kg gesenkt und spricht heute noch oft davon, wie viel besser er sich gesundheitlich und körperlich fühlt und vor allem wie viel besser es sich für ihn anfühlt, dass er nicht mehr übergewichtig ist.

10. Sport macht Spaß und schafft Ausgleich

Auch wenn es manchmal Überwindung kostet, Sport zu machen, hat man doch eigentlich immer Spaß, sobald man mal bei der Sache ist, oder? Auch wenn ich vorher traurig war, geht es mir währenddessen einfach gut. Außerdem ist Sport die ideale Möglichkeit, sich abzureagieren,

Outfit-Details:

Heute präsentiere ich euch ausnahmsweise eine sporty Justine im Sportoutfit. Ich trage beim Badminton spielen immer meine Veja Sportschuhe. Die kann ich sehr empfehlen, wobei ich sie nicht weiß, ob sie perfekt sind, wenn man damit häufig joggen gehen will, dafür gibt es aber andere faire Labels. Dazu kombiniert habe ich eine wunderschöne und sehr bequeme Leggings von Mandala. Ich fühle mich nicht wohl, wenn ich ein enges T-Shirt zu einer Leggings kombiniere, deshalb ziehe ich einfach meine normalen weißen Flattershirts an, das passt für mich am besten. Ich kann mir aber auch vorstellen, die Leggings mit einem kurzen Sporttop/Sport-BH zu kombinieren. Meinen Favoriten könnt ihr morgen auf meiner Sporty Wishlist sehen.
Meine Sachen transportiere ich sehr gerne in meiner LOIS Sportsbag von FREITAG. Sie ist geräumig, aber nicht zu groß, bietet ein großes und ein paar kleine Fächer und ist einfach super praktisch. Ihr wisst, wie sehr ich meine Reisetasche von FREITAG liebe und bei der LOIS Sporttasche ist es genauso. Ich trage sie meistens über der Schulter.

Morgen stelle ich euch übrigens 25 faire/nachhaltige Sport-Labels inklusive einer Collage eines coolen Sportoutfits vor. Das solltet ihr nicht verpassen!

PS: Bitte entschuldigt den Schlafzimmerblick haha. Die Sonne war so stark, aber zu einem sportlichen Outfit passt irgendwie keine Sonnenbrille.

 


WHAT I WEAR (jedes Teil ist vegan und wurde fair produziert): Leggings Mandala Yogawear// Shirt Wunderwerk // Sporttasche FREITAG // Schuhe Veja

Previous Post Next Post

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Elisabeth 19. Juli 2017 at 3:05 pm

    Bleib auf jeden Fall dran und es ist schon mal super, dass du erkennst, dass es wichtig ist Sport zu machen! 🙂 Außerdem finde ich persönlich es auch total unwichtig wie gut man in einem Sport ist. Ich bin extrem klein und habe daher beim Klettern sehr oft Nachteile aber das würde mich nie davon abhalten es auszuüben, dann dauert es halt länger bis ich Fortschritte sehe (weil du geschrieben hast dass du im Sportunterricht nur einemal eine 1 hattest, abgesehen davon dass ich die Benotung beim Sport in der Schule mehr als fragwürdig empfinde! Sport soll Spaß machen und wenn man dann als Kind schon gesagt bekommt man sei schlecht etc… aber ok das ist ein anderes Thema^^) Für mich wäre ein Leben ohne Sport mittlerweile undenkbar und ich bin vorallem überaus dankbar,dass ich so gesund bin bzw. keine Behinderung habe, die mich davon abhalten könnte, als auch in einer Kultur aufgewachsen bin, wo Frauen Sport ausüben dürfen bzw. es so ein Riesenangebot überhaupt gibt. Wir sollten viel öfters schätzen, dass wir die Chance überhaupt haben 🙂 Sorry für die extrem lange Nachricht! 😀 Hoffe du liest sie trotzdem 🙂 Alles Liebe, Elisabeth

  • Reply Elisabeth 19. Juli 2017 at 3:04 pm

    Toller, interessanter, informativer und sehr ehrlicher Post! 🙂 (und super Outfit! 🙂 Ich kann mich ein klein wenig reinfühlen. Ich war als Kind immer sehr aktiv, leider wurde das bei mir überhaupt nicht gefördert bzw. wurde mir nicht wirklich die Möglichkeit gegeben eine Sportart zu finden, die mir Spaß macht. In meinen Teenagerjahren ging es mir gesundheitlich und psychisch auch sehr schlecht und ich habe mich nahezu gar nicht bewegt, war trotzdem nie übergewichtig und als ich dann 17 war hat mich eine Freundin zum Klettern gebracht und mit 20 habe ich dann angefangen diesen Sport regelmäßig zu verfolgen und meine Sportliebe aber sowas von geweckt 🙂 Das hat mir gezeigt, dass man vor allem SEINEN Sport finden muss, etwas das einem Spaß macht. Jetzt mache ich 3-5 Mal die Woche Sport in Form von bouldern, klettern, laufen und ab und zu Badminton in einer Gruppe (wo es dann noch lustiger ist! 🙂 und das eigentlich immer in Gesellschaft, was finde ich auch total hilft! Ich muss mich eigentlich nie wirklich zum Sport aufraffen, besonders zum bouldern/klettern nie, da finde ich es eher schade, dass ich es „nur“ 2 Mal in der Woche schaffe oder so 🙂

  • Reply Lary 12. Juli 2017 at 1:41 pm

    Ein sehr schönes Outfit und ein toller Post!
    Ich selbst bin jetzt im Schwimmverein und schau mal wie das klappt.

    • Reply Justine 14. Juli 2017 at 1:53 pm

      Vielen Dank liebe Lary! Hui, schwimmen ist ja so gar nicht meins, aber ich wünsche dir eine tolle Zeit dort. Hauptsache man bleibt in Bewegung 🙂 Alles Liebe, Justine

  • Reply cookiesulrike 10. Juli 2017 at 9:57 am

    Oh ja, das sind wirklich gute Punkte und ich kann dir nur beipflichten. Seit ich regelmäßig Yoga und Pilates mache, fühle ich mich einfach so viel wohler.

    Liebst,
    Ulrike

    • Reply Justine 14. Juli 2017 at 1:57 pm

      Liebe Ulli, danke dir für dein Feedback 🙂 Das freut mich sehr für dich!! Alles Liebe, Justine

  • Reply Anni 8. Juli 2017 at 8:00 pm

    Ein sehr schöner Artikel – danke für die motivierende Zusammenfassung von Gründen, regelmäßig Sport zu treiben!
    Bleib dran, es lohnt sich SO sehr, ich spreche aus Erfahrung – und ja, damit meine ich auch Motivationslöcher 😉
    Freu mich schon auf den nächsten Beitrag!

    • Reply Justine 14. Juli 2017 at 1:59 pm

      Liebe Anni, danke dir für dein Feedback 🙂 Das klingt super, ich bleibe auf jeden Fall dran! Alles Liebe, Justine

    Kommentar verfassen