Life Update

Oktober Life Update: Liebesbotschaften, Vitamin-Talk, ein Geständnis & Lieblingsfrühstück Rezept

Ich sitze hier und frage mich, was ich im Oktober eigentlich gemacht habe. Normalerweise nehme ich mir vor, mir 1-2 Tage pro Woche  Zeit für mich zu nehmen, Quality Time mit Alex zu verbringen und die Arbeit bewusst ruhen zu lassen, was als Blogger ohnehin wahnsinnig schwierig ist. Ständig denkt man an mögliche Blogposts, grübelt über neue Projekte und verfasst Artikel-Phrasen in seinem Kopf. Außerdem überlegt man sich bei jeder Tür, die man sieht, ob das nicht eine sehr instagramkompatible Tür ist, die man fürs nächste Foto als Hintergrund verwenden könnte. Leider hat es im Oktober (und auch im September) überhaupt nicht funktioniert, mal einen ganzen Tag ohne Arbeit zu genießen. Ständig gab es etwas zu tun. Im Nachhinein ärgert es mich ein wenig, dass ich mit dem wertvollen Gut Zeit nicht besser umgegangen bin und schreibe mir für November auf die Fahne: Mindestens ein Tag pro Woche ganz ohne Arbeit und einfach mal abschalten. Und das schaffe ich auch. Ich werde meine Zeit einfach wieder sinnvoller einteilen und unter der Woche produktiver sein.  


Eine Sache hat jedoch besonders gut geklappt und darauf bin ich sehr stolz, vor allem als Digital Native (wenn ich mich so überhaupt bezeichnen darf? Alex findet ich bin eine Oma in Sachen Technik. Ich sage dann immer, hey du, ich habe einen Blog, wen das nicht digital ist, dann weiß ich auch nicht!). Die Sache ist nämlich die: Meine TCM Ärztin hat festgestellt, was eigentlich schon lange klar auf der Hand liegt: Ich bin zu viel am Handy und generell an elektronischen Geräten. Es war für mich irgendwie wichtig, das von ihr so klar und deutlich zu hören. Ich habe also die Übung mitbekommen, mindestens 1,5 Stunden am Stück pro Tag ganz ohne Elektronik auszukommen, was erstaunlich gut klappt. Jedenfalls fühlt sich das sehr gut an. Das ganze ‚am Handy herumhängen‘ zehrt nämlich sehr an meinen Kräften und es fühlt sich richtig an, zumindest 1,5 Stunden ganz bewusst darauf zu verzichten. Ich werde das noch weiter beobachten und dann genauer berichten. Ansonsten war ich auf ein paar tollen Bloggerevents. Das tollste war das von Staudigl. Außerdem habe ich den mehr oder weniger neuen Freund meiner Schwester besser kennen gelernt, endlich wieder Rommé gespielt, an Halloween die halbe Nacht ‚Stranger Things‘ mit Alex und meiner Schwester geschaut und ein paar neue Bücher besorgt. Außerdem waren Alex und ich nach gefühlt einem Jahr endlich wieder bei Neni und Tatsache, dort ist das best gelikteste Bild aller Zeiten auf meinem Instagram entstanden. Danke für die Blumen!

Fack Ju Göhte

Achja, ich war im Kino! Fack Ju Göhte Teil 3. Ich weiß, die Filmreihe ist teilweise überspitzt dargestellt und irgendwie ‚asozial‘, aber ich liebe die Filme. Ich habe kaum so viel gelacht bei einem Film wie beim dritten und letzten Teil der Reihe. Irgendwie ist die Message, die unterschwellig vermittelt wird, einfach grandios und man verlässt das Kino mit einem Lächeln im Gesicht und dem Glauben daran, dass es Menschen gibt, die nur das Beste ihrer Mitmenschen wollen. Mir ist generell sehr wichtig, mit welchem Gefühl ich einen Film, den ich sehe, abschließe. Dokus mal außen vor. Deshalb schaue ich mir auch so gut wie gar keine Krimis an und vor allem keine Filme, in denen Frauen vergewaltigt werden. Ich kann mich da emotional wahnsinnig schwer abkapseln und schaue daher bewusst nur noch Filme, die mir entweder eine besondere Message vermitteln, super spannend, aber nicht zu negativ sind – Atomic Blonde mochte ich beispielsweise total, obwohl es da auch Morde gibt – oder einfach lustig, so wie Fack ju Göhte. Der perfekte Film für die Familie. Meine kleine Schwester und auch meine Mum sind vor lachen fast vom Stuhl in die Nacho Sauce gefallen.

Vitamin D kann nicht ohne Vitamin K

Studien zufolge haben über 50% aller Europäer haben einen Vitamin D-Mangel. Nur weil es so viele haben und es schon fast normal ist, ist es nicht weniger schlimm für den einzelnen. Vitamin D-Mangel kann endlos viele Folgen haben. Müdigkeit, Haarausfall uvm.

Ich substituiere Vitamin D schon jahrelang, da auch bei mir ein Mangel festgestellt wurde, mit einigen Unterbrechungen. Jedoch wurde mein Vitamin D-Spiegel nicht viel besser. Mein Osteopath hat mich dann Gott sei Dank darauf hingewiesen, dass viele Menschen trotz der Einnahme einen Mangel haben, weil ihnen Vitamin K fehlt, um Vitamin D richtig aufnehmen zu können. Die Einnahme von Vitamin K in Kombination mit Vitamin D wird also empfohlen!
Ich habe das dann so gemacht und siehe da, der Spiegel hat sich endlich eingerenkt. Jedoch waren das Kapseln und ich wollte es lieber in flüssiger Form nehmen. Da ich nun endlich das ideale Präparat gefunden habe, möchte ich es gerne mit euch teilen. Hier ist es. Jeweils eine Familienpackung von InnoNature. Es ist rein, natürlich, vegan, made in Hamburg, ganzheitlich. Ich hoffe das ist hilfreich für euch. Alex und ich nehmen es jedenfalls sehr gerne. Das Vitamin K hält pro Person acht Monate und das Vitamin D für eine Person 5x länger.

Liebesbotschaften

Seit ein paar Wochen schreibt mir Alex in der Früh kleine Botschaften und klebt sie auf den Kühlschrank. Warum auf den Kühlschrank? Hier kann er sicher sein, dass eine schlaftrunkene Justine gleich nach dem Aufstehen hineinschaut und den Zettel entdeckt. Alle anderen Orte sind zu unsicher. Wobei auch Herd und Laptop eine gute Alternative wären. Alex hatte eines Tages die Idee und schreibt seitdem, immer wenn er das Haus früher verlässt als ich (was in 99% aller Tage der Fall ist), eine kleine Botschaft. Ich liebe diese Aufmerksamkeit und freue mich jedes Mal. Ich möchte das gerne mit euch teilen, weil es vielleicht auch für dich und deinen Freund / WG Mitbewohner / menschenähnliche Katze mit besonderen lyrischen Fähigkeiten / Nachbar eine schöne Idee ist, sich ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.

Ohne Wenn und Abfall von Milena Glimbovski

Dass das Buch Ohne Wenn und Abfall von Milena Glimbovski (Gründerin von Original Unverpackt und Mitgründerin von Ein guter Plan) tatsächlich so(!) gut ist, hätte ich nicht erwartet. Als Milena meinte, sie lässt mir eines zuschicken, habe ich mich sehr gefreut. Ich dachte, mich erwartet ein guter Ratgeber in Sachen Zero Waste. Ohne wenn und Abfall ist auch tatsächlich ein Ratgeber in Sachen Zero Waste und zwar in den verschiedensten Bereichen. Von Körperpflege, über Sex und wohnen ist bis hin zu Büro und Reisen alles abgedeckt. Hier finden Menschen, die was verändern wollen, Tipps und Tricks ohne Ende.
Doch das Buch ist viel mehr als das. Die ersten hundert Seiten habe ich gelesen, ohne Pause zu machen. Okay, ich habe hin und wieder an meinem Kurkuma Latte genippt und einmal war ich auf dem Klo. Aber ansonsten habe ich Milenas Werk aufgesogen. Es ist so spannend, wie sie den Leser mitnimmt. Man erfährt, wie die Gründung abläuft und was sie und ihre Mitbegründerinnen erleben, wie die startnext Kampagne explodiert ist und wieso sie einmal ihre halbe Belegschaft feuern musste, weil einfach kein Geld mehr da war. Milena hat einfach immer weiter gemacht und nicht aufgegeben. Das hat mich tatsächlich verzaubert und motiviert und ich bin noch nicht mal ganz durch. Jeder kann etwas verändern und jeder, der den Wunsch verspürt, zu gründen und eine Idee hat, sollte loslegen und es tun.
Abseits von der inspirierenden Gründergeschichte, Hochs und Tiefs, Zero Waste-Tipps in allen Bereichen, gibt Milena auch viel Wissen weiter (wie sieht’s eigentlich aus in so einer Mülltrennungsanlage?) und erzählt von spannenden Plattformen und Projekten.
Ich weiß jetzt, dass Kontoauszüge, Kassenbons und Fahrkarten in den Restmüll gehören, nicht in den Papiermüll. Ich weiß, dass nicht alle Altkleidercontainer da draußen ideal sind, um alte Kleidung zu entsorgen. Manche wurden nämlich illegal aufgestellt und verschiffen die Kleidung ins Ausland. In welche Container du deine Sachen ohne Probleme geben kannst, erfährt man bspw. über die Standortsuche auf der Website des Dachverbands der Altkleidersammler. Was ich mit meinen alten elektronischen Geräten mache, weiß ich nun auch. Ich spende sie an Labdoo. Dahinter steckt ein gemeinnütziges Projekt. Hier wird gebrauchte Elektronik rund um die Welt vermittelt und ich kann sicher sein, dass mein altes Handy an jemand bedürftiges weitergegeben wird, der es brauchen kann. Ich weiß jetzt, wie man mit einer App einem müllfreien Haushalt näher kommt und warum Marokko eines der grünsten Länder Afrikas ist.
Hach, ich liebe dieses Buch. Große Empfehlung.

