Eco, Health Talk, Life Update

Juni Life Update: Plastic-Planet, Protein-Shake, Billard-Video & Superfood-News

Lang, lang ist’s her, dass ich euch meine monatlichen Favoriten vorgestellt habe. Obwohl die Beiträge immer sehr gut geklickt waren, hab ich irgendwie schnell die Freude daran verloren. Nun hatte ich Lust, wieder zu beginnen, jedoch ein bisschen ausführlicher, persönlicher und Erlebnis-orientierter, als ihr es bisher kennt. Somit lernt ihr mich jeden Monat ein bisschen besser kennen. Viel Spaß beim lesen! 

Ausprobiert: Billard

Ich war diesen Monat zum allerersten Mal Billard spielen. Mittlerweile war ich sogar noch ein zweites Mal dort. Ich hab mich ja immer dagegen gewehrt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass das Spaß macht, aber ich kann euch sagen, das ist eine super Freizeitbeschäftigung. Ich war mit Alex und meiner Family dort und wir hatten richtig viel Spaß. Dafür, dass ich zum ersten Mal in der Billardhalle war, lief es auch echt gut, ich würde sogar wagen zu sagen, dass ich ein Naturtalent bin, haha. Spaß beiseite,  seht selbst:

(Das neben mir ist meine süße Schwester Emilia)

 

Selected Vienna: Restaurant-Guide für Wien

Ich war am letzten Tag im Mai bei einem Blogger-Brunch, zu dem selected Vienna eingeladen hat. Da es für viele von euch bestimmt spannend ist, dachte ich, dass ich das auch noch mit zu den Juni-Favoriten nehme. Selected Vienna ist ein Food Guide, der zeigt, wie vielfältig das vegane und vegetarische Restaurant-Erlebnis in Wien sein kann. Der Guide umfasst mehr als 60 Restaurant-Tipps und zeigt, wo man leckere, vegane Speisen findet. Außerdem ist genau gekennzeichnet, ob die Restaurants vegan, vegetarisch, fairtrade und/oder bio sind.

That’s me, always eating:

Fotos von selected vienna

Gelernt: Superfood- News von Guru David Wolfe

Dancing Shiva Superfoods hat mich zu einem spannenden, eintägigen Seminar mit David Wolfe ins Museumsquartier eingeladen. Es war auf Englisch und ich habe somit nicht alles 100% verstanden, aber die wichtigsten Infos und den Spirit habe auch ich mitbekommen. Ich liebe diesen Mann, er ist so gut drauf, reflektiert, schlau und einfach ein Pionier im Superfood- und Langlebigkeitsbereich.

Ein paar der Dinge, die ich gelernt habe, möchte ich gerne mit euch teilen:

David Wolfe betont, dass man sich, um langfristig gesund zu sein, vor allem auf die Basics konzentrieren soll. Wasser trinken (da genügen 2 Liter nicht! Ich strebe nun an, täglich 3,5 Liter reines Wasser zu trinken und das klappt ziemlich gut), Bewegung (lange Fußwege, entspannte Spaziergänge, wandern), frische Luft (regelmäßig aufs Land fahren, falls man in der Stadt wohnt). Sich auf diese Basics zu fokussieren, ist ein essentielles Fundament, um gesund zu sein. Außerdem betont er ein ums andere Mal, dass Entgiftung noch wichtiger ist als eine bewusste Ernährung. Durch Abgase nehmen wir täglich viele Giftstoffe in uns auf. Abgesehen davon setzen sich natürlich auch Medikamente und anderer Müll über die Jahre in unserem Körper an. Wichtig: Es kommt nicht von alleine raus, man muss etwas dafür tun, dass unser Körper diesen Müll wieder los wird.

,,You don’t die of age, you die of waste“

Das Nonplusultra ist für David Wolfe eine langfristige Entgiftung mit Aktivkohle. Ich hab sie schon bestellt und nehme momentan 200mg pro Tag zu mir. Weiter geht es dann mit 500mg am Tag, bis man sogar auf 100mg und später 5000mg steigern kann, aber das hat Zeit. Ich habe beim Superfood Seminar zum ersten Mal ein Aktivkohle-Getränk getrunken und da waren definitiv weit mehr als 200mg drin. Ich habe nach wenigen Stunden Kopfschmerzen bekommen, hatte Bauchweh und Durchfall. Ich bin gespannt, was mit meinem Körper passiert, wenn ich die Kur langfristig mache. Wenn die Entgiftungserscheinungen zu stark werden, hilft nur: Dosis reduzieren und mehr Wasser trinken.
Es war außerdem gut, mal wieder von einem Experten zu hören, dass einfach alles zusammenhängt. Du bekommst meistens nicht einfach so Krebs oder einen Herzinfarkt. All das hängt mit deiner Ernährung, mit (fehlender!) Entgiftung, dem Müll, der sich in deinem Körper ansammelt und natürlich der Geisteshaltung und weiteren Faktoren zusammen. Es gibt mehr Krankheiten als je zuvor. Wir sollten uns wieder darauf besinnen, was uns die Natur gibt und wie wir uns damit heilen können. Soweit es geht Abstand zu Krankenhäusern und Medikamenten halten!

