Change The World, Eco, Werbung

Viva La Vagina: Glyphosat in deinem Tampon, mein Fazit zu Stoffbinden, Zero-Waste-Monatshygiene & Co.

Wusstet ihr, dass herkömmliche Binden und Tampons zu 90% aus einem Zellstoff-Plastik-Gemisch bestehen, in fast genauso vielen Produkten Reste von Glyphosat (das Pestizid (aka Pflanzenschutzmittel), das weltweit am häufigsten eingesetzt wird!!) gefunden wurden, oftmals genmanipulierte, mit Chlor gebleichte Baumwolle verwendet wird, synthetische Duftstoffe Gang und Gebe sind und zu guter Letzt viele Binden und Tampons mit bedenklichen Chemikalien und Weichmachern versetzt sind? 

Wenn das nicht gesundheitlich betrachtet schon schlimm genug wäre, kommt auch noch der immense imaginäre (oder eigentlich sehr reale) Müllberg hinzu, den wir Frauen somit jährlich produzieren. Nämlich: 45 Milliarden Binden und Tampons jährlich weltweit. Das ist so viel Plastik und Chemie auf einem Haufen, das man es gar nicht fassen kann. Ich meine hallo? Habe ich das echt den Großteil meines Lebens verwendet und konsumiert, ohne nachzudenken?

Wenn man es genau nimmt, sind Binden vermutlich ein bisschen weniger schädlich als Tampons, denn diese stecken wir ja direkt in uns hinein und die ungesunden Stoffe, Plastik und so weiter kommt so direkt mit unserer Schleimhaut in Berührung. Das kann NICHT gesund sein. Binden wiederum führen wir nicht ein (offensichtlich), die kleben aber trotzdem ein paar Tage pro Monat an unserer Vagina, was zwar ein bisschen weniger gefährlich klingt, aber trotzdem ungesund ist. Es ist bewiesen, dass schädliche Stoffe in Binden, als auch Tampons, Störungen im Immunsystem, Krankheiten oder Hautirritationen auslösen können.

Und wenn du jetzt die 0815-ALWA**-Binde nach Schadstoff-Inhaltsstoffen untersuchst, spar dir die Mühe, denn die Kennzeichnungspflicht ist ganz einfach nicht gegeben. Dass das Teil aus Plastik besteht, ist jedoch nicht zu übersehen! Und ich sag auch nicht, dass in jeder Binde Schadstoffe schlummern. Plastik und nicht Bio ist aber auch schon schlimm genug!

Die gesunde und grüne Alternative: Mehrweg-Monatshygiene oder Bio-Einweg-Hygiene

1. Mehrweg: Menstruationskappe

Viele Frauen verwenden statt Tampons die sogenannte Menstruationskappe. Ich bin damit ehrlich gesagt nicht klar gekommen, aber die meisten finden die Menstruationskappe klasse und es gibt überirdisch viele positive Berichte dazu. Meine Freundin Mia hat ihre Erfahrungen und Pros und Cons hier zusammengefasst, klickt rein, wenn euch die Tasse interessiert!
Die Menstruationstasse ist sicher, hygienisch, frei von Weichmachern, PVC und Latex, sicherer Tragekomfort bis zu 12 Stunden lang (länger als Tampons!), made in Europe (dein CO2 Abdruck freut sich!) und für Allergikerinnen (beispielsweise Frauen, die zu Scheidenpilz neigen!) geeignet. Du kannst die Menstruationskappe mehrere Jahre verwenden (dein CO2 Fußabdruck jubelt!).

2. Mehrweg: Stoffbinden

Statt herkömmlichen Binden kann man ganz einfach Stoffbinden aus Bio-Baumwolle verwenden. Klingt eklig? Klingt wie im Mittelalter? Ist es gar nicht! Weiter unten folgt mein Fazit.

Einweg: Bio-Tampons und Bio-Slipeinlagen

Wenn du dich mit den Mehrweg Produkten nicht anfreunden kannst oder auf Reisen gerne Einweg-Produkte verwendest, ist es wichtig, Bio-Produkte zu kaufen, die plastikfrei sind. Das tut nicht nur dir, sondern auch dem Planeten gut. Bio-Tampons sind bio, chlorfrei gebleicht, ohne Tierversuche, GOTS zertifiziert, biologisch abbaubar und kompostierbar. Je nachdem welche Marke man kauft, sind diese Öko-Tampons dann in Papier (idealerweise) oder in Plastik eingewickelt. Natürlich sind sie trotzdem besser als herkömmliche Tampons, um Welten sogar, aber halt nicht so ideal wie eine Mehrweg-Menstruationskappe, die man mehrere Jahre lang verwenden kann. Die Bio-Slipeinlagen sind zu 99% biologisch abbaubar, frei von Duftstoffen, Latex, Plastik und synthetischen Stoffen. Papier-Abziehstreifen aus nachhaltiger Forstwirtschaft, latexfreier Kleber, GOTS Zertifizierung, chlorfreie Bleichung, Atmungsaktivität und die Abwesenheit von Tierversuchen runden das ganze ab. Yesss!

Innovative Unterwäsche

Es gibt mittlerweile ja sogar Unterhosen, die das Blut während der Regel aufsaugen und man angeblich nicht ausläuft. Ja, sowas gibt’s! Crazy, oder? Hier könnt ihr einen Bericht darüber lesen. Die halten dann auch jahrelang. An sich eine klasse Idee! Ich will das nur zuerst testen, bevor ich näher davon berichte. Wenn ich die Unterhosen also ausprobiere, lasse ich es euch sofort wissen. Für mich klingt das nämlich gerade noch: To good to be true! Habt ihr Erfahrungen mit THINX? Der Erfahrungsbericht klingt ja total vielversprechend!!

85% der Tampons und Binden enthalten Glyphosat-Rückstände – das ist ein Unkrautvernichtungsmittel, das sich auch zuhauf in Lebensmitteln wiederfindet.

 

Stoffbinden im Test, mein Fazit:

Ich habe die Stoffbinden von Erdbeerwoche getestet und ich war seeeehr positiv überrascht. Ich hatte Sorge, dass die Stoffbinden im Alltag nicht bestehen, sofort durchweichen und ich überall Blutflecken hinterlasse. Letztendlich sind sie mindestens genauso „sicher“ wie herkömmliche Binden. Es funktioniert einwandfrei und absorbiert tatsächlich das ganze Blut wunderbar. Gewechselt habe ich sie genauso oft wie andere Binden. Klar, braucht man einen kleinen Vorrat, damit man immer eine frische Binde hat, aber trotzdem spart man auf Dauer irre viel Geld, weil man die Binden, ja nachdem wie gut du sie pflegst, jahrelang verwenden kann. Ein weiterer Vorteil: Man schwitzt nicht und es klebt nicht so komisch wie herkömmliche Binden (vor allem im Sommer!), da die Stoffbinden atmungsaktiv sind.

Ich verwende diese Stoffbinde plus Einlage am liebsten. Wenn ich im Urlaub bin greife ich ab und an noch auf Einwegbinden zurück.

„45 Milliarden Binden und Tampons landen jährlich weltweit im Müll. Das ist IRRE viel Müll.“

 

Kostenfaktor

Immer wieder Binden und Tampons kaufen, das ist auf ein Leben gerechnet ziemlich kostspielig. Auch aus diesem Grund sind Menstruationskappen oder Stoff-Slipeinlagen, die jahrelang halten, eine großartige Alternative. Den Kauf von 2000 Tampons bzw. Binden erspart sich eine Frau, wenn sie sich eine Menstruationskappe zulegt. Das macht eine Ersparnis von 500€.

