Veganes Kichererbsen-Rührei

Zutaten

  • ca 440 g Kichererbsen* (Abtropfgewicht!)
  • 2 Jungzwiebeln (ich habe den unteren Teil bis zur Hälfte etwa verwendet)
  • 1-2 weiße Zwiebeln (je nach Größe)
  • 1 TL Kala Namak (Schwefelsalz. Verantwortlich für den typischen Ei-Geschmack beim veganen Rührei)
  • 1/2 TL Kurkumapulver
  • Pfeffer
  • Kokosöl
  • optional: Flohsamenschalenpulver (zur Bindung)
  • Toppings: Microgreens (z.B. von Heimgart)

Zubereitung

  1. Schneide die Zwiebeln und 1 der Jungzwiebeln, sowie die Knoblauchzehen ganz klein. Brate alles mit ein wenig Kokosöl an. 

  2. Wasche die Kichererbsen. Vermische etwa 300g der Kichererbsen mit 100ml Wasser und zerdrücke sie (nicht zu fein) mit 100ml Wasser. 100g der Kichererbsen so lassen, wie sie sind und die restlichen 40g mit einem Schuss Wasser ganz fein mixen, bis eine Kichererbsen-Sauce entsteht.

  3. Füge nach wenigen Minuten die ganzen Kichererbsen und auch die zerdrückten Kichererbsen in die Pfanne hinzu. Brate sie kurz an. Füge nun die Kichererbsensauce hinzu. Gut verrühren und auf etwas niedrigerer Stufe anbrutzeln. Nun kannst du 1/4 TL Flohsamenschalenpulver hinzufügen. Das bindet das "Rührei" aneinander. Füge Kala Namak, Pfeffer und Kurkuma hinzu.

  4. Du kannst nun nach Belieben noch ein wenig Wasser hinzufügen, abschmecken, mit Kräutern verfeinern oder ähnliches. Sobald das Rührei die für dich perfekte Konsistenz hat, schneide noch die zweite Jungzwiebel klein und füge sie hinzu. 

  5. ich finde, dass das Rührei auf einer Scheibe (glutenfreiem) Brot und veganer Butter besonders lecker ist.

  6. Toppe nun die Brote mit Microgreens deiner Wahl. Diese machen nicht nur optisch was her, sondern verleihen dem Gericht eine Extra Portion Vitamine und Geschmack. Lass sie dir schmecken.

Anmerkungen

* Natürlich kannst du auch rohe Kichererbsen selbst abkochen.