PS: Milena schreibt so unfassbar wortgewandt und witzig. Ich bin sicher, dass das nicht ihr letztes Werk war! Sie scheint wie dafür gemacht, Autorin und Weltverbessererin zu sein

Lieblingsfrühstück

Das Frühstück, das bei mir momentan täglich verspeist wird, muss ich euch einfach zeigen, weil es sooo einfach und lecker ist!
Es handelt sich um eine köstliche Kombination aus der richtigen Menge an Frucht, Joghurt, Süße und Biss durch Mandeln.

Saftiges, zimtiges Birnen-Bananen Frühstück mit Kokosjoghurt, Crunch und Hanfprotein
Genügt für eine Portion
Write a review
Print
Ingredients
  1. 1/2 oder 1 Birne (je nach Größe)
  2. 1/2 oder 1 Banane (je nach Größe)
  3. Mandeln oder andere Nüsse
  4. 1 TL Hanfprotein
  5. 2-3 gehäufte EL Kokosjoghurt
  6. 1 gehäufter EL gemahlene Nüsse
  7. Zimt
  8. Opt.: Agavendicksaft oder Kokosblütenzucker
Instructions
  1. Obst klein schneiden und mit den anderen Zutaten anrichten.
  2. Optional kannst du noch in die Bowl geben, was du so findest. Zum Beispiel Gojibeeren, getrocknete Früchte oder ähnliches.
Justine kept calm & went vegan http://justinekeptcalmandwentvegan.com/

Genau dieses Frühstück wird es schätzungsweise noch 2 Wochen genau so bei mir geben, dann habe ich mich daran sattgesehen und -gegessen und ein neues Frühstückskapitel wird aufgeschlagen. Bis dahin genieße ich aber noch so richtig.
Richtig frühstücken tue ich übrigens erst, seitdem ich mich so stark mit dem Basenfasten auseinandergesetzt habe. Es tut einfach gut, mit einem basischen, gesunden Frühstück in den Tag zu starten. Dazu ein Tee, Kurkuma Latte, Matcha Latte, frisch gemachter Juice oder Smoothie und ich bin good to go und bereit für einen neuen, strahlenden Tag.

Gute Laune Lied

Ein Lied höre ich rauf und runter und gehe Alex damit gewaltig auf die Nerven. Ich bin nämlich eine von diesen Personen, die ein Lied 200x mal hintereinander hört und dann erstmal ein paar Monate nicht mehr. Das kann schon nerven, wenn man dieses Lied gerade nicht so toll findet, wie ich es tue. Jedenfalls arbeite ich gerade an einer Playlist, damit ich mehr Abwechslung bekomme. In solchen Sachen bin ich aber echt langsam, weshalb das noch ein wenig dauern könnte. Wenn’s soweit ist, seid ihr aber die ersten, die es erfahren.

Feel it still – Portugal. The Man

Hier geht’s gleich weiter mit dem Lesefieber: Current Readings

Ich dachte mir, es wäre schön, euch ab und zu zu zeigen, welche Bücher ich gerade lese, wieder lese oder durcharbeite. Ich lese immer in mehreren Büchern gleichzeitig und mache manchmal eine Pause und fange erst Monate später wieder an, weiterzulesen. Irgendwie kommt der Inhalt immer zur richtigen Zeit zu mir. Ich gehe jetzt nicht näher auf die einzelnen Bücher ein, plane aber, euch weiter up to date zu halten und auch bald eine Liste der Bücher vorzustellen, die mein Leben wirklich verändert haben. Ich denke fast, dass mindestens zwei oder drei der abgebildeten Bücher dabei sein werden.

Want of The Month:

Oh schaut euch diese Ohrringe von Nina Kastens an! Reines Silber, handmade in Germany und eindeutig ein Design, das man nicht an jedem Ohr baumeln sieht. I’m in love. Was sagt ihr dazu? Yay or Nay?

Nicht mehr vegan? Doch!

