Eco, Life Update

Februar Life Update: Ein Buch aus Gras, 100% selbstständig mit dem Blog, Rezept für lila Risotto mit Wintergemüse, Paris & Biokiste

Anfang Februar war ich zu einem Bloggertreffen mit Weleda nach Paris eingeladen. Wie jedes Event mit Weleda war es auch diesmal fantastisch! Es fühlt sich immer so gut an, mit den Frauen von Weleda und all den lieben Bloggermädels Zeit zu verbringen. Noch dazu in Paris, das kann ja nur ein großartiger Aufenthalt sein!! Abends waren wir in einem unheimlich fancy Lokal essen (ich habe leckeres glutenfreies und veganes Food bekommen) und am nächsten Tag haben wir dann über unsere Zusammenarbeit gesprochen und neue Produkte kennengelernt. Irgendwie habe ich gar nicht daran gedacht, Fotos zu machen, aber eines habe ich doch geknipst und zwar dieses, direkt nach dem aufstehen. Der Blick von meinem Balkon im Hotel. Wunderschön, oder? 

Beauty Balms

Zu meinen liebsten Produktneuheiten von Weleda gehören definitiv die Beautybalms. Eine BB-Cream, die pflegt, den natürlichen Teint unterstreicht, mattiert und die hauteigene Schutzfunktion stärkt. Der nude-Ton ist genau meine Hautfarbe. Wenn man ein wenig dunklere Haut hat, kann man einfach ein bisschen vom bronze-Ton dazumischen, um die ideale Farbe zu erhalten. Die getönte Tagespflege ist natürlich natüüüürlich und auch vegan. Finde ich klasse, dass Weleda auch ein paar dekorative Kosmetikartikel hat. I love it!

Biokiste 

Endlich, endlich, endlich hatten wir unsere erste Biokiste. Ich hab den Bio-Bauern auf Facebook gefunden und dann einfach, indem ich auf deren FB-Seite ein Kommentar hinterlasse, eine Biokiste bestellt. Man kann sich aussuchen, an welchen Standort in Wien die Biokiste gebracht wird und dort holt man sie dann Freitag oder Samstag ab. Kosten: Wir haben 11€ für 2kg Kartoffeln, 1kg Karotten lila, 1kg Karotten orange, 1/2kg Topinambur und 1 Glas Alfafa Sprossen bezahlt. Es werden normalerweise wöchentlich Kisten angeboten (im Winter seltener) und dann kann man entweder die Kiste direkt bestellen, oder mehr von der einen Sorte, weniger von einer anderen Sorte, etc. wählen. Ich habe selten so intensiv schmeckendes Gemüse gegessen, es ist echt der Wahnsinn, wie toll die Qualität ist. Es gibt mittlerweile so viele Anbieter für Bio-Kisten. Falls ihr noch keinen gefunden habt, kann ich euch in Wien Biogemüse Hopf empfehlen. Natürlich gibt’s das nicht nur in Wien, sondern in vielen großen und kleine Städten, einfach mal die Augen offen halten und ein wenig recherchieren. Manche liefern auch direkt an die Haustür. Preislich fand ich das Gemüse auch total günstig. Dafür, dass es bio ist vor allem. Bei unserem Bio-Marktstand hätten wir vermutlich das doppelte gezahlt und im Supermarkt bestimmt auch ein wenig mehr. Sobald ich die Biokiste regelmäßig einige Wochen getestet habe, schreibe ich einen ausführlichen Beitrag darüber, auch mit genauem Preisvergleich! Klasse ist natürlich, dass man ganz nebenbei plastikfreies, regionales Gemüse bekommt und einen Bio-Bauernhof unterstützen kann. Super, oder? Meine Mama bestellt sich die Biokiste jetzt auch immer und war auch super begeistert. Die Kiste haben wir einfach selbst mitgebracht. Man hätte aber auch eine Papierbox von dort bekommen!

