Ice Cream, Rezepte, Süße, vegane Rezepte

Das ultimative vegane, gesunde Schokoeis

Sie waren schon immer meine große Liebe: Latzhosen. Kaum zu glauben, aber früher war mein liebstes Teil ein gelb-grün karierter Latzhosenrock. Das war so ein typisches Kleidungsstück, das mit einem mitwächst. Kennt ihr das? Diese bestimmten Teile, die dir während deiner Kindheit viele Jahre lang zur Seite stehen und einfach nicht kaputt gehen oder zu klein werden. Die Liebe für gelb-grün karierte Kleidungsstücke hat sich bis zum Nullpunkt verflüchtigt haha. Dennoch blieb die Liebe für Latzhosen in allen Varianten erhalten. Ein hellblaues Teil begleitet mich nun schon seit einigen Jahren und ich liebe es, einfach perfekt für entspannte, heiße Sommertage. Dazu kombiniere ein Kurzarmshirt und fertig ist der perfekte Sommerlook. Besonders in Urlauben liebe ich es, mir keine großen Gedanken zu machen: Einfach reinschlüpfen und fertig.

Ein super schokoladiges und veganes Schokoeis ist schnell gemacht

Doch heute geht es ja eigentlich nicht um Latzhosen, sondern um Schokolade in Form von köstlichem Schokoeis! Wie immer frei von raffiniertem Zucker (ich verwende Datteln als Süßungsmittel) und frei von sonstigen Sachen, die unser Körper definitiv nicht braucht. Super gesund, wenn auch eine kleine Kalorienbombe dank Nussmus!

Lasst euch nicht von der langen Anleitung abschrecken. Es ist easy peasy veganes Schokoeis zu machen. Es ist nur so, dass die Anleitung ein wenig davon abhängt, welchen Mixer du hast, bzw. wie leistungsstark er ist. Im Endeffekt wirst du es aber sogar mit einem Pürierstab irgendwie hinkriegen. Also, no worries. Falls du gar kein passendes Küchengerät besitzt, dann gibt’s vielleicht einen Nachbarn, Freund oder ein Familienmitglied mit Mixer oder Eismaschine. Als Dankeschön kriegt die Person einfach ne Portion heftig lecker cremiges veganes Schokoladeneis. Juhu! Außerdem kannst du die Zutaten ein wenig variieren. Im Endeffekt wirst du deine perfekte Mischung finden und dich Hals über Kopf in homemade Eis verlieeeeeben. Versprochen!

Das ultimative vegane, gesunde Schokoeis [Zubereitung mit und ohne Eismaschine möglich]

Mixer/Eismaschine: Je besser bzw. leistungsstärker dein Mixer ist, desto einfacher können wir die Bananen in ein cremiges Eis verwandeln. Da wir die Bananen ganz klein schneiden, funktioniert das Rezept jedoch auch mit einem einigermaßen leistungsstarken Food Processor oder Mixer. Notfalls klappt es sogar mit einem Pürierstab (wenn auch nicht so easy haha). Aber Achtung: Nicht jeder Mixer kriegt die Rosinen/Datteln klein. Wenn du sie weglässt, fehlt dir jedoch vermutlich die Süße. Du könntest mit Ahornsirup oder Agavendicksaft nachhelfen oder sie vorher mit Milch pürieren (steht alles im Rezept). Falls du eine Eismaschine hast ist es ganz einfach: Nimm mehr Pflanzenmilch und püriere oder mixe alle Zutaten. Dann ab in die Eismaschine und fertig!

Zutaten
  • Kakao nach Belieben (achte unbedingt auf hochwertigen Kakao mit intensivem Geschmack! Dann schmeckt es viel besser und schokoladiger. Ich empfehle Becks Cocoa) - kein Backkakao!
  • 320 g Bananen (gewogen ohne Schale)
  • 100 g Datteln (einigermaßen saftig, entkernt) oder Rosinen
  • 60 Nussmus deiner Wahl (Cashewmus, Haselnussmus oder braunes Mandelmus)
  • ein bis zwei Schuss Pflanzenmilch
Zubereitung
  1. Schneide die Bananen in ganz kleine Stücke. Gib sie für mindestens fünf Stunden in's Gefrierfach. Mach das gleiche mit den Datteln/Rosinen, aber nur, falls du einen Hochleistungsmixer hast und weißt, dass er die Datteln oder Rosinen klein kriegt.

  2. Falls du keinen Hochleistungsmixer hast, kommen die Datteln/Rosinen nicht in die Gefriertruhe. Weiche sie in kaltem Wasser ein, damit du sie später besser mixen kannst. Mixe/püriere sie dann mit 1-2 Schuss Pflanzenmilch und stelle das cremige Gemisch in den Kühlschrank. Später mixt du es dann mit den restlichen Zutaten.

  3. Falls die Bananen zu einem Klotz geworden sind, einfach auseinander schneiden.

  4. Mixe den Kakao, die Bananen, die Datteln, das Nussmus und einen Schuss Pflanzenmilch (bitte vorher den Punkt "Mixer" durchlesen), bis eine feine Masse entsteht. Du kannst das Eis nochmal für 30 Minuten in die Gefriertruhe tun, falls es zu flüssig geworden ist.

  5. Sofort verzehren. Lass dir das Eis schmecken!

  6. PS: Du kannst das Eis ruhig auch wieder einfrieren und ein paar Stunden oder Tage später essen. Lass es dann einfach 10 Minuten auftauen, bevor du es löffelst. Dann wird die Konsistenz wieder ganz großartig!

Anmerkungen

Ich weiß, dieses Rezept ist nullkommanull regional oder saisonal. Achte unbedingt darauf, dass du Fairtrade Bio-Produkte kaufst. Du kannst die Datteln/Rosinen oder das Mus auch weglassen. Jedoch ist der Geschmack dann natürlich ein wenig anders. 

Wie du siehst ist das Rezept nicht in Stein gemeiselt. Du kannst die Zutaten ein wenig variieren und findest so mit Sicherheit die perfekte Kombination für deine Geschmacksnerven und deinen Mixer.

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Stephan 2. August 2018 at 8:44 am

    So gut 🙂 Saved my summer

  • Reply Anna 26. August 2016 at 11:21 am

    Ich habe heute auch noch überlegt was ich Sonntag auf dem Blog präsentieren mag. Diese Temperaturen bieten sich absolut an für Eis. Und alle guten Dinge sind 3 – dieses Schokoladeneis hat also definitiv noch in deiner Reihe gefehlt :p Ich muss gestehen, dass ich mich dagegen entschieden habe heute Eis selbst zu machen. Im Supermarkt ist ein fertiges Sorbet mit im Beutel gelandet, was ich jetzt sofort genießen kann.

    • Reply Justine 29. August 2016 at 1:12 pm

      Hi Anna, ja allerdings, bei den Temperaturen bietet sich Eis an 🙂 hach, manchmal genießt es sich auch einfach leichter wenn man direkt zuschlagen kann und auf die Zubereitung verzichtet! Ganz liebe Grüße, Justine

    Kommentar verfassen