Food, Snack O'Clock, Süße, vegane Rezepte, Vegane Grundrezepte, Zuckerfrei Backen

Roll them balls: Gesunde, süße Energyballs einfach selber machen [zuckerfrei, roh vegan]

Mir passieren immer wieder merkwürdige Dinge, viele davon in der Küche. Wenn es nicht gerade kurzzeitig eine Stichflamme im Ofen oder auf dem Herd gibt (keine Sorge, passiert nicht regelmäßig, ist mir beides nur einmal passiert), sind die meisten Sachen eher ungefährlich, aber deshalb nicht weniger amüsant. Als ich das letzte Mal auf Hochtouren Energyballs gemacht habe (vor Weihnachten für gefühlt tausend Familienmitglieder, in echt waren es nicht einmal zehn) habe ich unseren Pürierstab und Multizerkleinerer so überhitzt, dass weißer Rauch aus dem Pürierstab aufgestiegen ist. Das hat so furchtbar gerochen und ja das war dann das traurige Ende des Pürierstabs. Und das Ende unserer Energyball-Rolling-Aktionen. Aber nur für zwei Monate. Nun habe ich von Kenwood eine wunderbare Küchenmaschine geschenkt bekommen (pr sample, kein bezahlter Beitrag), die Datteln und Nüsse in null komma nix klein kriegt, ohne in die Luft zu gehen. Deshalb habe ich entschieden, mein Repertoire an Grundrezepten um ein zweites zu erweitern und euch ein easy peasy Basis-Rezept für gesunde, zuckerfreie, roh vegane Pralinen an’s Herz zu legen. Unter Kennern nur Energyballs genannt. Hach, ich liebe diese köstlichen, süßen Snacks, die nur mit Datteln gesüßt werden und ziemlich arg sättigen!

Wenn ihr Bio-Zutaten einigermaßen clever einkauft, kosten euch die Nüsse etwa 4€-5€, die Datteln etwa 4€-5€ und der Rest nochmal höchstens 1€. Wenn wir also den höchsten Preis nehmen, kostet euch ein Bio-Energyball (aus all diesen Zutaten könnt ihr etwa 35 Stück rollen) – im besten Fall Zero Waste, denn die Grundzutaten gibt’s alle auch unverpackt – 30 Cent, oder halt weniger. Von drei Energyballs ist man schon fast satt, als Snack jedenfalls genügen 2-4 Stück allemal. Was ich damit sagen will: Es lohnt sich solche Balls selbst zu machen. Die perfekte Alternative zu Riegeln und was man sonst so kauft, wenn man gerade Hunger hat. Ich liebe Energyballs und experimentiere gerne ein wenig herum. Mein Favorit im Winter: Lebkuchen-Energyballs!

Energyballs
Write a review
Print
Ingredients
  1. 200g Nüsse/gemahlene Nüsse (entweder bereits gemahlen oder dein Gerät ist stark genug, um sie zu zerkleinern. - ich habe 100g Walnüsse und 100g Mandeln verwendet)
  2. mindestens 250g Medjool Datteln (alternativ kannst du auch andere Datteln verwenden, sie sollten relativ weich und saftig sein)
  3. 3 EL Kakaopulver (achte auf hochwertigen Kakao, der Geschmack der Balls ist dann viel besser und intensiver)
  4. 1TL gemahlene Vanille
  5. optional: 1-2 EL Hanfsamen oder Hanfprotein
  6. optional: 1 EL Nussmus
  7. zum Verzieren: Sesam, Mohn oder Hanfsamen
Instructions
  1. Alle Zutaten in die Küchenmaschine werfen und mixen, bis eine Masse entsteht, die man gut formen kann.
  2. Je nachdem welche Nüsse du verwendest und je nachdem wie saftig deine Datteln sind, kannst du noch ein wenig Datteln oder Nussmus hinzufügen, wenn der Teig etwas brüchig ist. Falls die Masse zu weich ist, einfach noch ein paar Nüsse hinzufügen.
  3. Energyballs formen und optional in Sesam oder Hanfsamen rollen. Ich mag es fast am liebsten, wenn man sie gar nicht verziert. In Kakao nur wälzen, wenn sie sofort verzehrt werden, ansonsten wird das auf Dauer seltsam flüssig.
  4. Die Energyballs im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von einigen Tagen verspeisen.
Notes
  1. Ich empfehle Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse oder alternativ auch Cashews zu verwenden. Am besten zwei verschiedene Nusssorten mixen. Ich würde da einfach ein wenig herum probieren. Jeder mag andere Kombis. Nimm auch gerne mehr oder weniger Kakao.
Justine kept calm & went vegan https://justinekeptcalmandwentvegan.com/

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen