Satisfaction Saturday

Satisfaction Saturday: Wenn ich wieder schöne Haut habe, dann bin ich glücklich

Lebe den Moment bekommt eine ganz andere Bedeutung, wenn ich bedenke, wie oft ich das Leben und die damit verbundene Freude schon vor mir hergeschoben habe. „Wenn ich die Matura endlich hinter mir habe, dann genieße ich mein Leben“. „Sobald ich die Führerscheinprüfung geschafft habe, kann ich endlich wieder entspannt und glücklich sein.“ „Wenn ich diese Arbeitswoche geschafft habe, kann ich wieder Freude haben und einfach das Wochenende genießen.“ „Sobald ich wieder schöne, reine Haut habe, treffe ich wieder mehr Leute und bin häufiger unterwegs, um Spaß zu haben.“

Kommt das jemandem bekannt vor? 

“Stop waiting for Friday, for summer, for someone to fall in love with you, for life. Happiness is achieved when you stop waiting and make the most of the moment you’re in now.“

Ich muss zugeben, dass ich das Glücklichsein zu oft von äußeren Umständen abhängig gemacht habe. Doch es geht nicht nur um größere Ereignisse wie die Matura (Abitur) und die lange Vorbereitungszeit, in denen ich mich, wie vermutlich viele andere, abgekapselt habe. Es geht um jeden einzelnen Tag in meinem Leben. Wenn ich diesen anstrengenden Tag hinter mich gebracht habe, kann ich wieder fröhlich sein und genieße mein Leben. Wenn ich, dies und das endlich geschafft habe, dann bin ich wieder gut drauf.
Wenn man mal mit dieser „wenn…, dann…“-Denke beginnt, zieht sie sich wie ein roter Faden durch den Alltag. Ich formuliere das hier recht deutlich, aber vielleicht wendet der ein oder andere dieses Denkmuster auch ganz unbewusst an.
Anfang des Jahres wurde ja meine Haut schlechter, ich habe mich sehr unwohl gefühlt und begonnen, Termine abzusagen oder erst gar nicht auszumachen, weil ich mich einfach nicht wohl gefühlt habe in meiner Haut. Doch wie komme ich eigentlich dazu, mein Leben an mir vorüberziehen zu lassen, nur weil meine Haut nicht so perfekt ausschaut? Wie komme ich dazu, mein Glück vom Zustand meiner Haut abhängig zu machen?

An der Sache gibt’s zwei große Haken. 

Erstens. Wer weiß wie lange die Situation wirklich dauert? Vielleicht habe ich in 5 Jahren noch unreine Haut? Will ich bis dahin ein Einsiedlerkrebs sein, der auf der Couch vor sich hinvegetiert, nur damit niemand die unreine Haut sieht? Nope. 

Zweitens. Wenn meine Haut wieder ganz rein wird (noch ist sie es nicht), ist das dann tatsächlich eine Garantie dafür, dass ich mega gut drauf bin, mein Leben genieße und mit Freunden um die Häuser ziehe? Nope. Denn sind wir mal ehrlich, als ich dann damals den Führerschein geschafft habe, war ich natürlich erstmal erleichtert. Aber gab es dann mehr Glück oder Freude in meinem Leben als während der Vorbereitungszeit? Nein, gab es nicht. Auch wenn man das Glücklichsein, das Leben, aufschiebt, ist man dennoch oft nicht glücklicher als zuvor, wenn der lang erwartete Zeitpunkt dafür kommt. Das eigentliche Problem ist, dass man mit der Zeit beginnt, immer neue Gründe zu finden, neue „wenn…, dann…“-Situationen, die man dazu nützen kann, sich zu verstecken.

Man denkt sich, wenn ich das geschafft habe, werde ich einfach so verdammt glücklich sein. Und das ist man dann auch oft, für kurze Zeit, wie ein Rausch, aber de facto ist das Glück, die Freude, etwas, das in uns steckt. Wir können immer glücklich sein und unser Leben genießen. Klar, mal mehr mal weniger, aber wir dürfen und können es nicht aufschieben und uns dann wundern, wo es abgeblieben ist!

“Happiness is a choice, not a result. Nothing will make you happy until you choose to be happy. No person will make you happy unless you decide to be happy. Your happiness will not come to you. It can only come from you.“ Ralph Marston

Nun, wie die Sache mit der Haut ausgegangen ist, möchte ich euch erzählen. Den „wenn…, dann…“-Kreislauf habe ich glücklich hinter mir gelassen, auch wenn es mich manchmal Überwindung kostet. Ich treffe Freunde, gehe auf Bloggerevents und habe Spaß dort. So einfach ist das nämlich manchmal.

