Alex

TGIF: Thank god it’s „Freitag“

Kennt ihr das, wenn ihr ein Problem habt, das eigentlich gar keines ist? Wenn Du vor deinem Kleiderschrank stehst, 200 Basics, 55 Pullover und 33 Jeans anstarrst und Dir denkst: „Ich habe nichts zum anziehen.“ Oder wenn Du im Elektronikfachgeschäft stehst und Dich verflixt noch einmal nicht zwischen Canon und Nikon entscheiden kannst? Tragisch, diese #firstworldproblems. Zum Glück kann man ja, abseits allen Konsumwahns und dem ständigen Streben nach mehr, dankbar sein, für alles was man bereits hat und sich erfreuen an dem, was weder Ressourcen noch Dein Bankkonto belastet (die üblichen Verdächtigen: Freundschaft, Liebe, lachen, schlafen uvm.).
Long story short: Ich brauchte eine neue Laptop-Hülle. Weil meine alte kaputt war? Nein. Weil bei mir ein neuer Laptop einzog und der natürlich ein anderes Format hat, als sein Vorgänger. Toll, und jetzt passt mein altes Case nicht mehr. Sowas aber auch! Please welcome on stage: Another #firstworldproblem!

Da ich den Laptop so gut wie jeden Tag mit mir trage und wenig scharf darauf bin, dass er nach zwei Monaten so aussieht, als wäre ich darauf Skateboard gefahren, habe ich mir eine Schutzhülle dafür zugelegt. Aber dann bitte eine aus einer LKW-Plane. „LKW?: Tippfehler!“ denken jetzt alle, die Freitag noch nicht kennen. Mehr über die Herstellung aus solchen Planen und die sogenannten „Truckspotter“ findest Du hier. Die Vorteile liegen auf der Hand: Material, das sonst niemals neue Verwendung finden würde, findet sie. Wasserdichtheit und Robustheit müssen an dieser Stelle eigentlich auch nicht erwähnt werden. Wer nicht auf Manner-Rosa oder andere funky-colors aus der Werbepalette steht, findet alles, was das Taschen-Geldbörsen-Weekender-Laptophüllen-Herz begehrt, ebenfalls in klassischen Tönen wie schwarz, dunkelblau oder diesem grau.  Ich jedenfalls habe meine jetzt schon einige Zeit und bin nach wie vor so richtig, richtig zufrieden damit, zumal ich die Hülle sowohl zu einem Business-Outfit, als auch zu einem eher legeren Look (wie hier) mitnehmen kann. Ich wollte unbedingt einen Allrounder, auch was die Optik betrifft, und genau das bekam ich!
Neben der Hülle findet ihr auf diesen Fotos auch diesen, wie ich finde, so richtig hübschen Pullover von Green Shirts. Die Qualität des Pullovers ist großartig, er ist super geschnitten und kann auch direkt auf der Haut getragen werden. Er wird aus recycelter Bio-Baumwolle und PET-Flaschen hergestellt und ist noch dazu fair. Das Beste ist der Preis: 54,90 €. Wer schon einmal einen nachhaltigen, fairen und veganen Pullover gesucht hat, der auch noch aussehen soll wie der Patrick Dempsey der Knitwear-Abteilung weiß, wie gut dieser Deal tatsächlich ist.

Was sieht man sonst so auf den Fotos? Genau, die Klassiker unter den Fair-Fashion Labels für Männer: MUD Jeans Slim Lassen blue (mehr dazu in diesem Post), ein neues Armband von bu Designs und meine Sneaker von Ahimsa. All fair, all vegan, all natural, all cola.

DSC_0360

DSC_0348

DSC_0303

DSC_0364

DSC_0346

DSC_0290

DSC_0351

DSC_0361

DSC_0272

DSC_0359

Was ich trage (100% vegan):
Pullover von Green Shirts
Jeans von MUD Jeans
Sneakers von Ahimsa
Armband von bu Designs
Laptophülle von Freitag

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply healthylena 22. April 2016 at 9:46 am

    Ich mag deinen Schreibstil total gerne 🙂 Von der Marke Freitag habe ich schon richtig viel gehört und finde das Konzept echt klasse! Die Laptoptasche macht ja auch noch echt was her 😉 Richtig gute Wahl!

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

  • Kommentar verfassen