Fluffig-saftige, vegane und glutenfreie Kürbispancakes

Portionen 6 Pancakes

Zutaten

  • 230 g Hafermilch oder andere Pflanzenmilch (meine war nicht so sämig und nicht so wässrig, gute Mischung!)
  • 100-110 g Hokkaido Kürbis (Gewicht nach dem abkochen und mit Schale) - 110 g für stärkeren Kürbis-Geschmack
  • 90 g saftiger Apfel
  • 160 g Mehl* (siehe weiter unten)
  • 14 g Weinsteinbackpulver
  • 15 g Apfelessig
  • Süßungsmittel** deiner Wahl. Z.B: Dattelpaste (Datteln und Milch fein pürieren), Agavendicksaft, Ahornsirup, etc.
  • Kokosöl

Zubereitung

  1. Den Kürbis klein schneiden und mit ein wenig Wasser andünsten, bis er weich ist. Oder den Dampfgarer nutzen.

  2. Kürbis, Milch und Apfelstücke (oder geriebener Apfel) in den Mixer geben. Fein mixen.

  3. Füge Mehl hinzu. Mit dem Schneebesen verrühren, bis ein feiner Teig entsteht.

  4. Füge Backpulver hinzu. Gieße den Apfelessig genau über das Backpulver. Sprudelt so schön!

  5. Alles gut vermischen.

  6. Erhitze ein wenig Kokosöl in einer Pfanne. Brate die Pancakes auf beiden Seiten wenige Minuten an. Mach sie nicht zu dünn!! Du kannst bereits in der Pfanne das Süßungsmittel hinzufügen, oder später. Als dritte Möglichkeit kannst du es natürlich auch bereits zum Teig hinzufügen. Das habe ich aber selbst noch nicht ausprobiert.

  7. Verfeinere mit dem Süßungsmittel deiner Wahl. Du kannst noch frisches Obst, Joghurt und Nüsse oder Fruchtkompott/Marmelade dazu servieren.

Anmerkungen

*Ich habe folgende Kombinationen ausprobiert: 60 g Hafermehl und 100 g Alnavit Mehlmischung. 60 g Buchweizenmehl und 100 g Alnavit Mehlmischung. Und drittens 160 g Alnavit Mehlmischung. Alle drei Kombis funktionieren wunderbar, aber die mit Buchweizenmehl mochte ich am meisten. In der Alnavit Backmischung steckt folgendes: Reisvollkornmehl, Maisstärke, Hirsevollkornmehl, Guarkernmehl. -- Alternativ funktioniert es sicher auch mit anderen Mehlsorten.
**Du musst natürlich kein Süßungsmittel verwenden. Mir persönlich sind sie ohne irgendwas nicht süß genug, aber das ist echt Geschmackssache. Alternativ kann man auch Fruchtkompott oder zuckerfreie Marmelade dazu essen.