Ich dachte auch ehrlich gesagt, dass ich dieses „wenn…, dann…“ in den letzten Jahren abgeschüttelt habe, aber dem war nicht so. Umso stolzer bin ich, dass ich es nun geschafft habe (endgültig). Denn es ist nicht nur irgendwie traurig, sondern auch anstrengend, sein Leben von einem Umstand abhängig zu machen. Von der Entwicklung dieser „Sache“, was es auch immer sein mag, abhängig zu sein, kostet Nerven und ist echt betrübend. Man kann auch glücklich sein, während man gerade eine super langweilige Arbeit macht, nicht erst danach. Ja, auch wenn ich eine weniger spannende Bloggersache erledige, denke ich mir nicht, dass der Tag erst rosarot sonnig wird, wenn ich diesen Punkt auf meiner To-Do-Liste abgehakt habe. Ich mache mir währenddessen einfach eine gute Zeit, führe positive Selbstgespräche mit mir, sage Affirmationen oder höre gute Musik. 

Wisst ihr, wer beim „wenn…, dann…“-Spiel eine große Rolle spielt? Die Angst. Wenn man sich wirklich reinsteigert in diverse Situationen und Lebenslagen und sich das Freude haben verwehrt, dann macht auch ein Blick in die Zukunft keinen Spaß. Denn wer viele „wenn…, dann…“-Dogmen in der Vergangenheit und in der Gegenwart hat, hat sie logischerweise auch in der Zukunft.

„Wenn…, dann…“ und seine Verwandten

Hier gibt es verschiedene Variationen.

Wenn das erledigt ist, werde ich endlich den Töpferkurs besuchen, den ich schon seit 10 Jahren auf meiner Bucketlist habe. Wenn die Kinder aus dem Haus sind, werde ich endlich spanisch lernen.

Klar ist nicht immer der richtige Zeitpunkt, um spanisch zu lernen, aber wirst du wirklich spanisch lernen, wenn die Kinder aus dem Haus sind? Oder schiebst du es dann weiter vor dir her? Gegenfrage: Haben die Kinder eigentlich was dagegen, wenn du spanisch lernst? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es meistens eine Entscheidung erfordert. Dann ergibt sich alles andere. Oft ist der richtige Moment, etwas zu tun, einen Beginn zu wagen, genau jetzt.

Lieber jetzt als später! Akupunktur und ich

Ein Beispiel: Ich bin ja recht oft bei der Akupunktur, was wirklich nicht gerade billig ist. Deshalb war ich eine Zeit lange viel seltener dort, als ich eigentlich will, einfach weil ich meinte, das Geld nicht zu haben. Jedoch habe ich entschieden, dass es für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden essentiell ist, dort alle zwei Wochen hinzugehen. Wisst ihr was passiert ist? Geld ist in mein Leben gekommen. Mein früheres ich hätte gesagt: „Wenn ich genug Geld habe, dann gehe ich wieder zur Akupuntur.“ Da hätte ich vermutlich noch lange warten können. Ich hätte es weiter vor mir hergeschoben. Einfach weil ich entschieden habe, ist es aber passiert.

Was ist es bei dir? Was willst du schon lange tun, schiebst es aber vor dir her? Oder von welchem Umstand machst du dein Glück abhängig? Gibt es etwas, was du ändern möchtest?

Was ich wirklich von meiner unreinen Haut gelernt habe, ist, dass ich mir manchmal einfach weniger Gedanken mache, mir selbst weniger in den Weg lege und einfach tue, was ich tun will. In diesem Sinne wünsche ich euch ein tolles Wochenende und überlasse meinem Freund Jack das Outro:

Previous Post Next Post

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply Magda 14. Oktober 2017 at 6:23 pm

    Hach.. das mit der Haut ist genau mein Thema! Danke für deine Worte.. Du hast mich jetzt wieder mal dazu gebracht, mich zu fragen, ob es sich wirklich lohnt, sich zu verstecken.. Oder ob es nicht besser wäre, einfach raus zu gehen und Spaß am Leben zu haben! 🙂
    Weißt du denn, wieso deine Haut schlechter wurde bzw. was machst du, damit sie wieder besser wird? Wenn ich das fragen darf 🙂

