Backen, Food, Süße, vegane Rezepte

Veganer Kaiserschmarren deluxe: 0% Gluten, Weizen, Soja

Finally!!! An diesem Rezept feile ich nun schon länger. Und voilà, hier ist es nun! Ich kann euch sagen: Köstlich, köstlich, köstlich! Nebenbei auch noch super gesund. Aufgepimpt habe ich den Kaiserschmarren mit Himbeeren und Granatapfelkernen. Ran an die Pfannen – lasst es euch schmecken! 

DSC_0516

Veganer Kaiserschmarren deluxe
Eine köstliche vegane und gesunde Alternative zu herkömmlichem Kaiserschmarren. Durch die Himbeeren wird er extra saftig und das gewisse Etwas sind natürlich Toppings in Form von Joghurt und Granatapfelkernen.
Write a review
Print
Ingredients
  1. 150g Kichererbsenmehl
  2. 30g Kastanienmehl
  3. 2 Bananen
  4. 100ml Mineralwasser
  5. 50ml stilles Wasser
  6. 150ml Mandelmilch
  7. 120g Himbeeren
  8. ein halbes Päckchen Backpulver
  9. Süßungsmittel deiner Wahl (zB. Dattelsirup, besteht nur aus Datteln)
  10. Kokosfett zum Anbraten
  11. Granatapfelkerne zum Garnieren
  12. Kokosjoghurt (frei von Soja und raffiniertem Zucker --> Coyo oder Coconut Collaborative) zum Garnieren
Instructions
  1. Zerquetsche die Bananen mit einer Gabel und vermische sie dann mit allen anderen Zutaten bis auf Joghurt, Himbeeren, Kokosfett und Granatapfelkernen.
  2. Lass den Teig kurz quellen und füge nach Belieben noch etwas Flüssigkeit oder Mehl hinzu.
  3. Nun kannst du auch die Himbeeren untermengen.
  4. Erhitze großzügig Kokosfett in einer Pfanne und fülle den Teig etwa zwei Zentimeter hoch hinein. Brate beide Seiten goldbraun an.
  5. Drehe nun die Flamme nach unten und lass den Kaiserschmarren einige Minuten nachziehen, damit der Teig durch wird. Du kannst den Kaiserschmarren auch leicht zerteilen um nachzuhelfen.
  6. Serviert wird der Kaiserschmarren mit frischen Früchten oder eben Granatapfelkernen und Joghurt.
Notes
  1. Die Menge genügt für zwei große Portionen oder vier kleine Portionen.
  2. Optional kannst du noch ein paar geröstete Mandelsplitter/gehobelte Mandeln über den fertigen Kaiserschmarren streuen.
Justine kept calm & went vegan https://justinekeptcalmandwentvegan.com/
 DSC_0641

DSC_0630

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Judith 23. Mai 2018 at 7:53 pm

    Hey Justine, das sieht toll aus! Ich würde das Rezept total gern probieren, vertrage aber leider keine Bananen. Hast Du eine Idee, womit ich die ersetzen könnte? Das Problem habe ich öfter und ich finde es schwierig, die Bananen zu ersetzen, wenn sie Grundlage für ein Rezept sind.. vielleicht hast Du ja eine Idee?:) Danke schonmal! Liebe Grüße:) Judith

  • Reply Bianca 24. Januar 2018 at 6:46 pm

    Das sieht wirklich grandios lecker aus und Kastanienmehl habe ich noch nie probiert… Lieben Dank für das Rezept! Liebe Grüße, Bianca

  • Reply Jenni 2. Juli 2016 at 9:37 pm

    Liebe Justine!

    Dieser Schmarrn sieht absolut klasse aus und ich finde die Idee toll, ihn mit Kichererbsen- und Kastanienmehl herzustellen! Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen und ich danke dir für die schöne Inspiration. Kastanienmehl finde ich an sich wundertoll im Aroma und ich liebe es in nussigen Kuchen, sodass ich mir gut vorstellen kann, wie lecker es im Kaiserschmarrn schmeckt. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply Justine 6. Juli 2016 at 2:29 pm

      Liebe Jenni, danke vielmals! Ja, ich finde das ist eine tolle Kombination 🙂 Liebe Grüße, Justine

  • Reply dervegistdasziel 30. Juni 2016 at 7:30 pm

    Oh mann, das sieht super lecker aus! Danke für das Rezept!

    • Reply Justine 6. Juli 2016 at 2:29 pm

      Sehr gerne! Danke für das Kompliment 🙂

  • Reply Leonie 29. Juni 2016 at 2:43 pm

    Das sieht genial aus! Ich komme ja aus Bayern, da ist Kaiserschmarrn ja sozusagen Pflicht und ich liebe ihn total. Seit ich vegan esse, habe ich darauf verzichtet, aber mit deinem Rezept kommt er jetzt wieder zurück auf meinen Teller. Sehr lecker!

    Liebe Grüße
    Leonie von Glowing

    • Reply Justine 6. Juli 2016 at 2:30 pm

      Ist ja lustig, ich komme auch aus Bayern 🙂 Ja, das stimmt! Danke Leonie. Liebe Grüße, Justine

    Kommentar verfassen