Lila Risotto mit Topinambur

Topinambur (ein wirklich köstliches, aber oftmals vergessenes Gemüse) gibt’s bei uns irgendwie total selten. Wieder entdeckt habe ich es durch die Biokiste. Jedenfalls habe ich gleich dreimal dieses Risotto mit Sellerie, lila Karotten und Topinambur gemacht und es war jedes Mal himmlisch. Die lila Farbe entsteht durch die lila Karotten, jedoch nur wenn diese schön saftig und nicht bereits halb verdörrt sind haha! Probiert das Gericht unbedingt mal aus, solange wir noch winterliches Wurzelgemüse haben 🙂

Lila Winter-Risotto mit Topinambur
Für zwei Personen
Write a review
Print
Ingredients
  1. 150g Risotto Reis (oder ein wenig mehr)
  2. 70g veganer Pizzakäse (glutenfrei, zuckerfrei)
  3. 3-4 lila Karotten
  4. 1-2 orange Karotten
  5. 1/2 Sellerieknolle
  6. 2x Topinambur Knollen (nicht die klitzekleinen!)
  7. 150g Edamamebohnen oder Erbsen (Tiefkühl)
  8. 50g getrocknete Tomaten
  9. 1TL Paprikapulver
  10. 1TL gemahlene Kräuter
  11. 1-2 Schuss Sojasauce
  12. Salz, Pfeffer
Instructions
  1. Vorbreitung: Gemüse gut waschen, Sellerie schälen.
  2. Röste den Reis ganz kurz in einem heißen Topf an. Mit ausreichend Wasser ablöschen. Schneide zuerst den Topinambur und die Karotten klein und füge sie zum Reis hinzu. Sobald das Wasser kocht, ein wenig runterdrehen.
  3. Schneide nun den Sellerie in ebenso große Stücke und füge auch diese hinzu. Immer wieder gut umrühren nicht vergessen, sonst brennt das Risotto an.
  4. Gib nun ein wenig Sojasauce, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, getrocknete Kräuter, klein geschnittene getrocknete Tomaten und den Käse hinzu. Füge nach Bedarf noch Wasser hinzu. Mit einem Deckel abdecken. Auf mittlerer Stufe köcheln lassen, immer wieder umrühren und eventuell Wasser nachgießen.
  5. Sobald das Risotto so gut wie fertig ist, Edamame hinzufügen. Ziehen lassen und fertig! Ich habe das Gefühl, je länger es zieht, desto besser schmeckt es!
Justine kept calm & went vegan https://justinekeptcalmandwentvegan.com/

Werbung auf diesem Blog

Ich habe eine neue Kategorie eingeführt, durch die ihr auf einen Blick erkennen könnt, ob es sich bei einem Artikel um einen gesponserten Beitrag handelt. Hier findet ihr die Kategorie „Werbung“. Ich habe auch nachträglich einige Beiträge hinzugefügt. Ansonsten wird weiterhin unter dem Artikel stehen, ob es sich um eine Zusammenarbeit mit einem Unternehmen handelt. Wie ihr seht, mache ich im Vergleich zu anderen Blogs sehr wenig bezahlte Beiträge. Vor allem deshalb, weil ganz einfach viele Marken und Produkte nicht zu dem passen, wofür Justine kept calm and went vegan steht. Ich freue mich, dass ihr die bezahlten Beiträge so positiv aufnehmt und mir vertraut, dass ich nur vorstelle, wovon ich wirklich überzeugt bin oder wenn ich mal etwas nicht so gerne mag, das einfach kommuniziere. Danke für eure Unterstützung 🙂

