Go Back

Veganes Risotto mit gebratenem grünen Spargel

Welcher Reis? Weißer Rundkornreis ist besonders beliebt für Risotto. Ich persönlich nehme meist Vollkornrundkornreis, weil der einfach gesünder ist. Das stetige rühren spare ich mir dann aber ehrlich gesagt. Denn die Vollkornvariante braucht doppelt so lange, bis sie durch ist. Ich füge also immer etwas mehr Gemüsebrühe hinzu und rühre nur alle fünf Minuten kurz um.

Warum Zucchini? Durch die geriebene Zucchini entsteht die typisch "schlotzige" Risotto-Konsistenz. Du kannst die Zucchini auch weglassen. Geschmacklich wird das Risotto trotzdem lecker. Aber mit der Zucchini ist es schon einen ganzen Ticken besser! Das Risotto wird dadurch grünlich. Falls dich das stört, kannst du die Zucchini einfach schälen bevor du sie reibst und die Schalen später mit dem Spargel anrösten.

Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 130 g Risottoreis (siehe Info-Text am Anfang des Rezepts)
  • 300-350 g grüner Spargel
  • 180 g Zucchini (siehe Info-Text am Anfang des Rezepts)
  • 4 TL Hefeflocken (je nachdem wie intensiv deine Hefeflocken schmecken, kannst du auch mehr verwenden. Es gibt auch glutenfreie Hefeflocken!)
  • 100 ml Weißwein
  • einige 100 ml Gemüsebrühe (je nachdem welchen Reis du nimmst, brauchst du unterschiedlich viel Flüssigkeit)
  • 90 g weiße Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Kokosöl (oder anderes Öl)
  • optional: 1-2 EL Cashewmus oder Mandelmus
  • Salz

Zubereitung

  1. Schneide die Zwiebel und den Knoblauch ganz, ganz klein. Rasple/reibe die Zucchini. Bereite ein paar hundert Milliliter Gemüsebrühe vor - erwärme sie. Falls du später noch mehr Flüssigkeit brauchst, kannst du auch einfach Wasser nehmen.

  2. Erhitze Kokosöl in einem Topf. Schwenke die Zwiebeln und den Knoblauch in Öl. Sie dürfen nicht braun werden! Gut rühren.

  3. Füge den Reis hinzu. Etwa eine Minute rühren. Füge nun nach und nach Wein hinzu und rühre weiter.

  4. Füge nun die Zucchini hinzu und etwa alle 1-3 Minuten einen kleinen Schöpfer warmer Gemüsebrühe. Stetig weiter rühren. Du kannst aber auch mal ne halbe Minute Pause machen. Auf mittlerer Stufe köcheln lassen. Gut rühren nicht vergessen.

  5. Schneide den Spargel klein und gib das holzige Endstück weg. Die Endstücke kannst du für eine Spargelsuppe verwenden. Dünste den Spargel einige Minuten in Wasser an.

  6. Füge nun die Hefeflocken und optional das Nussmus hinzu (gut verteilen!). Das Risotto hat dann die perfekte Konsistenz, wenn es nicht mehr ganz flüssig ist, aber eben auch nicht fest. Füge optional noch etwas Salz hinzu.

  7. Röste den Spargel in mit Kokosöl an, bis er leicht gebräunt ist.

  8. Richte den gebratenen Spargel auf dem Risotto an, verfeinere mit Hefeflocken und frischen Kräutern. Lass es dir schmecken!