Basisrezept für veganes Risotto

Wichtig: Die geraspelte Zucchini ist sozusagen die Geheimzutat, die das Risotto so richtig schön sämig macht. Hefeflocken sorgen für den leicht käsig-würzigen Geschmack.

Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 130 g Risottoreis: weißer Rundkornreis oder Vollkorn-Rundreis (Du brauchst mehr Wasser und deutlich mehr Geduld, wenn du Vollkornreis nimmst.)
  • 180 g Zucchini
  • 4 TL Hefeflocken (je nachdem wie intensiv deine Hefeflocken schmecken, kannst du auch mehr verwenden. Es gibt auch glutenfreie Hefeflocken!)
  • 100 ml Weißwein
  • etwa 600* ml Gemüsebrühe (homemade Foodsaver Gemüsebrühwürfel mit Wasser oder fertige Gemüsebrühe)
  • 90 g weiße Zwiebel
  • Öl zum Anschwitzen der Zwiebel (im Original-Rezept wird Butter verwendet. Du kannst auch pflanzliche Butter nutzen.)
  • 1 Stückchen vegane Butter um das Risotto am Ende zu veredeln (optional)

Zubereitung

  1. Schneide die Zwiebel ganz, ganz klein. Rasple/reibe die Zucchini. Bereite 600ml Gemüsebrühe vor - erwärme sie.

  2. Schwenke die Zwiebeln in Öl. Sie dürfen nicht braun werden! Gut rühren.

  3. Füge den Reis hinzu. Etwa eine Minute rühren. Füge nun nach und nach Wein hinzu und rühre weiter.

  4. Füge nun die Zucchini hinzu und etwa alle 1-3 Minuten einen kleinen Schöpfer warmer Gemüsebrühe. Stetig weiter rühren. Du kannst aber auch mal ne halbe Minute Pause machen. Auf mittlerer Stufe köcheln lassen. Gut rühren nicht vergessen.

  5. Füge nun die Hefeflocken hinzu (gut verteilen!) und kurz bevor der Reis fertig ist, ein Stückchen Butter.

  6. Das Risotto hat dann die perfekte Konsistenz, wenn es nicht mehr ganz flüssig ist, aber eben auch nicht fest. Lass es dir schmecken!

Anmerkungen

Natürlich kannst du statt den Hefeflocken auch pflanzlichen Parmesan nach Belieben verwenden. Dann wird das Rezept noch "käsiger". Da könntest du auch die Zucchini weglassen oder die Menge halbieren. Ich wollte aber ganz bewusst ein vegane Interpretation ohne Fertigprodukt kreieren.