Als Beispiel hat er Bluthochdruck genannt. Wenn man seinen Wasserkonsum erhöht, Salz so gut wie komplett vom Speiseplan streicht und besonders viel Cayennepfeffer und Knoblauch zu sich nimmt (und natürlich auch sonst auf eine ausgewogene, sehr gesunde Ernährung achtet, sich bewegt usw.), kann man den Bluthochdruck von alleine heilen und im besten Fall auf Tabletten verzichten. An dieser Stelle möchte ich noch etwas ergänzen. Meine Großeltern haben beide Bluthochdrucktabletten genommen und dann herausgefunden, dass Chiasamen gegen Bluthochdruck helfen. Sie nehmen seit mehreren Wochen täglich Chiasamen zu sich. Mein Opa hat es dadurch geschafft, die Tabletten komplett wegzulassen und meiner Oma geht es auch sehr viel besser. Auf jeden Fall einen Versuch wert.

Außerdem hat David Wolfe berichtet, wie heilend und wirksam die Pilze sind, die an der Rinde der Bäume wachsen. In unserem Ökosystem kann man bis auf einen einzigen Pilz jeden Baumpilz ’pflücken’ und anwenden. Besonders die Pilze, die an Birken wachsen, sind sehr wirksam. Die Pilze lässt man dann trocknen und kann daraus Tee zubereiten.

New In: Lieblingsteil im Juni

Ich hab im Juni einige schöne neue Sachen erhalten. Doch eine davon sticht besonders hervor. Bei mir ist eine hellblaue Bomberjacke von Jungle Folk eingezogen. Alle, die meine Instastories anschauen, haben schon gemerkt, wie toll ich sie finde. Sie ist nicht ganz günstig, aber ich kann euch sagen, sie ist mit Sicherheit jeden Penny wert. Die Verarbeitung ist perfekt – innen ist sie mit einem beigen, leicht glänzenden Stoff gefüttert – sie besteht aus Bio-Baumwolle, der Schnitt ist cool, die Farbe ist fantastisch! Ihr seht, ich bin verliebt. Hier kommt ihr zum aktuellen Outfitbeitrag.

Wale and Dolphin Conservation

Alex und ich wurden vom WDC (Whale and Dolphin Conservation) für zwei Tage nach Frankfurt zu einem Nachhaltigkeitsworkshop eingeladen. Abgesehen davon, dass wir eine richtig tolle Zeit mit lieben Bloggerkolleginnen hatten, haben wir auch viel zum Thema Plastik erfahren:

Wusstet ihr, dass wir mehr als die Hälfte des Sauerstoffs aus den Weltmeeren kommt? Wusstet ihr, dass etwa 200 Millionen (!) Tonnen Müll in den Weltmeeren herum schwimmt und am Meeresgrund liegt? Und es wird täglich mehr! Wusstet ihr, dass der Plastikmüll überwiegend durch Plastik-Tüten (Plasticksackerl) zustande kommt? Wusstet ihr, dass die durchschnittliche Dauer, die eine Plastiktüte wirklich genutzt wird, 25 min beträgt? Wusstet ihr, dass ein Smart in das Herz eines Blauwal passt und dass es das größte Tier ist, das jemals auf der Erde gelebt hat? Wusstet ihr, dass, wenn sich nicht schnell und radikal etwas ändert, 2050 mehr Plastik als Tiere im Meer sein wird? Wusstet ihr, dass es im Pazifik einen Müllstrudel – great Pacific garbage patch – gibt, der zweimal so groß ist wie Texas?
Wusstet ihr, dass jedoch nur 15% des Mülls an der Oberfläche schwimmen und etwa 70% am Meeresboden liegen? Wusstet ihr, dass, immer wenn man Kleidung wäscht, die Plastik enthält, sich einzig kleine Teilchen lösen und die sich dann auf den Weg in die Kanalisation machen? Wusstet ihr, dass sogar manche Duschgels und andere Kosmetikartikel Mikroplastik enthält? Das ist nicht nur schlecht für die Haut, sondern auch für unsere Umwelt! Wusstet ihr, dass 2002 ein Zwergwal gefunden wurde der 800kg Plastik im Magen hatte? Das ist leider kein Einzelfall.
Wusstet ihr, dass die meisten Druckereien mit Mineralöl (daraus wird Plastik Gewonnen) drucken? Es gibt aber auch umweltfreundliche Druckereien!
Nach all diesen erschreckenden Fakten, die ich mal wieder hören musste, um noch konsequenter auf Plastik zu verzichten, wurde aber auch klar vermittelt, dass jeder einzelne einen Unterschied machen kann. Wir haben die Zukunft unseres Planeten in der Hand und wir können so viele Menschen inspirieren, ebenfalls mit mehr Achtung und Respekt zu leben.

Apropos Plastic Planet

Danke für die Likes, so viele hatte ich übrigens noch nie auf ein Instagramfoto! Danke dafür! Wichtiger als das Foto und die Likes ist jedoch die Bildunterschrift über Plastik-Strohhalme!
Manche von euch haben vielleicht mitbekommen, dass die Reichweite bei vielen Instagram-Accounts Dank der neuen Algorythmen von Instagram gesunken ist. Leider sind auch einige meiner Postings davon betroffen. Um sicherzugehen, dass ihr meine Fotos  auch tatsächlich immer seht, könnt ihr meinen Account einfach abonnieren und  angeben, dass ihr eine Benachrichtigung erhalten wollt, wenn ich etwas poste. Dazu muss man einfach rechts oben beim Instagramprofil auf die drei Punkte klicken und die Beitragsbenachrichtigungen aktivieren.

Gehört

Rauf und runter höre ich momentan das Lied No Roots. Ich bin so ein Charts-Opfer! Meine aktuellen Lieblingslieder laufen so gut wie alle mindestens 3 mal am Tag im Radio. Könnt ihr euch vorstellen, dass ich mit 15 so gerne und oft einen deutschen Radiosender gehört habe, dass das einer der Gründe war, warum ich nicht nach Österreich ziehen wollte? Haha, da war mir wohl nicht klar, dass auch österreichische Sender genau die Musik spielen, die ich hören will.

Interview: Let’s Go For Lunch With Justine

Ich hätte nicht gedacht, dass man als Blogger tatsächlich so viel Zeit damit verbringt, Interviewanfragen zu beantworten! Ich will euch ein bisschen mehr up to date halten, was Interviews betrifft, weil ihr da auch mehr über mich erfahren könnt und das vielleicht den ein oder anderen interessiert. Vor einigen Wochen habe ich die bezaubernde Nadja von glore auf eine Buddha Bowl in Wien getroffen und mit ihr über mein (Blogger-)Leben geplaudert. Herausgekommen ist ein detailliertes Interview, das ziemlich lustig zu lesen ist. Danke an Nadja und glore! Hier kommt ihr zum Interview

Außerdem wurde ich von Glamour.de zu den Top 5 Fair Fashion Bloggern gewählt. Darüber habe ich mich riesig gefreut. Hier kommt ihr zum Artikel.

Found: der perfekte vegane Protein Shake

Einen leckeren, veganen, leistbaren Proteinshake, der verschiedene hochwertige Proteinquellen enthält und auch ansonsten eine gesunde Zutatenliste hat, findet man gar nicht so einfach. Nu3 hat mir zwei Bio-Protein-Pulver zugeschickt, damit ich sie testen kann. Die Geschmacksrichtungen Vanille-Johannisbeere und Schoko-Macchiato. Schoko-Macchiato mag ich super gerne, während Vanille-Johannisbeere nicht so ganz meins ist. Es gibt übrigens einen 20% Rabattcode für euch, der bis Ende Juli gültig ist: NU3JUSTINE20. Er ist für alle nu3 Produkte gültig! Da gibt’s von Kokosöl über Kurkuma, Kichererbsenmehl und Maca-Pulver bis hin zu Flohsamenschalen und Cashewmus alles, was das Herz begehrt! (#notsponsored, sonst wäre es gekennzeichnet)

Gegessen:

Gegessen habe ich viele Acai Bowls bei Superfood Deli. I’m in Love. Die Protein Bowl ist auch richtig lecker. Außerdem waren wir mal wieder bei Tian Bistro weil Alex einen Gutschein von einer Kundin seiner Firma geschenkt bekommen hat. Es war unfassbar lecker. Die pikanten Raffaellos und das Erbeer-Erdnuss-Dessert waren der helle Wahnsinn!

