Health Talk, Rezepte, Smoothies, Juices & Co., Süße, vegane Rezepte, Weihnachtsrezepte

Die beste goldene Milch [+ Warum Kurkuma so gesund ist]

Seit ich Kurkuma-Latte – auch goldene Milch genannt – zum ersten Mal getrunken habe, war ich hin und weg. Seitdem trinke ich es fast täglich. Ich sag’s euch, wenn ihr einmal damit beginnt, dieses sonnengelbe Getränk zu schlürfen, könnt ihr nicht mehr aufhören! Und gesund ist es auch noch:
Kurkuma (zählt zu den Ingwergewächsen) gilt schon lange als Heilpflanze und ist eine bedeutende Arznei in der indischen und chinesischen Medizin. Während Kurkuma in den letzten Monaten und Jahren einen Hype in der westlichen Welt erfährt, sind die  gesundheitsfördernden Wirkungen der Pflanze schon seit über 4.000 Jahren in China und Indien bekannt. Kurkuma ist eine erstaunliche Wurzel mit einer entzündungshemmenden, antiviralen, antibakteriellen und antioxidativen Wirkungsweise. 

Goldene Milch aka Kurkuma Latte schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch sehr gesund

Kurkuma enthält Kurkumin, was eine entzündungshemmende Wirkung hat und somit Entzündungen in unserem Körper entgegenwirken kann. Außerdem enthält die Wunder-Wurzel Vitamin B6 und kann (genau wie Kokosöl), die Blut-Hirn-Schranke überwinden, was im Bereich der Alzheimer-Erkrankungen sehr spannend ist. Die Bioverfügbarkeit und damit die Wirkung von Kurkumin kann um ein Vielfaches verstärkt werden, wenn es Piperin, einem Wirkstoff aus schwarzem Pfeffer, gemeinsam eingenommen wird. Deshalb wird die klassische goldene  Milch auch mit Pfeffer gemacht, siehe Rezept weiter unten!
Des Weiteren wirkt sich die Heilpflanze positiv auf die Lebergesundheit aus und auch auf den Darm. Dank der antioxidativen Wirkung, die ich schon weiter oben angesprochen habe, kann Darmentzündungen sehr gut vorgebeugt werden. Besonders in der ayurvedischen Ernährung spielt Kurkuma eine große Rolle und ist in Indien somit in jeder Küche zu finden. In Ayurvedakliniken werden beispielswiese mit Hilfe von Kurkuma, Krankheiten wie Asthma, Ekzeme, Grippe und Bronchitis, Entzündungen des Darmtraktes, Lebererkrankungen, Juckreiz, Nasennebenhöhlenentzündungen uvm. behandelt. Auch in der ayurvedischen Medizin wird Kurkuma mit schwarzem Pfeffer und auch gerne Ingwer kombiniert um die Wirkung zu verstärken.
Ich trinke die goldene Milch momentan besonders aufgrund der antioxidativen Wirkung, um ganz einfach mein Immunsystem zu stärken und meinem ganz Organisums etwas Gutes zu tun. Abgesehen davon ist sie mega lecker und für mich eine ideale Alternative zu anderen süßen Heißgetränken! Aber auch kalt trinke ich die goldene Milch sehr gerne. Ideal für die wärmeren Monate.
Natürlich gibt es viele verschiedene Möglichkeiten Kurkuma zu sich zu nehmen. Beispielsweise kann man einen Tee aus der Wurzel kochen, mit dem Pulver Kurkuma-Latte (goldene Milch trinken), pikante Gerichte mit Kurkumapulver zubereiten, frische Kurkumawurzel entsaften, uvm. Einfach mal ecosien. Da ist für jeden was dabei!

Edit: Kurkuma täglich zu sich zu nehmen ist sehr gesund, jedoch sollte man nicht zu viel Kurkuma verwenden. Schau einfach, was dir gut tut bzw. welche Menge für deine Größe und Gewicht empfohlen wird.

Goldene Milch ganz einfach und schnell selbermachen
Zutaten
  • 300 ml Pflanzenmilch (Hafermilch bspw.)
  • 3 g frischer Kurkuma (alternativ kannst du auch Kurkumapulver wenden. Da brauchst du aber vermutlich weniger)
  • 3 g frischer Ingwer
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/8 TL frische Vanille
  • 1 Prise Pfeffer
  • 20 g Dattel (oder anderes Süßungsmittel, weniger als 20 g!) - alternativ kannst du das Süßungsmittel auch ganz weglassen, vor allem, wenn deine Milch eine Grundsüße mitbringt.
  • optional: 1 Prise Kakao
  • optional: 1/2 TL Kokosöl
Zubereitung
  1. Kurkuma, Ingwer, Dattel und 100 ml Milch ganz fein mixen.

