Food, Rezepte: Salzig, Snack O'Clock

Zero Waste Food Trend: Gebratene Bananenschalen

Hach, wie sehr freue ich mich auf den Tag, an dem ich eine große Food-Entdeckung mache und etwas herausfinde/kreiere, was die Foodie Welt verändert! Ich denke da an das Lifechanging Bread von My New Roots, das mit Sicherheit viele Leben verändert hat, die Idee, aus Kichererbsenwasser Eischnee (Rezept kommt bald) zu machen oder aus Bohnen und Süßkartoffeln Brownies herzustellen. Nun ja, ich finde Food-Trends extrem spannend. Vor kurzem kam dann Alex mit der Info um’s Eck, dass man Bananenschalen essen kann. Über Bananenschalen habe ich zuvor nicht wirklich nachgedacht, deshalb war ich doch ein wenig verwundert. Nach kurzer Recherche war klar: Alex hat Recht, man kann Bananenschalen tatsächlich auf unterschiedlichste Weise zubereiten und essen. Beispielsweise kann man daraus Essig herstellen, sie kochen oder braten (so wie ich). Angeblich kann man sie auch in den Smoothie tun, aber da habe ich mich noch nicht drüber getraut. 
Dass die Bananenschale bio sein muss, ist natürlich klar. Bevorzugterweise sollte die Bananenschale auch schon richtig schön gelb und mit ein paar braunen Flecken übersät sein, dann kann sie ideal verspeist werden.
Bananenschalen isst man übrigens nicht nur aus Spaß an der Freude, in der Schale stecken viele Nährstoffe wie bspw. B6-, B12- (!) c-Vitamine uvm. Einfach mal googeln.

Mir erschien es am angenehmsten (perfekt für Koch-Faule), die Bananenschalen zu panieren und zu braten und genau das habe ich getan. Der Geschmack ist schwer zu beschreiben, jedenfalls schmecken die gegarten Schalen richtig lecker und leicht nussig. Natürlich sind Gewürze essentiell, da der Eigengeschmack der Bananenschale relativ neutral ist. Die Konsistenz wird durch das braten sehr angenehm.

Großartig an der Bananenschale ist, dass man eigentlich einem Bio-Abfallprodukt neues Leben einhaucht und es obendrein noch richtig lecker ist. Lasst mich wissen, wenn ihr noch weitere Zubereitungsmöglichkeiten ausprobiert (da kursieren im Internet verschiedenste Videos und Anleitungen)!

Serviervorschläge:
Ich finde das Gericht als Snack mit Avocadodip ziemlich gut. Ich kann es mir aber auch als deftiges, crunchy Topping auf einer frischen Salatbowl vorstellen. Da werde ich wohl auch demnächst mal ein Rezept online stellen. 

Gebratene Bananenschalen
Write a review
Print
Ingredients
  1. Schale von 5-6 Bananen, je nach Größe (reif!)
  2. circa 8 EL Maismehl
  3. 2 TL Paprikapulver
  4. 1-2 TL getrocknete Kräuter
  5. Salz, Pfeffer
  6. Kokosöl
Instructions
  1. Schäle die Bananen und schneide die Enden der Schale ab.
  2. Schneide die Bananenschale in Stücke (siehe Fotos) und weiche sie ein paar Minuten in warmem Wasser ein.
  3. In der Zwischenzeit kannst du Maismehl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und die getrockneten Kräuter miteinander vermischen.
  4. Erhitze ein bis zwei EL Kokosöl in einer großen Pfanne.
  5. Schütte das Wasser ab und vermische die Bananenschalen mit dem Mehl-Gemisch.
  6. Gib die Stücke nun in die Pfanne und brate sie auf beiden Seiten goldbraun.
  7. Das dauert wenige Minuten. Serviervorschläge siehe oben.
Justine kept calm & went vegan http://justinekeptcalmandwentvegan.com/

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Tabea 2. Juli 2017 at 8:53 pm

    Habe das gerade ausprobiert und ich bin begeistert!! Ich hätte nieeeee gedacht dass das so gut schmeckt! Die werden richtig weich und trotzdem crunchy Ich hab nur viiiel zu wenig Gewürz dran gemacht leider deswegen sind sie sehr mild aber das wird beim nächsten mal anders gemacht! Und sie sind sehr fettig habe ziemlich viel Kokosöl dafür gebraucht Die saugen das so heftig auf Das mit dem B12 würde mich auch nochmal näher interessieren!!
    Danke für das Rezept liebe Justine!
    Liebe Grüße,
    Tabea

  • Reply Céline 20. Juni 2017 at 2:32 pm

    stimmt das tatsächlich mit dem B12? Hast du eine Quelle dazu? ich wäre hier vorsichtig, ich habe bisher noch nichts derlei gehört.