 

 

The End

 

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Wie man Mikroplastik beim Einkauf vermeiden kann 22. August 2017 at 5:14 pm

    […] Justine kept kalm and went vegan: Plastic Planet Justine ist entschlossen, noch mehr auf Plastik zu verzichten, denn die Verantwortung jedes Einzelnen zählt. […]

  • Reply Eva 7. Juli 2017 at 1:13 am

    Hi Justine,
    bisher war ich nur stille Leserin deines Blogs, aber heute werde ich nach etwas längerem Überlegen kommentieren. Eventuell könnte der Kommentar etwas länger werden, daher entschuldige ich mich schon einmal im Voraus.

    Deine Aufklärung zum Thema Plastik finde ich super. Über dieses Thema habe ich erst letztens mehr gelernt durch Boyan Slat und sein Projekt.
    https://www.google.de/amp/s/www.tagesschau.de/ausland/muell-weltmeere-slat-101~amp.html
    (ob dies nun umsetzbar und sinnvoll ist, sei dahingestellt, aber ich finde allein die Idee und den Willen etwas zu verändern richtig toll.) Das Plastik ein Problem ist, wusste ich schon lange, aber das Ausmaß war mir nicht bewusst.

    Schwierig finde ich David Wolfe.
    Grundsätzlich ist nichts gegen seine Meinung für eine gesunde Ernährung, bewusste Lebensweise und positive Einstellung einzuwenden, im Gegenteil! Heutzutage scheinen diese Basics viele zu vergessen oder zu ignorieren. In dieser Hinsicht ist seine Arbeit sehr lobenswert.
    Du bezeichnest ihn als reflektiert und schlau, deshalb fände ich es wichtig auch ihn einmal genauer zu betrachten. Natürlich weiß ich nicht, inwiefern du dich bereits mit ihm beschäftigt hast.
    Ich finde, wenn man Menschen wie David Wolfe eine Plattform bietet, sollte man sich kritisch mit ihnen auseinander setzen.
    Wie gesagt, grundsätzlich finde ich seinen Ansatz nicht verkehrt, jedoch gibt es einige Aspekte, die ich als problematisch einstufe.

    Er ist Impfgegner. Ja, hier gehen die Meinungen sehr stark auseinander und nehmen teils fast religiöse Züge an. Die Studien, auf welche er seine Meinung basiert, sind bereits mehrfach widerlegt worden.

    Er behauptet man muss seinen Körper STÄNDIG selbst entgiften.
    Ja, Aktivkohle wirkt entgiftend, nicht umsonst kann man sie, oft unter dem Namen medizinische Kohle in jeder Apotheke kaufen. Jedoch kann unser Körper sich meistens ganz gut selbst entgiften, dafür gibt es Leber, Niere, Schilddrüse und einen ausgeklügelten Verdauungstrakt. Es ist nichts dagegen einzuwenden mal zu entgiften und Aktivkohle ist dafür gut geeignet. Jedoch sollte man wissen, bevor man sich dazu entscheidet sie regelmäßig zu nehmen, dass Aktivkohle nicht zwischen „guten“ und „bösen“ Stoffen unterscheidet, dass heißt sie bindet sowohl toxische Stoffe als auch Vitamine und Mineralien.

    Er ist gegen Chemotherapie. So und hier wird es richtig haarsträubend, besonders wenn man seine Argumentation betrachtet, welche sich übrigens jeglicher wissenschaftlicher Basis entzieht.
    Er zitiert unter anderem Arzt, welcher besagt, dass Chemotherapien schädlich sind, weil sie nicht zwischen gesunden und kranken Zellen unterscheiden können. (Man könnte auch sagen „gute“ und „böse“ Stoffe. Interessanterweise stört ihn das bei der Aktivkohle nicht. Ja, ich weiß es sind noch mal zwei Paar Schuhe, ob man von Aktivkohle oder Chemo redet, jedoch finde ich es trotzdem eine interessante Beobachtung.) So weit, so richtig. Dies ist unter anderem der Grund, warum einem die Haare ausfallen. Vereinfacht gesagt, funktionieren die meisten Chemotherapien so, dass Krebszellen sich schneller teilen als die meisten anderen Körperzellen und eben diese sich schnell teilenden Zellen „zerstört “ werden. Die Entscheidung für eine solche Therapie wird nie leichtfertig oder einfach so gefällt. Leider gibt es halt noch keine besseren Mittel gegen Krebs. Da kommen wir nämlich direkt zum nächsten Argument: Chemotherapien würden nur verschrieben werden, weil die Ärzte Geld machen wollten. Stattdessen sollen sich die Menschen also gesund ernähren und entgiften, dann wird man gesund oder gar nicht erst krank. Es gibt Zusammenhänge z.B. Rauchen und Alkohol sind krebsfördernd, jedoch spielen bei den meisten Krebsarten zufällige Mutationen die größte Rolle. Diese kann man nicht beeinflussen, zumindest nicht nach heutigem wissenschaftlichen Kenntnissstand.
    Leider ist dein Text, ob nun bewusst oder unbewusst, auch so geschrieben, dass es klingt als könnte man solche Krankheiten komplett verhindern und falls man erkrankt, sei man selbst Schuld. Ich glaube nicht, dass dies deine Absicht war, wahrscheinlich ist es meine Interpretation, jedoch finde ich die Formulierung trotzdem etwas unglücklich.
    Das Bluthochdruck und Diabetes durch Ernährung, Sport und Stressreduktion besser zu behandeln sind als mit Medikamenten ist allgemein bekannt und eine gute Empfehlung. Dies tut übrigens auch jeder gute Arzt. Von einer Chemotherapie abzuraten und stattdessen bestimmte Lebensmittel bzw andere Produkte zu empfehlen, ist grob fahrlässig. Besonders interessant wird es, wenn eben seine Produkte dann angeblich Heilung bringen. Bestimmt verschenkt er diese und macht damit kein Geld, so wie es ja die bösen Ärzte alle machen… (sry, dass konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.)
    Und falls man mir jetzt vorwerfen will, ich würde Äpfel mit Birnen vergleichen bzw Chemotherapie mit Aktivkohle, so sei angemerkt, dass ich dies nur tue, weil Herr Wolfe eben seine Produkte statt einer Chemotherapie vorschlägt. Er tut dies nicht unbedingt explizit, aber stets indirekt. Er ist somit derjenige, welcher diese Dinge auf selbige Stufe stellt. Somit müssen sie sich auch an den selben wissenschaftlichen Maßstäben messen lassen. Und nein, er liefert keine Beweise, um seine Thesen zu belegen. Man kann im besten Falle von Pseudowissenschaft reden, im schlechtesten von Verschwörungstheorien.
    Es ist übrigens nichts dagegen einzuwenden seine Ansätze und auch weitere/andere Alternativmedizin zusätzlich zur herkömmlichen Therapie bei Krebs und anderen Krankheiten quasi unterstützend zu befolgen.

    Einen sehr guten artverwandten Artikel zu dem Thema gibt es beim Stern. mobil.stern.de/gesundheit/heilpraktiker-in-deutschland–so-gefaehrlich-sind-sie—der-grosse-stern-report-7434370.html

    Ich war natürlich nicht bei dem Seminar dabei und vielleicht hat er sich nur auf positives Denken und gesunde Ernährung beschränkt. Jedoch sollte man sich genau überlegen, ob die positiven Aspekte seiner Arbeit die, meines Erachtens, problematischen Aspekte aufwiegen und man ihm öffentlichem Raum bieten sollte oder es nicht unproblematischere Vertreter für eine gesunde Ernährung und positive Lebensweise gäbe.

    Natürlich könnte man jetzt sich fragen, warum ich seine Meinung zu Impfung und Chemotherapie hier erwähne, wo es in deinem Artikel zumeist um Ernährung geht. Nun wie du bereits selbst sagtest, es hängt alles zusammen und somit kann man bei David Wolfe auch nicht das Thema Ernährung vom Thema Gesundheit und Medizin trennen.
    Auch wenn die problematischen Aspekte seiner Arbeit in deinem Eintrag nicht direkt erwähnt werden, so sprichst du auch über gesundheitliche Aspekte im Zusammenhang mit medizinischen und nicht nur ernährungtechnischen Dingen.
    Im Falle von Herrn Wolfe, auf den du dich hier beziehst, ist man dann jedoch sehr schnell bei pseudowissenschaftlichen bis hin zu gefährlichen Ansätzen zum Thema Ernährung, Gesundheit und Medizin.