„Im Durchschnitt hat eine Frau in ihrem Leben 500x ihre Menstruation und verbraucht dementsprechend viele Binden und Tampons. Genauer gesagt zwischen 10.000 und 17000€.“

„Es wird geschätzt, dass Binden etwa 500 Jahre brauchen, um zu verrotten. Wobei, wie wir bereits wissen, verrotten ein Begriff ist, der irreführend ist. Obst und Gemüse verrottet. Plastik verrottet NIE. Es zerfällt nur in Mikroplastik.“

Fakt ist: Nachhaltige Frauen-Hygiene-Artikel gehören in jeden Laden und sollten bereits gestern Mainstream sein. Gute Nachrichten: Wir Konsumenten haben die Macht, etwas zu verändern. Kauft nachhaltige Einweg- oder Mehrweg-Produkte und erzählt all euren Freundinnen davon. Mal davon abgesehen, dass du deinen CO2 Fußabdruck dadurch verkleinerst und deiner Gesundheit etwas Gutes tust, sparst du auch noch eine Menge Geld, wenn du auf Stoffbinden oder Menstruationskappen umsteigst.

Wie ist es bei dir? Bist du noch bei den herkömmlichen Tampons oder schon bei Stoffbinden & Co.?


Erdbeerwoche – der Shop für nachhaltige Monatshygiene

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Erdbeerwoche entstanden, einem Onlineshop für nachhaltige Monatshygiene. Alle Produkte wurden auf Tragekomfort, Qualität und Produktbeschaffenheit, Haltbarkeit, Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt sowie sozial verträgliche Herstellung geprüft. Denen bei Erdbeerwoche kommt also nichts in die Tüte, was in irgendeiner Art und Weise schädlich für Umwelt oder deinen Körper ist. Ihr findet hier nachhaltige Einweg-Produkte wie Bio-Binden ohne Plastik, genau wie einige Mehrweg-Produkte, wie beispielsweise Menstruationskappen und Binden aus Bio-Baumwolle, die man wäscht und wieder verwendet. Mit dem Code Justine2018 spart ihr 3€ auf eure Bestellung.

 

Werbung / In Kooperation mit Erdbeerwoche 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply Marie 17. Juli 2018 at 6:30 pm

    Hey Justine,
    eine ganz wichtiger Punkt, den man bei (Damen-)Hygiene beachten muss, ist das „Luxusleben“, das du, ich und die allermeisten Leser hier führen. Menschen, die nicht mehrfach täglich Zugriff auf fließendes, warmes Wasser, Seife und einen privaten Waschraum haben, sollten aus hygienischen Gründen unbedingt Einweg-Produkte benutzen. So zynisch es klingt: Glyphosat-Rückstände sind weniger gesundheitsschädlich als Keime, die nicht durch ausreichende Reinigung abgetötet werden. Aus diesem Grund finde ich die Verbreitung dieser Produkte unter bedürftigen Menschen bedenklich, weil es nicht sicher ist, dass sie immer die notwendige Hygiene einhalten können, und aus Unwissen oder Geldmangel dann dennoch solche Produkte benutzen.
    Aber für uns badewannen-verwöhnte Menschen ist das natürlich eine fantastische Möglichkeit, den Abfall zu reduzieren! 🙂

  • Reply Saskia 1. Juni 2018 at 5:00 pm

    Liebe Justine, vielen dank für deinen übersichtlichen Beitrag!
    Auch ich habe mittlerweile nach sehr langer Zeit des Überlegens mir eine Menstruationstasse zugelegt – bin bislang aber nur mäßig zufrieden. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich DIE perfekte Tasse für mich noch nicht gefunden habe, sondern erst einmal probehalber eine günstige zum Testen aus der Drogerie mitgenommen habe. Beratung (über FB oder Internetportale) spielt da wirklich eine große Rolle, schließlich ist ja jede Frau individuell gebaut ;-). Vielleicht findest du ja doch noch eine für dich passende 🙂 .
    Bezüglich der Bio-Tampons und Slipeinlagen will ich noch darauf hinweisen, dass die Abbaubarkeit dieser zwar schön und gut ist, sie aber nicht in die Biotonne gehören (genauso wenig wie Papiertaschentücher, Servietten, Bio-Wattestäbchen) – sie gehören in den Restmüll, der wiederum umweltunfreundlich verbrannt wird. Beim eigenen Kompost(haufen) ist die Kompostierung jedoch möglich, sofern der Abfall genügend Zeit (idealerweise zwei Jahre) und günstige Bedingungen hat um zu verotten. Zwar sind die Materialien und Herstellungsweisen bessere (obwohl viele herkömmliche Tampons mittlerweile zumindet schadstoffgeprüft auf Öko-Tex Standard 100 sind!) – aber die wiederverwendbaren Binden/Einlagen und Menscups bleiben in puncto Nachhaltigkeit weiter vorn!

    Liebe Grüße, Saskia

  • Reply franzi slows down 30. Mai 2018 at 8:03 pm

    das Thema ist so so spannend! Meine kleine schwester hat eine menstruationstasse und ist echt zufrieden. Ich habe ganz lange meine tage wegen der pille nicht bekommen, hab dich jetzt aber wegen den hormonen abgesetzt ( das ist ja auch so ein thema für sich -.- ) und bin gerade noch ein bisschen am überlegen wie ich das ganze nachhaltig löse. aktuell brauch ich meinen angehamsterten pervers peinlich großen tampon vorrat auf. ich finde die binden klingen genial! Mein erster gedanke war auch “ die können ja nicht dicht halten“ aber dein review klingt echt gut! Bekommst du die flecken in der 60 grad wäsche dann gut raus und wie lange benutzt man so eine Binde dann?

    Liebe Grüße

    Franziska

  • Reply Babsi 28. Mai 2018 at 9:11 am

    Wow, toller Beitrag. Bei den Tampons hatte ich schon gelesen, dass die nicht gut sind wegen der Bleiche usw. aber Glyphosat-Rückstände – was macht sowas bitte in Binden!! Ich nehme nur mehr Binden, weil ich Endometriose habe/hatte und auch schon eine Zyste, die wegoperiert werden musste.

    Ich werde gleich mal bestellen und die Stoffbinden austesten!!! An die Menstruationstasse trau ich mich irgendwie nicht ran. lg babsi

    • Reply Justine 28. Mai 2018 at 11:20 am

      Hi Babsi, danke dir für dein liebes Feedback.
      Ja, total irre , oder?
      Mach das. Ich hoffe es geht dir gut damit 🙂
      Ich drücke die Daumen!
      Alles Liebe, Justine

  • Reply Marina 27. Mai 2018 at 7:44 pm

    Super, dass du über das Thema schreibst! Ich bin vor ein paar Jahren ganz zufällig auf das Thema Menstruationstassen gestoßen. Davor hatte ich mir nie Gedanken über den ganzen Müll und die Auswirkungen auf die Gesundheit gemacht. Ich wusste ja gar nicht dass es Alternativen zu Binden und Tampons gibt. Nach langer Recherche habe ich mir damals eine Tasse von Ruby Cup gekauft. Pro gekauftem Cup wird einer an Mädchen in Afrika gespendet, was ich toll finde. Anfangs hatte ich auch Probleme mit der Menstruationstasse klar zu kommen, aber man darf nur nicht aufgeben. Ich kann mir mein Leben nicht mehr ohne vorstellen und wünschte, mir hätte jemand früher davon erzählt. Deshalb danke, dass du dieses wichtige Thema, welches manche vielleicht als eklig oder Tabuthema empfinden, aufgreifst.
    LG Marina

    • Reply Justine 28. Mai 2018 at 11:18 am

      Hi Marina, danke für dein liebes Feedback 🙂
      Das klingt ja klasse!! Super, dass es sowas gibt.
      Hab einen wunderbaren Tag!
      Justine

  • Reply Tanja Knoll 27. Mai 2018 at 7:37 pm

    Super Beitrag. Ich persönlich bin ein Fan der Menstruationstasse. Seit ich sie verwende habe ich auch während der Tage keine Einschränkungen mehr bezüglich Sport und Sauna. Dennoch: Egal für welche umweltfreundliche Alternative frau sich entscheidet, es spart den monatlichen Chemiecocktail ein. Unsere Schleimhäute sind leider ziemlich durchlässig für alle möglichen Substanzen und die sparen wir uns, wenn wir eine der oben genannten Alternativen nutzen 🙂
    Liebe Grüße
    Tanja

    • Reply Justine 28. Mai 2018 at 11:17 am

      Danke dir für dein liebes Feedback Tanja! Ich freue mich sehr, dass du mit der Tasse glücklich bist 🙂
      ganz genau, bin vollkommen deine Meinung. Alles Liebe, Justine

  • Reply Anja 25. Mai 2018 at 9:47 pm

    Juhuu, es ist echt super zu lesen, dass die Stoffbinden empfehlenswert sind. Ich werd gleich morgen welche bestellen, da kommt der Rabattcode genau richtig <3
    Danke fürs testen und für den Bericht. Lg Anja

    • Reply Justine 28. Mai 2018 at 11:16 am

      Hi Anja, sehr gerne 🙂 Danke dir für dein liebes Feedback und viel Freude mit den Stoffbinden! Alles Liebe, Justine

  • Reply Alice 25. Mai 2018 at 1:00 pm

    Super, danke. Vielleicht interessiert Dich auch das Thema freie Menstruation? Bisher habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass es nur im Urlaub funktioniert. LG

    • Reply Justine 28. Mai 2018 at 11:15 am

      Hi Alice, danke dir für dein liebes Feedback 🙂 Davon wusste ich bis zu deinem Kommentar ehrlich gesagt gar nichts!! Habe mir jetzt schon einiges durchgelesen und finde es sehr spannend. Werde ich ausprobieren. Alles Liebe, Justine

      • Reply ulli 12. Juni 2018 at 1:48 pm

        Spannenderweise funktioniert das tatsächlich … ich habe das irgendwann angefangen zu hause, einfach weil ich die OBs so unbequem gefunden hab und ich mir dachte, falls zu Hause was passiert geh ich halt aufs Klo. Bei mir zumindest hält die Muskulatur das irgendwie alles so gut, dass das Blut nur beim Pipi gehen rauskommt. Sehr angenehm auf jeden Fall. Unterwegs würd ich es mich noch nicht trauen, also zumindest nicht an Tag 1 und 2. Ab dann alles easy 😀

  • Reply anne_erbert 25. Mai 2018 at 7:56 am

    Ein richtig richtig toller Beitrag, liebe Justine! ♥ Ich nutze seit einem dreiviertel Jahr eine Menstruationstasse und bin mehr als begeistert. Noch nie hatte ich so eine entspannte Vaginalflora und keinen Wechselstress mehr. Dass der Aspekt mit dem Umweltschutz noch mehr bestärkt, brauche ich glaube ich nicht erzählen 😉
    Die Alternative mit den Stoffbinden finde ich super und werde das vielleicht mal ein paar Freundinnen verraten, die bisher nicht mit der Tasse klargekommen sind oder noch nix davon ausprobiert haben 🙂

    Liebe Grüße
    Anne

    • Reply Justine 28. Mai 2018 at 11:13 am

      Hi Anne, danke dir für dein liebes Feedback 🙂 Oh das freut mich sehr für dich!
      Ja, mach das unbedingt. Ich finde sie klasse! Alles Liebe, Justine

    Kommentar verfassen