  • Reply Julia Leonie 25. September 2017 at 1:43 pm

    du hast so was von recht!!! ich kenn das Gefühl nur zu gut…
    hab seit ein paar Jahren mehr oder weniger starken Haarausfall, der auch SEHR meine Psyche u Stimmung beeinträchtigt!!! Aber wie du sagst, man weiß nicht wie lang der „Zustand“ anhält..und so ist man seinem Glück nur selbst im Weg…
    „Enjoy the moment“ & „Fall in Love with the PROCESS“
    Alles Liebe Julia

    • Reply Justine 9. Oktober 2017 at 10:29 am

      Hi Julia, oh man Haarausfall ist echt nicht lustig 🙁 Ich habe da auch so meine Erfahrungen gemacht und werde dir vielleicht mal eine Mail schreiben mit interessanten Sachen, die ich herausgefunden habe.
      Ansonsten kann ich dir nur völlig zustimmen, einfach mal loslassen und den Moment genießen 🙂 Alles Liebe und halte durch 🙂 Justine

  • Reply Susi 14. September 2017 at 10:19 pm

    Immer wieder eine Inspiration! Ich habe auch lange gerechnet, wie viel und ob ich mir meine Akkupunktursessions leiste. Völlig unsinnig. Wenn man etwas gefunden hat, dass einen glücklich, entspannt und gelassen macht, sollte man es wertschätzen. Dafür verzichte ich liebend gern auf etwas anderes.

    • Reply Justine 9. Oktober 2017 at 10:27 am

      Hi Susi, ja ganz genau, einfach machen und dabei gut fühlen, dann kommt auch das Geld, was man braucht ganz einfach zu einem 🙂 Danke dir <3 Ich freue mich sehr auf unser Wiedersehen!! Alles Liebe, Justine

  • Reply Cornelia 14. September 2017 at 11:22 am

    Toller Text. Ich weiß genau was du fühlst bezüglich der unreinen Haut – ich hatte früher (auch während der Pubertät) echt perfekte Haut, seit ich die Pille nicht mehr nehm sieht das leider ganz anders aus … manchmal seh ich in den Spiegel und das macht mich dann tatsächlich traurig. Ich hab jetzt für mich gelernt, dass andere Menschen auch irgendwelche „Macken“ haben und –– dass die Ausstrahlung so viel daran ändert wie man auf andere wirkt und dass das sozusagen die unreinste Haut überstrahlt.

    Generell ist diese Wenn, dann.. Thema wirklich so zu hinterfragen, wie du es eh tust! Das gibt einem auch immer wieder Motivation, für die Dinge die man gerne machen möchte Zeit zu finden. 🙂

    • Reply Justine 9. Oktober 2017 at 10:26 am

      Liebe Cornelia, danke dir für dein Feedback!! Das ist so schön, ich freue mich, dass du so toll damit umgehst 🙂
      Ganz genau, das finde ich auch 🙂 Alles Liebe, Justine

  • Reply Veronika Tahmina 13. September 2017 at 5:52 pm

    Toller Text, bitte mehr von solchen Sachen!!

    • Reply Justine 14. September 2017 at 12:45 pm

      Danke dir für dein Feedback Veronika! Es kommen weiterhin Beiträge solcher Art 🙂 Bis dahin kannst du ja noch ein wenig in der Satisfaction Saturday Kategorie stöbern! Alles Liebe, Justine

  • Reply momentzz.de 12. September 2017 at 4:10 pm

    Du sagst es. Einfach machen lautet die Devise. Denn jeder ist seines Glückes Schmied. Vor allem in den letzten Wochen ist mir das noch einmal so richtig bewusst geworden und ich versuche mir diesen Fakt so oft es geht vor Augen zu halten. Nicht immer leicht, aber machbar. Danke für deine Gedanken zu diesem Thema!

    • Reply Justine 14. September 2017 at 12:47 pm

      Danke dir vielmals für dein positives Feedback! Ja, Entwicklung ist meistens nicht leicht, aber es lohnt sich und es ist einfach großartig zu wachsen 🙂 Alles Liebe, Justine

  • Reply Sophia 10. September 2017 at 10:08 am

    Danke für diesen tollen Eintrag, hat mich sehr berührt!

    • Reply Justine 14. September 2017 at 12:43 pm

      Liebe Sophia, danke dir! Das ist schön zu hören 🙂 Alles Liebe, Justine

  • Reply Lucia Loosen 9. September 2017 at 1:32 pm

    Ich befürworte alles was du geschrieben hast, gemäß dem Motto: If you wanna be happy, BE happy 🙂

    • Reply Justine 14. September 2017 at 12:43 pm

      Liebe Lucia, danke dir für dein Feedback 🙂 Yes, ganz genau!! Alles Liebe, Justine

    Kommentar verfassen