Food, Lunch, Rezepte: Salzig

A Greek Classic: veganes Pilz-Gyros

Alex und ich haben in Budapest geniales, veganes Gyros in gleich zwei Lokalen gegessen – mehr dazu im Vegan Foodguide Budapest. Ich glaube ehrlich gesagt, dass ich nie zuvor in meinem Leben “echtes“ Gyros gegessen habe. Ich bin ja schon ewig vegetarisch gewesen und als Kind habe ich höchstens mal Würstchen gegessen! Nun ja, das Gyros in Budapest  bestand aus Seitan oder Soja und Alex hatte dann die Idee, Gyros aus Pilzen herzustellen. Gestern habe ich mich an das Experiment gewagt und es hat erstaunlich gut funktioniert! 

Veganes Pilz-Gyros
Write a review
Print
Ingredients
  1. 700g Eierschwammerl (Pfifferlinge)
  2. einige getrocknete Lorbeerblätter
  3. 6TL getrockneter Oregano
  4. 3TL getrockneter Thymian
  5. 3TL getrocknete Petersilie
  6. 3TL getrockneter Rosmarin
  7. 2TL Cumin (Kreuzkümmel gemahlen)
  8. 2TL getrockneter Koriander
  9. 2TL Pfeffer (gemahlen)
  10. 3TL Barbecue-Gewürz
  11. circa 3TL Salz
  12. 1EL Agavendicksaft
  13. circa 5 Knoblauchzehen (oder alternativ Knoblauchgranulat)
  14. 2 weiße Zwiebeln (je nach Größe mehrere Zwiebeln)
  15. opt: Sojasauce
  16. Kokosöl
Instructions
  1. Schneide die Zwiebeln und Knoblauchzehen sehr klein.
  2. Erhitze zwei EL Kokosöl in einer großen Pfanne und gib Zwiebeln und Knoblauch dazu.
  3. Röste beides für einige Minuten auf hoher Stufe an. Immer wieder umrühren.
  4. Wasche die Pilze und halbiere die größeren davon.
  5. Brate sie für etwa 5 Minuten mit dem Knoblauch-Zwiebel-Gemisch an und füge nochmals Kokosöl und Lorbeerblätter hinzu.
  6. Währenddessen kannst du in einem kleinen Schälchen die Kräuter, Pfeffer, Salz und Kümmel zusammenmischen. Falls die getrockneten Kräuter nicht gemahlen sind, kannst du das mit der Hand oder mit einem Mörser nachholen.
  7. Füge das Gewürz-Gemisch zu den Pilzen hinzu und brate sie etwa für weitere 15 Minuten unter häufigem wenden an. Eventuell nochmal Kokosöl hinzufügen.
  8. Füge Agavendicksaft hinzu.
  9. Sobald die Konsistenz der Pilze angenehm ist, kannst du den Herd abdrehen und das Gyros sofort servieren.
  10. Die Lorbeerblätter werden nicht mitgegessen.
Notes
  1. Gewürze und Kokosöl habe ich sehr großzügig verwendet.
  2. Serviervorschlag: Zum Gyros passt besonders gut Zaziki/Joghurtsauce und ein Gurken-Tomaten-Salat. Lass es dir schmecken!
  3. Anmerkung: Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, habe ich es auch mit Champignons probiert, was ganz ok schmeckt, aber nicht so gut wie mit den Pfifferlingen!
  4. Anmerkung 2: Sorry für die Verwirrung, ich habe das Rezept nochmal leicht abgewandelt/verbessert.
Justine kept calm & went vegan http://justinekeptcalmandwentvegan.com/

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply elsbesen 30. August 2017 at 11:12 am

    ich verstehe nicht ganz, warum du die Pfifferlinge vorher kochst?!?

    • Reply Justine 30. August 2017 at 11:21 am

      Hi, vielleicht war es missverständlich formuliert, ich habe das nun nochmal klar reingeschrieben: Das Wasser wird mit den Lorbeerblättern aufgekocht und dann abgeschaltet. Die Pilze werden dann nur wegen des Geschmacks dort eingelegt aber nicht vorgekocht. Alles Liebe, Justine

      • Reply elsbesen 30. August 2017 at 11:39 am

        ah so… ich glaube, daß ich aber trotzdem lieber die Lorbeerblätter (meinetwegen eingeweicht) mit braten würde, denn die Pilze saugen sich ja voller Wasser und das will man ja eigentlich nicht. Aber ach komm – jeder so wie er meint 🙂
        Die Idee an sich finde ich jedenfalls klasse, merk ich mir mal 🙂

        • Reply Justine 30. August 2017 at 12:15 pm

          Haha, an diese Möglichkeit habe ich gar nicht gedacht. Ich hatte glücklicherweise noch ein paar Pfifferlinge und habe es nun ohne einweichen ausprobiert. Es klappt super, danke für den Tipp! 🙂

  • Reply Mia 29. August 2017 at 4:04 pm

    Omg das sieht SOOOO gut aus!!!!! Yummm, muss ich auf jeden Fall nachkochen!

    • Reply Justine 29. August 2017 at 10:08 pm

      Hallo meine Liebe, ja mach das unbedingt!! Danke dir <3

  • Reply Marlene 29. August 2017 at 2:39 pm

    Hallo Justine,

    danke für das Rezept! Welches Barbecue Gewürz benutzt du denn?

    Liebe Grüße,

    Marlene

    • Reply Justine 29. August 2017 at 10:07 pm

      Hi Marlene, gerne 🙂 Danke dir für dein Feedback! Ich verwende das von Sonnentor. Alles Liebe, Justine

  • Reply diealex 29. August 2017 at 10:32 am

    Hallo Justine,
    was für eine tolle Idee und es sieht seeehr lecker aus. Das koche ich auf jeden Fall mal nach!
    Viele Grüße,
    die Alex

    • Reply Justine 29. August 2017 at 10:05 pm

      Hi Alex, das freut mich sehr! Lass es dir schmecken 🙂 Liebste Grüße, Justine

    Kommentar verfassen