  • Reply alienplant 29. April 2017 at 4:33 pm

    Ich habe Bananenschalen mal probiert, im Backrohr gebacken. Der Geschmack war ganz okay, aber ich würde sie nicht öfters essen, da der leicht bittere Geschmack und die ungewohnte Konsistenz nicht meins ist. Aber war interessant auszuprobieren und wenn man die Bananenschalen auf seinen eigenen Komposthaufen im Garten wirft und daraus tolle Komposterde fürs Beet erhält, ist es für mich keine Verschwendung

  • Reply Stefanie 27. April 2017 at 4:30 pm

    und wie schmecken die so von der konsistenz her? eher weich oder hart und schwammig? kann mir das gar nicht vorstellen 😀

    • Reply Justine 28. April 2017 at 12:11 pm

      Erstaunlicherweise ist die Konsistenz am Ende eher weich und halt knusprig durch’s anbraten 🙂

  • Reply Beatrice De Son Bages 25. April 2017 at 1:09 am

    Soweit mir bekannt ist, werden alle, müssen alle Bananen mit Insektizieden behandelt werden, da sie sonst die Reise aus Übersee bis in die Verkaufskiste nicht überstehen würden. Muss ich also erst nach Äquator reisen um ganze Bananen essen zu können? Wie macht Ihr das? Wo gibts auf dem Land Biobananen ungespritzt?

  • Reply Chris 24. April 2017 at 2:36 pm

    „B12- (!) c-Vitamine uvm. Einfach mal googeln.“

    Leider ist das gar nicht so einfach, dazu eine verlässliche Quelle zu finden. Hast du zufällig eine gefunden, die das wissenschaftlich in Hinblick auf B12 untersucht und belegt hat? Es wäre ja beispielsweise ganz interessant zu wissen, wie hoch der durchschnittliche B12-Gehalt in den Bananenschalen sein soll und welche Voraussetzungen es von der Umgebung her für die Pflanze braucht, um eine gute Menge von B12 zu speichern (B12 wird ja, soweit ich weiß, durch bestimmte Bakterien produziert). Da ich keine Alternative als die nachgeholfene Supplementierung von B12 kenne, wäre, wenn genug B12 über Bananenschale aufgenommen werden könnte, das ja ein weiteres, starkes Argument gegen Aussagen wie „vegane Ernährung ist unnatürlich, weil B12 extra supplementiert werden muss…“!

  • Reply paul schaf 24. April 2017 at 3:16 am

    Aber ist es nötig? Nicht jeder Bioabfall wird thermisch verwertet sondern tatsächlich als Dünger verwendet und somit dem Kreislauf wieder hinzugefügt.

  • Reply Franzi 24. April 2017 at 12:04 am

    Kann ich mir tatsächlich gar nicht vorstellen aber klingt super! Wird ausprobiert 🙂

    xx Franzi

    https://unpetitsourireslowsdown.blogspot.de

  • Reply Bianca 23. April 2017 at 4:20 am

    Ich hätte nie gedacht, dass man Bananenschalen essen kann, aber dein Rezept sieht richtig lecker aus. Ich muss das unbedingt so bald wie möglich ausprobieren.

  • Reply Jesse Gabriel 22. April 2017 at 11:22 pm

    Ist bestimmt für einige etwas neues, mir war es bekannt genauso wie man Mangoschalen, Kiwischalen, Orangen und unter anderen auch Orangenschalen essen, verwenden kann,
    Bio ist natürlich klar!
    Viele Grüße,
    Jesse Gabriel

  • Reply Ruhrstyle 22. April 2017 at 10:21 am

    Lecker! Ich habe Bananenschalen mal bei einer bekannten gegessen und nach kurzer Überwindungszeit, war ich angenehm überrascht wie lecker die Schalen schmecken. Bis gerade eben hatte ich dies allerdings total vergessen-von daher danke für den reminder!

    Liebe Grüße
    Rebecca

  • Kommentar verfassen