Ich hadere nun schon monatelang mit mir und habe nun endlich eine Entscheidung getroffen. Ich möchte nachhaltiger leben und noch mehr Second Hand kaufen. Ich werde dann nicht darauf achten, ob irgendwo 10% Wolle drin sind. Ich habe lange überlegt, ob das okay ist, als Veganerin auch mal einen Wollpulli bei Humana zu kaufen und ob ich dann überhaupt noch vegan bin? Fest steht, dass ich mich damit wohlfühle, wenn ich zukünftig mal eine Haube kaufe, die eventuell Merinowolle enthält, solange sie wirklich Second Hand ist. Jedoch könnte ich mir nicht vorstellen, eine Ledergürtel oder eine Vintage-Gucci-Tasche aus Nappaleder zu kaufen. Leder bedeutet für mich den reinen Tod. Ich denke, dass ich das auch als Second Hand-Artikel nicht kaufen möchte und werde.
Ansonsten ändert sich nichts. Alle Neuzugänge, die nicht Second Hand sind, sind 100% vegan. Nicht 1% Wolle und nicht 3% Seide. Da bin ich konsequent und das ist für mich das richtige. Ich will nicht, dass für etwas neues, das ich kaufe, Tiere ausgenutzt werden oder sterben müssen. Auch beim Essen bleibt alles gleich: Ich bin und bleibe Vollblutveganerin und das für immer.
Bei Second Hand überwiegt für mich der Nachhaltigkeitsgedanke und ich kann es einfach weitaus besser ausnutzen, wenn für mich ein paar Prozent Merino oder Seide nicht ausschlaggebend sind! Hier steht für mich im Vordergrund, dass das Teil ein neues Leben bekommt und ich etwas Gebrauchtes anstelle von etwas Neuem kaufe.

Was sagt ihr zu dem Thema? 

Artikel zum Thema nachhaltige Kleidung

In Zusammenarbeit mit Vielleicht.de habe ich einen Artikel über nachhaltige Kleidung geschrieben. Ich habe für den Artikel einiges recherchiert und Infos zu diesem Thema zusammengeschrieben. Ich teile nicht nur Tipps für den Kleiderkauf, sondern  gehe auch auf den Teufelskreis von Mikroplastikpartikeln ein und warum ein herkömmliches Baumwoll-Shirt nicht einfach nur ein Shirt ist, sondern eine Anhäufung an Chemie und Pestiziden. Ehrlich gesagt hat mir die Recherche für diesen Beitrag den letzten Anstoß gegeben, noch mehr Second Hand zu kaufen. Schaut mal rein in den Artikel, den ihr hier findet.

Willhaben:

Ich habe noch ein paar tolle Teile auf willhaben gestellt und ein paar Preise runtergesetzt. Ich freue mich, wenn ihr vorbeischaut. 

Last but not least, ein Outfit:

What I wear (100% vegan und fair): Mila Vert Jacke // We Bandits (Shop in Wien) Bluse // ARMEDANGELS Jeans // NAE Stiefel via Avesu // 

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Franzi 6. November 2017 at 9:04 am

    Hach ich liebe deine November updates sehr!
    Und das mit der wolle : ganz im Ernst es ist tausendmal nachhaltiger Naturfasern zu tragen als diesen Quatsch mit dem recycle poly zu unterstützen ! ( Textiltechnologisch kann man PET nicht 100% recyceln!) ich finde es viel schlimmer wie alle plötzlich meinen sie tragen keine wolle mehr und sich dann irgendwelche Chemie Mischungen kaufen die nicht recyclebar sind und mikroplasrik ins Grundwasser schwemmen. Klar kommt es auf die Herkunft der wolle und die Tierhaltung an und natürlich sollte man den Kaschmir krieg im Himalaya nicht unterstützen !( bei uns auf der schwäbischen Alb hat es zum Beispiel Projekte mit kleinen wollschäfern die ich absolut ok und unterstützenswert finde!) Aber es gibt doch nichts nachhaltigeres als 2nd Hand Naturfaser Produkte zu kaufen. Also 100% legitim! Mal abgesehen davon ist Schurwolle selbst reinigend, Wärme isolierend und wasserabweisend und 100% kompostierbar – Paradies an Eigenschaften würd ich sagen !
    Liebe Grüße
    Franzi

  • Reply dolcepetite 5. November 2017 at 6:07 pm

    Danke für den Tipp mit Vitamin K – das war mir neu (seriously)! Und: Danke für den PTM Ohrwurm. 😛

    Wünsche dir einen tollen Wochenstart 🙂

    xx,
    Jasmin
    http://www.dolcepetite.com

    • Reply Justine 10. November 2017 at 6:45 pm

      Liebe Jasmin, das freut mich (seriously 😉 ) haha gerne!! Happy weekend, Justine

    Kommentar verfassen