Eco, Zero Waste For Dummies

Toilet Talk: Nachhaltiges Klopapier für 1€ pro Rolle!? + Alex‘ Meinung zur Po-Dusche

Ich habe nie viel über Klopapier nachgedacht. Obwohl ich es mehrmals täglich verwende (genau wie du vermutlich auch)! Jedenfalls hat es mich aber irgendwann so genervt, dass 10 Rollen in so viel Plastik eingepackt sind, sodass wir letzte Woche zum Zero Waste-Laden unseres Vertrauens gegangen sind, um nachhaltiges, unverpacktes Klopapier zu kaufen. 13 Rollen für 14€ und vier Cent. Erst als wir schon aus dem Laden draußen waren, ist mir klar geworden, dass das heftig teuer ist (herkömmliches Klopapier kostet etwa 2,20€ bis 5,50€ für 10-12 Rollen). Das bedeutet nämlich, dass eine Rolle mehr als einen Euro kostet. Halloo? Erstmal aufregen. Dann hieß es nachfragen, wie der Preis zustande kommt und danach tiefer eintauchen in das Klopapier-Universum. Das neu erlangte Wissen will ich natürlich jetzt mit euch teilen.

„Deutsche verbrauchen durchschnittlich 15kg Klopapier pro Jahr.“

Was ich nicht wusste, ist, dass für das meiste Klopapier Frischfaser verwendet wird, was so viel heißt, wie dass extra, damit wir es die Toilette runterspülen können, Bäume für Toilettenpapier gefällt werden. Diese Bäume stehen überall auf der Welt verteilt. In Amerika, Südafrika, Europa, Asien, usw. – Chemikalien und lange Transportwege sind Standard. 
Wusstet ihr, dass jeder sechste Baum, der für die Herstellung von Hygienepapieren gefällt wird, aus dem Urwald (Wohnraum von wilden Tieren, aussterbenden Arten, Ureinwohnern) stammt? Das ist höchst bedenklich und lässt sich teilweise sehr leicht vermeiden.

„Weltweit werden jeden Tag allein für die Produktion von Hygienepapieren 270.000 Bäume gefällt.“

1. Bambus als Alternative

Das Klopapier, das wir im Unverpackt Laden gekauft haben ist anders. Es besteht aus Bambus. Bambus ist ein schnell nachwachsender Rohstoff und somit eine gute Alternative zum endlosen Bäume fällen. Abgesehen davon benötigt Bambus keine Pestizide oder Dünger, um zu wachsen. Außerdem ist das Papier dünner, womit auf einer Rolle 1,5 bis 2x so viel Toilettenpapier ist, wie auf einer herkömmlichen Rolle. Somit wird der Preis zumindest teilweise gerechtfertigt. Abgesehen davon ist das Klopapier komplett fair, was in diesem Sektor leider eine Seltenheit ist. Lange Transportwege fallen jedoch auch beim Bambus-Klopapier an. Falls du keinen Unverpackt-Laden bei dir in der Nähe hast, gibt es alternativ diese Jahrespackung Bambus-Klopapier. Es ist zwar in (Recycling-)Karton verpackt, aber es fällt trotzdem sehr viel weniger Verpackung an, als bei herkömmlichem Klopapier aus dem Supermarkt.

2. Altpapier als Klopapier

Jedoch ist Bambus-Klopapier nicht die einzige Alternative zu herkömmlichem Klopapier. Klopapier aus recyceltem Papier ist mindestens genauso nachhaltig, wenn nicht sogar nachhaltiger und auf jeden Fall leichter zu bekommen, als Bambus-Klopapier. Toilettenpapier aus 100% Altpapier gibt es jedoch wiederum nicht ohne Plastik-Verpackung. Jedenfalls konnte ich keines finden. Recycling-Klopapier gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten und Drogerieketten. Einfach mal herumschauen. Achtet auf die „Blauer Engel“-Zertifizierung.

Eine coole Marke in Sachen 100% Recycling-Klopapier ist „Goldeimer Klopapier.“ Denn das ist das erste soziale Klopapier Deutschlands. Mit jedem Kauf wird der weltweite Bau von Toiletten mit Hilfe von Viva Con Agua und der Welthungerhilfe gefördert.

Hier kommt ihr zum Jahresvorrat für die größere Familie: 216 Rollen für 81€.

Ergänzung: Gerade wurde mir etwas ganz tolles empfohlen! Das Satino Black Toilettenpapier. Wird anscheinend in den Niederlanden produziert, ist recycelt, recycelbar, biologisch abbaubar, 100% plastikfrei und das gibt es unverpackt! Satino ist cradle to cradle zertifiziert und auf einer Rolle sind nicht 150-200 Papier, sondern 700.