    Freie Meinungsäußerung hin oder her, tue ich natürlich gerade auch, es hat auch etwas mit Verantwortung (auch deinerseits) zu tun, ob und über wen man schreibt. Schließlich ist es immer auch „Werbung “ für die erwähnte Person.

    Ich hoffe, dir ist bewusst, dass dies kein persönlicher Angriff auf dich ist. Zudem ist dein Blog für mich immer eine tolle Inspirations- und Informationsquelle. Es ist immer schwierig Kritik in schriftlicher Form zu äußern, ohne das es an einigen Stellen beim Rezipienten eventuell als Angriff gesehen werden könnte. Am liebsten würde ich von Angesicht zu Angesicht mit dir darüber diskutieren. Leider geht das nicht, deshalb nun dieser etwas längere Roman. Nochmals Entschuldigung.

    LG
    Eva

    PS.: Leinsamen haben übrigens ebenfalls einen Blutdruck senkenden Effekt und sind dabei sogar noch günstiger und vor allem umweltschonender.
    Quellen für die obigen Punkte betreffend David Wolfe sind vor allem sein Blog und FB, verlinke ich jetzt erstmal nicht, da es den Rahmen sprengt und er damit natürlich Profit macht (daher auch der ganze Clickbait auf seiner Webseite), grundsätzlich nichts verwerfliches, ihn möchte ich jedoch ungern unterstützen, wenn du möchtest oder es gefordert wird, reiche ich sie quasi nach oder schicke sie dir)

    • Reply Justine 14. Juli 2017 at 2:17 pm

      Liebe Eva, entschuldige die späte Rückmeldung! Erstmal vielen Dank für dein Kommentar und dein ehrliches Feedback 🙂
      Hui, ich muss gestehen, dass ich mich mit David Wolfe nicht so genau beschäftigt habe wie du. Ich war ganz einfach bei dem Vortrag, kannte vorher seinen Namen und wusste in etwa was er macht und mehr nicht. Der Vortrag war wirklich richtig gut und ich konnte viel mitnehmen. Ein paar Punkte fand ich ein wenig zu krass, aber das hat mich nicht so gestört. Ich denke mir einfach, dass es viele tolle Menschen gibt, die mich inspirieren können und vermutlich bin ich mir mit keinem dieser Menschen in jeder Sache einig. Nichtsdestotrotz kann man sich ja einfach das mitnehmen, was man gut findet. Ich habe ein Buch von ihm zum Geburtstag bekommen und bin schon gespannt, wie er so schreibt und ob ich ihn dann noch immer so toll finde. 😉
      Falls ich in meinem Text unbewusst jemanden beleidigt oder gekränkt habe, der eine schlimme Krankheit hat, tut es mir natürlich leid. Ich denke ganz einfach, dass es möglich ist, mit einer positiven Lebenseinstellung, einer gesunden Ernährung, Bewegung, viel Wasser usw. vielen (kleinen) Krankheiten entgegenzuwirken, was natürlich nicht heißt, dass ich denke, dass man dadurch jede schreckliche Krankheit verhindern kann!! Das Thema Chemotherapie sprengt hier glaube ich den Rahmen.. Ich versuche in meinen Beiträgen immer zu betonen, dass ich keine Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich habe und alles was ich schreibe, teile ich mit, weil ich nach Recherchen zu einem bestimmten Schluss gekommen bin, ich selbst Erfahrung damit gemacht habe oder Ähnliches. 🙂
      Um nochmal auf David Wolfe zurückzukommen. Ich werde mich auf jeden Fall informieren – denn was du schreibst klingt in der Tat nicht so toll ich bin gespannt, wie ich danach zu ihm stehe. Nur noch eine Sache zum Thema Profit: Soweit ich ihm richtig folgen konnte, hat er kein einziges Mal seine Bücher oder Produkte erwähnt. Ich glaube er hatte auch nichts dabei, was man hätte kaufen können 🙂
      Danke dir jedenfalls für dein ausführliches Kommentar und den Tipp mit den Leinsamen. Ich nehme jeden Tag Leinöl zu mir, werde das aber auf jeden Fall auch meinen Großeltern empfehlen! Alles Liebe, Justine

  • Reply alexandra 6. Juli 2017 at 7:02 pm

    sehr super
    tolles video, du bist sicher ein naturtalent !
    wie in vielen anderen dingen auch !!!
    vielen dank für deine beiträge !
    alles liebe

    • Reply Justine 19. Juli 2017 at 9:28 am

      Liebe Alexandra, vielen Dank für deine lieben Worte 🙂
      Alles Liebe, Justine

    Kommentar verfassen