100% Selbstständig: Don’t be afraid to give up the good and go for the great

Vor drei Tagen ist übrigens etwas ziemlich besonderes für mich passiert. Ich hatte meinen letzten Arbeitstag. Einige wissen ja, dass ich noch einen Teilzeitjob hatte und den habe ich nun gekündigt. Ich arbeite zwar schon ewig „Vollzeit“ an dem Blog, aber nun hab ich tatsächlich nur noch den Blog, nichts anderes mehr und ganz ehrlich, es fühlt sich schon jetzt großartig an. Ich habe doch mal einen Beitrag über Energieräuber geschrieben. Jedenfalls habe ich an diese Worte im letzten Jahr immer wieder denken müssen und gemerkt, dass es langsam Zeit wird, zu kündigen. Ich habe mich nicht mehr 100% wohl gefühlt und gemerkt, dass mich dieser Job nur davon abhält, noch mehr an mir und dem Blog zu arbeiten. Der Job hat mir letztendlich 2,5 Jahre lang die Sicherheit gegeben, dass ich keine Versicherung zahlen muss (wofür ich sehr dankbar bin) und ein bisschen Geld pro Monat fix habe. Don’t be afraid to give up the good and go for the great. Vor ein paar Wochen wurde mir dann klar, dass ich dieser Sicherheit nicht für immer nachrennen will, ich will mich voll in die Selbstständigkeit stürzen und nicht 3x pro Woche für ein paar Stunden in die Arbeit gehen. Ich wusste schon immer, dass die Selbstständigkeit das richtige für mich ist und nun ist es soweit gekommen. Es gibt nur mich, den Blog und viele spannende, zukünftige Projekte. Natürlich habe ich auch leichte Panik, da ich plötzlich ziemlich viel Versicherung zahlen muss und mein kleines, aber fixes, Gehalt wegfällt. Da ich mit dem Blog noch nicht so viel verdiene, bin ich gespannt, wie sich alles entwickelt. Ich hoffe ihr werdet mich nicht in einem halben Jahr unter der Brücke finden haha. Vor allem bin ich aber eins: Stolz, dass ich einfach gekündigt habe und aufgeregt wegen allem, was mich erwartet.

Find Of The Month: Matcha Limo

Spätestens seit meiner zuckerfreien Zeit weiß ich, dass es verdammt, verdammt schwierig ist, zuckerfreie Getränke (auch ohne Agave, etc.) zu finden. Diese Matcha Limo habe ich bei Denn’s entdeckt und kaufe sie seither manchmal, weil sie nur mit Traubensaft gesüßt wird. Mir ist sie fast ein bisschen zu süß (und ein bisschen zu viel Kohlensäure ist für meinen Geschmack auch drin), aber ansonsten liebe ich sie. Wenn ich sie nicht schon unterwegs trinke, gieße ich zuhause noch 200ml Leitungswasser hinzu, dann schmeckt sie mir perfekt. Kostet glaube ich einen Euro und ist bio!

Finally: Pinterest

Froindeee, endlich bin ich auf Pinterest gelandet. Ich poste und reposte richtig viel leckeres Grünzeug, Vegan Cheese, Zitate zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und Selbstliebe, mega Rezepte uvm. Schaut gerne hier vorbei.

Ohrwurm des Monats

Mein absoluter Lieblingssong diesen Monat ist California Soul von Marlena Shaw. Hört mal rein. Ich lieeeebe es!

Bücher aus Graspapier

Vegane Bücher aus Graspapier. Warum vegan? Es wird kein Knochenleim beim binden der Bücher verwendet. Für Druckerfarben im Offsetdruck werden außerdem oftmals organische Farbstoffe verwendet. Hier ist es bspw. Gang und Gebe, den Farbstoff Karmin zu verwenden, der aus Läusen hergestellt wird. Für die Herstellung des Farbstoffes werden die Läuse auf ausgewählten Pflanzen gezüchtet, „geerntet“, getrocknet und in Wasser und Schwefelsäure ausgekocht. Bei Matabooks ist alles bewusst vegan.

Ja und warum Gras?

Jedes Jahr werden ca. 15 Millionen Hektar Wald geschlagen, davon gelangt jeder fünfte Baum in die Papierherstellung! Wusstet ihr, dass Deutschland in einem Jahr so viel Papier verbraucht wie Südamerika und Afrika zusammen? Ziemlich crazy. Dass wir unseren Papierkonsum dringendst überdenken sollten ist jedoch wieder eine andere Sache. Die Papierherstellung aus frischen Holzfasern kann nicht zwingend als umweltschonend bezeichnet werden. So reicht der Holzbestand in Deutschland nicht aus, um den Bedarf für die Papierindustrie zu decken. Nur 17 Prozent der für den deutschen Papierverbrauch eingesetzten Holzmenge stammen aus heimischen Wäldern. Der Großteil wird aus dem Ausland importiert. Hier sind natürlich auch die langen Transportwege und der CO2 Ausstoß ein echtes Problem. Gras wächst viel schneller nach und ist eindeutig im Überfluss vorhanden. Es ist also äußerst spannend, Gras als Alternative zu betrachten. Matabooks tut das und setzt sich für mehr Nachhaltigkeit ein. 
Neben dem Graspapier haben sie auch ein Samenpapier entwickelt. Diese Idee finde ich besonders wunderbar. Das Buch ist aus Naturmaterialien und es werden Samen von Baumpflanzen und Wildblumen eingearbeitet. Man kann das Buch also einfach irgendwann einpflanzen und es wird kompostiert und schenkt uns neue Pflanzen.