Sparsam verwenden 

Und wisst ihr was. Erst seitdem wir so ein Eco-Luxus-Klopapier zuhause haben, denke ich darüber nach, Klopapier sparsamer zu verwenden und merke, dass ich immer vieeel zu viel genommen habe. Also, abgesehen davon, welches Klopapier wir verwenden, sollten wir nicht verschwenderisch damit umgehen. Alles ist eine Ressource, die nicht endlos verfügbar ist und mit Respekt behandelt werden sollte. So dumm es klingt, wenn wir hier von Klopapier sprechen, aber es ist halt so! Und ja, man spart nur ein paar Blatt Papier pro Tag. Aber es ist wie mit vielen anderen Dingen. Die Regelmäßigkeit macht den Unterschied. Jeden Tag ein bisschen weniger verwenden, macht über Jahre einen riesigen Berg!

Was wäre, wenn man einfach gar kein Papier verwenden würde?

Die Antwort: Man spart heftig viel Müll.

Ihr seht, weder die in Plastik verpackte Recycling-Variante, noch die eigentlich nachhaltige, aber relativ teure und weit angereiste Bambus-Alternative sind ideal. Klar, viel besser, als normales Klopapier, aber eben nur besser.

Perfekt wäre es, gar kein Papier zu verwenden. Das ist aktuell ehrlich gesagt noch nichts, was ich 100% umsetzen kann/will. Aber Alex hat den Selbstversuch für euch gemacht.

Alex‘ Erfahrungen mit der Po-Dusche

Ihr wisst so vieles über mich, auch ziemlich privates Zeugs aber über die Po-Dusche zu schreiben, geht mir irgendwie zu weit. Deshalb hab ich einfach Alex – ihr wisst schon, nicht gezwungen oder so, aber er hat sich gerne bereit erklärt – begeistert, die Po-Dusche auszuprobieren.

Alex erste Worte waren übrigens „Na super, jetzt muss ich die Arsch-Dusche testen.“ Haha. Oh man. Naja während die Begeisterung am Anfang klein war, wurde sie dann doch ziemlich groß. Aber lest selbst:

„Ich spiele ja gerne den Ausprobierer und bin vor allem für neue nachhaltige Ideen immer sehr offen. Ob das jetzt die Zahnputztablette oder eine Po-Dusche sind, ist eigentlich relativ egal, man lernt immer etwas neues kennen. Ich kann mir die Dusche jedenfalls nicht mehr aus unserem Klo wegdenken, weil ich sie wirklich praktisch und natürlich umweltfreundlich finde. Die Funktionsweise ist total simpel aber effektiv. Du füllst die Dusche mit lauwarmem Wasser auf (die Packungsbeilage rät dazu, wer zu kaltes Wasser erwischt, wird umgehend mit einem Schreck beim Betätigen der Dusche abgestraft, I know what I’m talking about). Dann richtest du sie auf das allbekannte Ziel und drückst wiederholt und fest auf den Wasserbehälter, der aus weichem Kunststoff ist – das Wasser schnellt dann aus den Öffnungen an der Oberseite der Po-Dusche. Die Reinigung fühlt sich sehr gründlich an, ich benutze danach nur noch ein Stück Papier zum trocknen und das war’s! Das Ding ist auch deshalb praktisch, weil man es leicht auf Reisen mitnehmen kann und es sicher sehr lange hält. Ich bin jedenfalls begeistert und kann jedem, der relevant Papier einsparen will, empfehlen, die Po-Dusche zu testen!“ 

Übrigens: In sooo vielen Ländern sind im Klo integrierte „Po-Duschen“ aka Bidets Gang und Gebe! Es ist einfach viel hygienischer und vor allem angenehmer für den Po auf Papier zu verzichten.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply alexandra 5. Dezember 2018 at 11:45 pm

    ich bin begeistert …. soooo cooool und lustig geschrieben !!!

    • Reply Justine 6. Dezember 2018 at 11:09 am

      Danke dir Mama <3 hahah!!

  • Reply Laura 5. Dezember 2018 at 8:19 am

    Prinzipiell finde ich Po-Duschen auch hygienischer. Auf meinen Reisen durch Asien habe ich allerdings bisher noch nicht so ganz den Dreh raus bekommen diese zu benutzen ohne das halbe Bad nass zu machen 😀

    • Reply Justine 6. Dezember 2018 at 11:10 am

      Ja auf jeden Fall. Man braucht einfach eine Eingewöhnungszeit 🙂
      Haha ohjeee, da kann ich leider nicht mitreden, war noch nie dort :-O
      Hab einen schönen Tag!
      Alles Liebe, Justine

  • Reply Bakir 4. Dezember 2018 at 11:35 pm

    Also ich war jetzt eine Woche lang in Jordanien und da philosophieren sie nicht so lange über das Problem. Bei Ihnen und in vielen arabischen Ländern ist eine Art Po-Dusche ein MUSS bei jeder Toilette mit dabei. Viele verfügen sogar über gar kein Klopapier. Finde ich persönlich angenehmer und hygienischer. Auch zuhause haben wir sowas schon lange installiert

    • Reply Justine 6. Dezember 2018 at 11:12 am

      Hi Bakir,

      mega cool, dass du eine zuhause hast!!
      Ich war halt irgendwie noch nie in arabischen Ländern, deshalb habe ich da nicht so viele Berührungspunkte, aber es klingt einfach sooo logisch und viel natürlicher 🙂
      Alles Liebe, Justine

