Eco, Life Update

August Life Update: Walnussbaum Patenschaft, Wandern in Wien, nachhaltige Notizbücher, Geheimtipps für Wien und Alex‘ neue Birkis

Hui, der August ist rum! Heute gibt’s einen kleinen Rückblick. Anfang August waren Alex und ich in Deutschland und haben meinen Vater in Bayern und meine Großeltern in Görlitz besucht. Wir hatten eine richtig schöne, entspannte Zeit, waren Kanu fahren, viel draußen, Rad fahren, barfuß im Bach unterwegs, waren im Freiluft-Theater, haben viel gespielt (Stadt, Land, Fluss, Kanaster, Romme) und außerdem habe ich vier Tage Digital Detox gemacht. Kein Handy, kein Laptop, kein Fernsehen und auch keine Arbeit. Super war’s und dringend notwendig. Ich kann jedem nur empfehlen handyfreie Stunden/Tage einzulegen. Man verpasst nix und es tut so gut ohne Bildschirm vor den Augen die Tage zu verbringen. Sie werden viel intensiver und länger.

Was ich sonst den ganzen August über gemacht habe? Einige Waldspaziergänge, viel Zeit mit meiner Schwester verbracht, meine Freundinnen getroffen, haufenweise wilde Brombeeren gepflückt, eine köstliche zuckerfreie Blaubeer-Marmelade entwickelt, endlich Kräcker selbst gemacht, den tollsten Heurigen der Welt gefunden. Außerdem sind wir schwimmen gegangen, haben die Wiener Stadtwanderwege ausprobiert, haben gepicknickt, waren an den Wochenende sehr viel draußen und ohne Handy unterwegs und haben im Großen und Ganzen eine gute Balance zwischen Sommer genießen und Arbeit gefunden!

Mein Zitat des Monats:

You are personally responsible for becoming more ethical than the society you grew up.

So, nun geht’s los mit dem August Life Update:

Walnussbaum Patenschaften

Ich habe vom Hof Windkind eine Ladung regionale, öko-soziale Bio-Walnüsse geschenkt bekommen (unbezahlte Werbung). Da ich die Philosophie hinter Hof Windkind ganz großartig finde, möchte ich euch den Hof kurz vorstellen. Hof Windkind baut vor den Toren Berlins Walnüsse an. Die sind vegan (es wird ohne Mist und stattdessen mit Stroh, Laub und Ähnlichem gedüngt), bio (keine Gifte, nichtmal Bio-Dünger) und werden unter fairen Arbeitsbedingungen angebaut. Hof Windkind fördert die Artenvielfalt und bietet (kleinen) Tieren einen Rückzugsort, Futter (Wildblumen und andere Pflanzen) und Lebensraum. Windkind fördert soziale Projekte, wie zB. „Bäume für die Zukunft“ im Senegal oder den Verein „Straßenkinder e.V.“ in Berlin. 

Wie kommt man an die Walnüsse? Das funktioniert über eine Baumpatenschaft. Die kostet im ersten Jahr 92€ und ab dem zweiten Jahr 64€. Es wird ein Walnussbaum gepflanzt, dem du einen Namen geben kannst, der zukünftig ein CO2 Speicher sein wird und außerdem bekommst du bereits ab dem ersten Jahr deinen Ernteanteil (anfangs von den Geschwistern deines Baums) von 8kg Walnüssen pro Jahr. Ich finde: Großartige Sache! Auch ein wunderbares Geschenk für Walnuss-Lovers und Nachhaltigkeits-Begeisterte.

Mini-Paprika auf Balkonien

Auf unserem Balkon wachsen ganz wunderbare, kleine Paprika. Ich dachte mir, ich halte einfach mal den Prozess von Blüte bis fertiger Paprika fest. So schön, zu beobachten, wie aus einer Blüte, nachdem sie verblüht ist, eine winzige Paprika kommt, die immer größer wird.

Wander-Tipp & der schönste Heurige in Wien!

Wir haben einen Wiener Stadtwanderweg ausprobiert. Die Seite kann ich euch echt empfehlen. Wir sind 1a gewandert/spaziert und haben auf dem Weg gepicknickt, einen kleinen Abstecher zum Bach gemacht, sind darin gewatet und haben den allertollsten Heurigen (typisch alt-wienerisches Lokal) gefunden. Er heißt Wildgrube 48. Dort gibt’s Hängematten! Man kann sich’s unter den schattigen Bäumen so richtig gut gehen lassen. Wir haben Traubensaft getrunken und einfach entspannt. Ob man dort auch veganes Essen kriegt weiß ich allerdings nicht. Wir haben nur etwas getrunken.