Ich fand das Projekt einfach so spannend, dass ich es euch unbedingt vorstellen wollte. Matabooks startet auch bald eine Crowdfunding Kampagne. Ich werde sie auf FB posten, sobald sie online ist!

Want Of The Month

Kommen wir zum Want Of The Month. Also, wir haben zu Hause unfassbar viele Jutebeutel in allen Varianten und ich verwende sie gerne zum einkaufen. Viel lieber jedoch nehme ich diese Netztasche, davon habe ich genau eine in der neutralen Farbe. Meine Oma hat sie mir vor Jahren geschenkt und es ist doch tatsächlich ein fair produziertes Teil aus Baumwolle, made in France. Damals hatte ich aber null Ahnung von fair. Irgendwie lustig, wenn man im Nachhinein darauf kommt, dass dieses und jenes Teil fair oder vegan ist und das, obwohl man damals ohne großes Bewusstsein unterwegs war! Jedenfalls habe ich nun mal ein wenig recherchiert und gemerkt, dass es von eben dieser Marke, namens FILT, Netztaschen in den verschiedensten Farben gibt. Und dann habe ich mich auch gleich in pink und hellblau verliebt. Habt ihr eine Ahnung, wo man die in einem Shop in Wien kaufen kann? Wäre natürlich besser als online kaufen. Hach ich bin begeistert, was sagt ihr?

 

Fair und vegan: Myrka Studios Jacke // ARMEDANGELS Jeans 

Unge: Was zum lachen

Meine Schwester ist 13 und vorne dabei in Sachen YouTube. Sie schaut dort alles mögliche und will später auch YouTuberin werden. So weit so gut. Meistens heißen die Videos „Die 10 gruseligsten Orte der Welt“ oder „Die 10 schlimmsten Horrorszenen in Filmen“ oder „Die 10 verfluchtesten Orte in Österreich.“ (Fun Fact: Eben an diesen Orten in Ö will sie im Sommer mit Alex zelten) etc. Sie liebt alles horrormäßige, was ich leider null nachvollziehen kann, außerdem liebt sie alles, was mit Challenges zu tun hat und natürlich Bibis Beauty Palace.

Ihr seht, normalerweise finde ich die Videos, die sie guckt nicht so dolle, aber als sie letzte Woche bei uns übernachtet hat, hat sie Alex und mir ein Video von Unge gezeigt und einmal bin ich so gut wie vom Stuhl gefallen vor lachen. Ich fand das Video so unterhaltsam, dass ich es am kommenden Tag gleich nochmal angeschaut habe. Wenn ihr also ein seichtes, lustiges Video (veganer Humor!) sehen wollt, unbedingt anschauen!!! Echt lustig haha.

Ayurvedische Pflegeprodukte

Durch Maddie habe ich eine tolle, neue Marke entdeckt, die ayurvedische Haarpflegeprodukte herstellt. Ich habe mir das Shampoo AMLA bestellt (wenn du damit deine Haare wäschst, riechen sie als hättest du deinen Kopf in einen Eimer mit Gewürzen, frisch aus dem Orient, gesteckt). Es stärkt die Haarwurzeln und beugt Haarbruch und Spliss vor. Das Shampoo wird zu 20% aus frischen ayurvedischen Kräutern hergestellt und ist frei von Silikonen und anderen fiesen Sachen, die wir unserem Körper nicht antun wollen. Das Shampoo beugt auch Haarausfall und vorzeitigem Ergrauen (ihr wisst, warum genau dieser Punkt wichtig für mich ist, haha) vor. Dann habe ich mir noch zwei Öle – AMLA und vitalisierendes Haaröl – gekauft. Ich habe bisher jedes einmal angewandt, die Kopfhaut damit eingerieben, über Nacht einwirken lassen und am kommenden Morgen die Haare gewaschen. Die Öle beruhigen die Kopfhaut und spenden natürlichen Glanz. In Indien gilt Bhringaraj als berühmtes Mittel zur Förderung eines üppigen Haarwuchses und um Ergrauen und Ausfall der Haare zu stoppen. Das ist in beiden Haarölen enthalten. Ich will jetzt hier nicht alle Inhaltsstoffe aufzählen, aber die Inhaltsstoffe und deren Auswirkungen lesen sich klasse und ich verwende die Produkte sehr gerne. Zwar merke ich noch keinen großen Unterschied, aber ich habe sie auch erst seit 1,5 Wochen. Ist vermutlich zu früh um etwas genaues zu sagen! Dachte mir, das interessiert trotzdem manche von euch.

30 Tage Challenge: Gratitude Journal

Es ist auch wieder eine neue Challenge online gegangen. Ihr wisst ja, dass ich monatlich Challenges mit euch teile und diesmal geht es ums berüchtigte Gratitude Journal, klickt mal rein und verändert euer Leben! Garantiert!

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Yvonne 7. März 2018 at 1:45 pm

    Danke für die spannenden Februar-News 🙂
    Ich finde es großartig, dass du dich getraut hast, deinen Teilzeit-Job zu kündigen und wünsche dir weiterhin viel Erfolg und immer viel Freude beim Bloggen.
    Der Blick von deinem Balkon in Paris hat schon was. Die Färbung des Himmels ist sehr cool
    Besonders spannend finde ich aber dein Rezept „Lila Risotto mit Topinambur“ Ich muss gestehen, dass ich vorher noch die von Topinambur gehört habe und mir auch geschmacklich nichts darunter vorstellen kann. Aber das Rezept macht mich neugierig und ich werde es demnächst mal probieren

  • Reply franzislowsdown 5. März 2018 at 11:29 am

    Dieses Youtube Video 😀 😀 😀 Herrlich! Danke für diesen Tipp!

  • Reply Jenni 5. März 2018 at 11:22 am

    Liebe Justine,

    auch von mir die besten Wünsche für den Start in die Selbstständigkeit und alles Gute dafür!
    Ich kann mir vorstellen, wie spannend das ist (im Moment bin ich noch in der Teilzeit-Studiums-Blog-Situation 😉 ) und bin gespannt auf deinen weiteren Weg.

    Liebe Grüße
    Jenni

  • Reply theamunicorn 5. März 2018 at 10:14 am

    Das update liest sich schön – herzlichen Glückwunsch zum Mut den finalen Schritt in die Selbständigkeit zu gehen!

  • Reply Nicole 4. März 2018 at 6:43 pm

    Hallo Justine,

    ich gratuliere Dir zu dem Schritt, deinen Teilzeitjob gekündigt zu haben!
    Als ich das gelesen habe, dachte an meine aktuelle Situation: unzufrieden im Job (es liegt nicht an der Tätigkeit, eher an der Stimmung im Unternehmen, mehr kann ich so öffentlich nicht dazu sagen), aber ein neuer ist noch nicht in Aussicht. Ich hoffe, bald aus diesem Energiefresser rauszukommen.
    Zum Thema Papier: ich versuche Bücher möglichst gebraucht zu kaufen, was bei neuen Titeln eher ein schwieriges Unterfangen ist.

    Liebe Grüße
    Nicole

  • Reply Lisa 4. März 2018 at 1:33 pm

    Schönes Update, die Haarpflegeprodukte schaue ich mir mal näher an.

    Lieben Gruß,
    Lisa

  • Reply nia 3. März 2018 at 8:13 pm

    Hallo! Die Netztaschen habe ich im Jänner mal bei Lederleitner gesehen, vl gibt es sie dort noch. glg

  • Kommentar verfassen