  • Reply Aline 3. Dezember 2018 at 9:17 pm

    Huhu liebe Justine, vielen Dank für den Beitrag! Gerade dieses Thema hat mich auch in letzter Zeit beschäftigt und ich kann dir bezüglich Toilettenpapier total zustimmen.
    Aber Alex kann ich wirklich zu 100% zustimmen: in einigen asiatischen Ländern gibt es an fast jeder Toilette einen angeschlossenen Wasserschlauch, der als Po-Dusche fungiert und am Anfang war ich auch total skeptisch. Als ich dem ganzen aber eine Chance gegeben habe, war ich total begeistert und möchte das eigentlich gar nicht mehr missen. Es fühlt sich viel hygienischer und sauberer und frischer an – gut zu wissen, dass es auch eine portable Version gibt. Die sollte ich mir vielleicht mal näher anschauen 😉

    • Reply Justine 6. Dezember 2018 at 11:15 am

      Hi Aline, danke dir für dein Feedback 🙂
      Finde ich klasse, dass du damit so gute Erfahrungen gemacht hast!!
      Bin gespannt, was du von der Po-Dusche hältst, falls du sie ausprobierst.
      Alles Liebe, Justine

  • Reply Pauline 2. Dezember 2018 at 12:44 pm

    auch wenn es zunächst seltsam erscheint – die Podusche ist sehr viel hygienischer. unseren Körper putzen wir schließlich auch nicht mit Papier, sondern unter der Dusche.
    Falls das dennoch nichts für ist, dann ist das Toillettenpapier von Satino Black eine wunderbare Alternative. Es ist sehr stabil, ergiebig und natürlich recycelt. Zudem ist es sehr viel günstiger als Bambuspapier. Bei uns kann man die einzelnen Rollen im Unverpacktladen kaufen. Vielleicht schlägst du im Unverpacktladen deines Vertrauens einfach mal vor, Satino Black anzubieten. Das kommt zwar soweit ich weiß aus Deutschland, aber das ist immerhin ein viel kürzerer Weg als der aus China. ☺️
    Liebe Grüße

    • Reply Justine 6. Dezember 2018 at 12:10 pm

      Hi Pauline,

      danke dir für den Tipp! Das schaue ich mir auf jeden Fall an 🙂
      Hab einen schönen Tag & alles Liebe!
      Justine

  • Reply Carla 29. November 2018 at 11:04 am

    Ohja, die ewige Klopapierfrage. Wir benutzen schon immer Recyclingklopapier, allerdings musste ich letztens feststellen, dass das Blauer Engel zertifizierte kürzlich bei Rewe bei uns aus dem Sortiment genommen wurde. Arrrgh. Es gibt zwar noch das von ja!, aber da gebe ich irgendwie nicht so viel Vertrauen rein.

    Die Popodusche ist mir leider auch noch ein biiiiiiiisschen zu suspekt, auch wenn ich langsam an einen Punkt komme, wo es mir nicht mehr so abwegig erscheint. Manche Sachen brauchen eben Zeit. Ich habe davon auch bisher nie was schlechtes gelesen, also kann’s ja nicht so schlimm sein.

    Liebe Grüße,
    Carla

    • Reply Justine 6. Dezember 2018 at 11:08 am

      Hi Carla! Danke dir für dein Feedback 🙂
      Mensch, das ist ja schade, dass das aus dem Sortiment genommen wurde!
      Haha, ich verstehe dich total!! Ich glaube man gewöhnt sich echt richtig schnell daran 😉
      Alles Liebe, Justine

  • Reply Anja 29. November 2018 at 8:52 am

    weißt du was, darüber hab ich mir schon öfters Gedanken gemacht, seit ich mal ein Q&A mit Shia von wastelandrebel gelesen hab‘, wo sie meinte, dass sie gar kein Toilettenpapier verwendet, sondern eben eine Po-Dusche. Und wir in Europa sind ja eigentlich auch priviligiert: in den meisten Hotels findet man ja noch Bidets, die ja eigentlich genau für diesen Zweck gemacht sind, oder? ich kaufe immer schon seit ich alleine wohne Recycling Papier, das ist wie selbstverständlich für mich, aber der nächste Schritt ist mir, wie dir, noch suspekt. aber wer weiß, über eine Menstruationstasse hab‘ ich auch zuerst die Nase gerümpft und bin jetzt seit langer Zeit begeistert, vielleicht brauchen solche Sachen einfach Zeit, sich an den Gedanken zu gewöhnen.. LG, Anja

    • Reply Justine 6. Dezember 2018 at 11:04 am

      Hi liebe Anja,
      ganz genau!!
      Ich verstehe es total, mir ist es auch noch ein wenig suspekt, aber irgendwie ist es soo natürlich, man gewöhnt sich bestimmt schnell daran 🙂

      Alles Liebe, Justine

    Kommentar verfassen