  2. Durchsieben. Das Sieb sollte aber nicht zu fein sein, sonst kommt zu wenig durch. Natürlich kannst du das sieben auch weglassen, ich mache es aber gerne, um die Fasern, die der Mixer nicht zerkleinert hat, zu entfernen.

  3. Alle weiteren Zutaten hinzufügen. Nochmal mixen. Abschmecken. Optional kannst du natürlich noch mehr Milch hinzufügen, falls dir der Geschmack zu intensiv ist.

  4. Je nachdem, ob du die goldene Milch warm oder kalt genießen magst, kannst du sie nun noch erwärmen. Lass es dir schmecken!

Anmerkungen

Die Menge an Kurkuma ist mehr als genug für einen Tag. Du solltest also nur einen Kurkuma Latte pro Tag trinken oder weniger Kurkuma nutzen, wenn du mehrere trinken magst.
* Ingwer und Kurkuma werden übrigens auch bei uns angebaut. Schau dich mal um, ob du welche aus der Region findest. Somit vermeidest du die langen Transportwege.

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply diyala sciences 4. Juni 2018 at 11:06 pm

    … [Trackback]

    […] Read More on|Read More|Find More Informations here|Here you will find 42448 additional Informations|Infos to that Topic: justinekeptcalmandwentvegan.com/2017/10/how-to-goldene-milch-vegan/ […]

  • Reply Bert 7. November 2017 at 8:06 pm

    Sehr schöner Artikel. Ich werde das mit der Milch probieren, bisher habe ich Kurkuma immer mit etwas Öl eingenommen. Aber wenn sich die Wirkung mit den anderen Zutaten verbessern soll, muss ich schauen.

  • Reply Miri 4. November 2017 at 12:32 pm

    Ich kann es sehr empfehlen, die Milch auch mal mit frischer Kurkumawurzel auszuprobieren. Die gibt’s in vielen Bioläden. Ich nehme ein ca 1 cm großes Stück und püriere am Ende alles nochmal durch. Die Finger sind danach orange, aber es mmh, es lohnt sich 🙂

  • Reply rikee. 20. Oktober 2017 at 11:59 am

    Mmmm, die Gewürze runden die Milch perfekt ab, die wenigen extra Handgriffe lohnen sich! Mir schmeckt das Rezept auch mit Hafermilch
    Kleine Frage: was für ein wunderschönes schwarzes Oberteil trägst du auf dem Foto?

  • Reply theamunicorn 18. Oktober 2017 at 10:32 am

    Ich liebe goldene Milch, hatte in diesem Herbst noch gar keine, muss ich gleich mal wieder machen, danke für den Reminder!

  • Reply Lary 17. Oktober 2017 at 1:05 pm

    Ich verwende Kurkuma sehr oft beim Kochen herzhafter Gerichte. Bei dm gibt es diesen Kurkuma-Chaidrink mit Hafermilch, der schmeckt mir wirklich gut und den hole ich mir ab und an mal, aber eher selten. Ich habe auch eine Goldenmilk-Mischung von Sonnentor, aber ich habe es noch nicht hinbekommen, dass es mir schmeckt. Ich experimentiere also noch mit der goldenen Milch. 😉

    Liebste Grüße,
    Lary

  • Reply Vanessa 17. Oktober 2017 at 11:01 am

    Ich liebe sie auch!!! Tatsächlich verwende ich aber ausschließlich die Mischung von Sonnentor, die ist wirklich super. Und ich trinke die goldene Milch präferiert abends, weil ich auch gelesen habe, dass Kurkuma eine positive Wirkung auf den Schlaf hat. Morgens tendiere ich eher zum Wachmacher Matcha Latte 🙂

    • Reply Lary 17. Oktober 2017 at 1:06 pm

      Wie bereitest du die Mischung von Sonnentor zu? 🙂

      • Reply Vanessa 18. Oktober 2017 at 9:48 am

        Ich rühre einfach einen Teelöffel in ca. 200 mL erhitzte Pflanzenmilch mit einem halben Teelöffel Kokosöl 🙂

  • Reply Susanna 17. Oktober 2017 at 10:18 am

    Super Rezept! Derzeit versuche ich, Kuhmilch aus meiner (vegetarischen) Ernährung zu entfernen. Mandelmilch war für mich der beste und geschmacklich ansprechendste Ersatz für diverse Kaffees und Yogitees mit Milch, die ich so im Laufe des Tages trinke. Gerade für normalen Kaffee würde ich eine gewürzte Alternative zur Milch gerne ausprobieren. Den Zimtkaffee in USA fand ich schon immer besser als das normale Filtergetränk.
    Meine schnelle Mandelmilch sollte sich mit allen Gewürzen aus Version 1 (7 Minuten) auch also pimpen lassen (https://www.bentolino.de/blog/tutorials/mandelmilch-unverpackt/). Nur würde ich gerne auf Süßes und Kokosöl verzichten.

  • Kommentar verfassen