Neue Notizbücher

Auf Instagram habe ich euch meine neuen Notizbücher bereits ausführlich gezeigt. Alex‘ Mama hat mir einen Gutschein vom österreichischen Unternehmen Moduletto zum Geburtstag geschenkt. Den habe ich letzte Woche im Shop in Wien eingelöst. Die Notizhefte von Moduletto bestehen aus zwei festeren Papieren, die vorne und hinten sind. In der Mitte liegen Blätter aufeinander, die nicht verklebt, sondern lose sind. Gehalten wird das ganze von einem Gummi, der im Waldviertel (Region in Wien) geflochten wird. Ich finde die Idee dahinter klasse. Man kann beliebig ein Blatt herausnehmen, das man doch nicht mehr drin haben will, oder auch eines hinzufügen. Es gibt linierte Blätter, aber auch welche mit Punkten oder ganz ohne Druck. Man kann Blätter bedrucken und sie ebenfalls einsortieren. Es gibt verschiedenste Farben der Innenblätter, des Covers und der Gummis. Man kann kombinieren was das Zeug hält. Das Cover wird in England produziert. Das Papier wird in Österreich hergestellt und bedruckt. Es ist FSC und EU Ecolabel zertifziert. Es werden Bio-Farben zum Bedrucken verwendet. Der Gummi wird im Waldviertel geflochten, besteht aber anscheinend (keine Infos vorhanden) nicht aus Naturkautschuk. Moduletto arbeitet mit sozialen Einrichtungen in Wien zusammen, die, wenn Firmen individuelle Hefte bestellt haben, diese zusammen fügen. Moduletto setzt auf Nachhaltigkeit, Fairness und österreichische Familienbetriebe. Ich finde: Echt ein super Produkt, vom Design, bis hin zur Herstellung. Bei der ein oder anderen Sache gibt’s noch Verbesserungsbedarf. Das habe ich dem Chef und Erfinder, den wir im Laden getroffen haben, auch als Feedback gegeben. Wir haben die Hefte dort ganz ohne Verpackung bekommen und wurden echt super beraten. Große Empfehlung!

Das ultimative vegane, gesunde Schokoeis

Ich hab das Rezept für veganes Schokoeis nochmal verbessert. Es ist irrsinnig lecker und die Konsistenz ist der Wahnsinn. Auch ganz ohne Eismaschine wird es ultra cremig. Schaut mal rein.

Artikel-Tipp: Don’t like Plant-Based Foods? How to reset your Taste Buds.

Auf Instagram habe ich ziemlich viel über Kuhmilch geschrieben und mich mit euch ausgetauscht. An dieser Stelle kann ich euch die Doku „Das System Milch“ nochmal sehr empfehlen. Jedenfalls ging es immer wieder darum, dass viele von euch meinten, dass ihnen der Umstieg auf pflanzliche Milch schwer fällt, weil ihnen Kuhmilch so gut schmeckt (und pflanzliche Milch nicht). Andere wiederum meinten, dass sie sich, sobald sie sich mal umgewöhnt hatten, nie mehr zurück zu Kuhmilch könnten, weil sie die nun gar nicht mehr mögen. Und es stimmt. Unsere Geschmacksnerven können sich umgewöhnen. Dazu hab ich von einer Followerin diesen interessanten Artikel geschickt bekommen:

Don’t like Plant-Based Foods? How to reset your Taste Buds.

Vegane Birkenstocks

Könnt ihr euch vorstellen, dass Alex die 8 Jahre, in denen ich ihn kenne, kein einziges mal offene Schuhe getragen hat? Das Nähste was jemals an offene Schuhe rankam, waren Espadrilles. Er hat’s ausprobiert und sofort wieder verworfen, weil es ihm dann doch nicht gefallen hat. Er hatte ansonsten niemals Flip-Flops , irgendwelche Slipper, Sandalen oder ähnliches an. Ich rede seit Jahren an ihn heran, dass er offene, luftige Schuhe für die warme Jahreszeit braucht, aber er wollte nie. Nach ewigem hin und her hat er sich Birkenstocks geholt. Die vegane Version besteht aus Birko-Flor, Mikrofaser und EVA und Alex ist unfassbar happy damit. Er trägt sie ununterbrochen, findet sie super bequem und war sogar damit wandern haha. Birkenstock bringt immer mehr vegane Modelle raus, was natürlich super ist. Ich hoffe sie sind ansatzweise so langlebig wie das lederne Pendant. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Zum Modell von Alex kommt ihr hier. Made in Germany.

Geheimtipp: Kritzendorfer Strombad

Das letzte Wochenende war vollgepackt mit Unternehmungen und Verabredungen. Wir haben fast die ganze Zeit draußen verbracht, weil wir das gute Wetter nochmal so richtig ausnutzen wollten. Freitags waren wir mit meiner Schwester im Kritzendorfer Strombad (Achtung, kein stehendes Wasser. Es liegt an der Donau) und fanden es ganz großartig dort. Richtig schön retro und gemütlich.

Hier könnt ihr mich in meinem neuen Bikini von Scampi sehen. Er wird aus recyceltem Plastik fair produziert und ist richtig schön (und retro, passend zum Kritzendorfer Bad haha)! PS: Fällt eher klein aus.

Orange Wassermelone, Federball und Quinoa-Salat

Picknicken waren wir dann auch nochmal. Wir hatten ein großes Stück orange Wassermelone dabei (gewachsen in Wien! So lecker!) und ganz viel Sommer-Quinoa-Salat. Das Rezept hab ich euch in die 15 Minutes Lunchbowls gepackt. Er ist sooo lecker.

Die drei beliebtesten Beiträge im August

Das war mit großem Vorsprung das Rezept zu den „schnellsten Kräckern der Welt“. Zum Rezept kommt ihr hier.

Sehr beliebt war auch mein Beitrag über wilde Brombeeren. Ich habe alles zusammen geschrieben, was ihr wissen müsst und eure Fragen beantwortet. Auch Fuchsbandwurm habe ich thematisiert.

Die Kürbisgnocchi mit geröstetem Salbei mochtet ihr ebenfalls sehr gerne. Die sind auch wirklich irre lecker!

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen