Food, Süße, vegane Rezepte, Werbung, Zuckerfrei Backen

Super saftige, weihnachtliche Nuss-Brownies [mit Geheimzutat] [PS: Vegan, glutenfrei & zuckerfrei]

Hach, dieses Rezept hat mich ein paar Nerven gekostet. Der Geschmack war von Anfang an unfassbar köstlich – schön nussig und weihnachtlich. Aber die Konsistenz wollte nicht so richtig perfekt werden. Dann hat Alex in einem Lokal in Salzburg super saftigen, veganen Kuchen gegessen und die Dame dort meinte, dass die Geheimzutat geriebene Rote Bete sei. Und siehe da, ich habe nochmal alles umgekrempelt und frische Rote Bete hineingerieben – und das, obwohl ich Rote Bete so gar nicht mag. Aber angeblich liefert sie nur Saftigkeit (gibt’s ein Nomen zu saftig?) und der Geschmack verfliegt. So war es dann auch und nun sind die Nuss-Brownies der Wahnsinn! Es bleibt eine ganz, ganz leichte „erdige Note“, aber wie gesagt, auch wenn man Rote Bete, so wie ich, nicht mag, sind sie der Hit. Tja, und wenn man Rote Bete mag, dann liebt man sie vermutlich nochmal ein Stückchen mehr. Mensch, die sind soooo lecker, ihr müsst sie einfach nachmachen!! Ich glaube diese veganen, glutenfreien, zuckerfreien Brownies sind das leckerste, was ich je gebacken habe. Kein Witz!

Alex liebt es ja, jedes meiner Rezepte zu kommentieren und diesmal hieß es, dass die Konsistenz von etwas, das ich gebacken habe, niemals zuvor besser und saftiger war! Und das soll schon was heißen, oder?

Dieses Rezept ist übrigens in Kooperation mit Keimling Naturkost entstanden. Und bevor ich euch erzähle, wer Keimling ist, wandere ich mal exakt drei Jahre zurück. Ich war auf meinem allerersten Bloggerevent in Deutschland eingeladen und das von Keimling! Das war dermaßen aufregend, ich kann euch gar nicht erzählen, wie sehr. Ich habe Alex eingepackt und gemeinsam ging es nach Hamburg. Den Flug hat Keimling übernommen, aber Alex und ich waren mal wieder pleite und ja, dann sind wir letztendlich in dem komischsten Hotel gelandet, das man für sehr wenig Geld mieten konnte. Es hieß sowas wie Zum goldenen Hirsch oder Zum goldenen Esel und das Klo mit Dusche war tatsächlich auf dem Gang und hatte KEINE Tür. Erst als wir angekommen sind, haben Alex und der Mann, der dort gearbeitet hat, die Tür eines leeren Hotelzimmers ausgehängt und dort eingehängt. Das war ein Erlebnis, kann ich euch sagen! Jedenfalls habe ich den Ausflug und das Event in sehr guter Erinnerung und nun, 3 Jahre später, bin ich kein Blogger-Newbie, sondern eine alte Häsin im Blogger-Business und es steht tatsächlich eine erste Kooperation mit Keimling an.

Bei Keimling Naturkost, gibt’s alles, was mein healthy Ökoherz begehrt. Von Dörrautomaten und Mixern, über verschiedenste natürliche Nahrungsergänzungsmittel, Rohkost-Lebensmittel, Basische Körperpflege bis hin zu Nüssen, Datteln, Nussmusen und Co. Jetzt zur Weihnachtszeit gibt’s auch gesunde Leckereien wie Lebkuchen- und Zimt-Konfekte in Rohkostqualität. Für das heutige Rezept gibt’s bis auf wenige Zutaten (wie bspw. die frische Rote Bete, die ich beim Bauernmarkt gekauft habe), alles bei Keimling. Mein Traum ist es ja, eines Tages einen Vitamix bei Keimling zu bestellen. Der Traum-Mixer eines jeden Smoothie-, Nussmus- und Co-Menschen. Die Stradivari unter den Mixern also! Klasse finde ich, dass man solch größere Anschaffungen wie teure Mixer oder Saftpressen, auf Raten zahlen kann. Für Teilzeit pleite-Menschen wie mich die perfekte Lösung, um an so ein tolles Gerät zu kommen und das, obwohl ich sonst wenig von Ratenzahlung halte. Aber so ein Vitamix beispielsweise ist ein Gerät fürs Leben. Ich glaube, es gibt sogar 10 Jahre Garantie.

Weihnachtliche Nussbrownies [vegan, glutenfrei, zuckerfrei]

Zutaten:

100g Haselnüsse
100g Mandeln
4EL flüssiges Kokosöl
100g Cashewmus
140g ROHE Rote Bete
12-13 EL Kakao (je hochwertiger, desto schokoladiger schmeckt der Brownie)
17g-20g Backpulver (Weinsteinbackpulver ist glutenfrei)
2-3 EL Zimt
385g Apfel-Bananen-Mus (gibt’s überall, 75% Apfel, 25% Banane)
400g saftige Datteln (Gewicht mit Kernen)
50g (glutenfreies) Hafermehl
Ein Schuss Pflanzenmilch
Toppings: Da gibt’s viele Möglichkeiten: Mixe bspw. einfach ein paar EL Cashewmus mit Datteln, Pfanzenmilch und Kakao. Ich habe dann noch ein paar zerhackte Nüsse und Salz darüber gestreut. Eine Prise Salz als allerletztes Topping macht die Brownies nochmal extra lecker!

Zubereitung:

Datteln (unbedingt entkernen), Apfelmus und Pflanzenmilch fein mixen/pürieren.
Den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Nüsse in der Küchenmaschine zerkleinern, sodass es geriebene Nüsse werden.
Die Rote Bete fein reiben und mit dem Dattelgemisch, sowie den Nüssen und allen anderen Zutaten (bis auf die Toppings) vermengen.
Den Teig etwa 2cm hoch auf Backpapier verteilen und ab in den Ofen!
55-60 Minuten* im Ofen lassen und sehr gut abkühlen lassen. Erst dann verzieren und zerschneiden. Die Brownies brauchen den Abkühl-Prozess, um ganz durch zu werden.
Lass sie dir schmecken!

*jeder Ofen ist anders! Ich weiß, es ist ein recht langer Zeitraum für die Brownies, aber sie werden sonst einfach nicht durch. Falls dein Ofen super stark ist oder du dir sicher bist, dass sie früher fertig sind (weil du den Teig dünner gemacht hast, oder so), dann nimm sie früher raus. Lass sie sehr gut abkühlen und wenn sie dann durch sind – perfekt. Falls nicht, gib sie einfach nochmal rein 🙂 

Topping:

Ich ermutige euch, bei den Toppings ein wenig herumzuprobieren. Es gibt unzählige Kombinationsmöglichkeiten mit Cashewmus, Pflanzenmilch, Kokosöl, Kakao, Zimt und Datteln. Einfach ab in den Mixer! Je nachdem, ob du es lieber flüssiger oder fester magst, kannst du mehr oder weniger Milch verwenden. Wenn euch die Brownies schon süß genug sind, mixt einfach keine Datteln in die Creme, sondern lasst sie ganz ohne Süßungsmittel. Mein Favorit: Einige Esslöffel Cashewmus, ein wenig Pflanzenmilch, ein Schuss Apfeldicksaft und ganz wenig Kakao. Gut vermischen – das schmeckt wie Karamell!! Oh und dann noch eine Prise Salz dazu!

Oh Gott, diese Brownies sollten eigentlich „Super saftige, weihnachtliche Schoko-Nuss-Salted-Karamell-Brownies“ heißen!!

 

Werbung: In Zusammenarbeit mit Keimling

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply Aline 21. Januar 2019 at 9:15 am

    Megalecker!!! Habe sie am Wochenende gebacken und allen (alles Nicht-Veganer) hat es super gut geschmeckt. Hatte leider kein Cashewmus, aber habe einfach alle Zutaten zusammen in einen Mixer getan und püriert und das hat super geklappt. Und ich hatte nur normalen Apfelmus ohne Banane, ging auch super.
    Vielen Dank für das tolle Rezept!!

  • Reply Kathrin 14. Januar 2019 at 9:58 am

    Woah, das nenne ich mal Foodporn! Besonders das Topping aus Mandelmus und Datteln muss ich echt mal ausprobieren – das schaut soooo gut aus!

    • Reply Justine 15. Januar 2019 at 4:39 pm

      Danke dir liebe Kathrin 🙂

  • Reply Silvia 20. Dezember 2018 at 7:26 pm

    Unglaublich lecker! Habe das Cashew- durch Sonnenblumenkernmus und die Rote Bete durch Süßkartoffel ersetzt. Eine wahre Schokobombe!
    Euch noch einen schönen Advent!
    Ganz liebe Grüße, Silvia

    • Reply Justine 21. Dezember 2018 at 9:50 am

      Hi Silvia, danke dir für dein Feedback! Das freut mich seeehr 🙂
      Frohe Weihnachten!!
      Alles Liebe, Justine

  • Reply Eva 10. Dezember 2018 at 4:01 pm

    Die sehen wirklich unfassbar lecker aus! Muss ich unbedingt mal testen!:)

    • Reply Justine 11. Dezember 2018 at 2:01 pm

      Unbedingt! Du wirst sie lieben Eva 🙂
      Liebe Grüße, Justine

  • Reply alexandra 9. Dezember 2018 at 11:51 am

    …. die sehen nicht nur köstlich aus, sie schmecken mega mäßig gut 🙂
    lieeeebe grüße

  • Reply carlakatharina 9. Dezember 2018 at 8:54 am

    mhhm, die sehen ja echt köstlich aus!! muss ich unbedingt mal ausprobieren 😉 einen schönen Sonntag dir! ♥

    Liebe Grüsse, Carla
    https://carlakatharina.com/

    • Reply Justine 19. Dezember 2018 at 1:44 pm

      Hi liebe Carla, danke dir für dein Feedback! Ja, uuuunbedingt ausprobieren 🙂
      Alles Liebe & Merry Christmas, Justine

    Kommentar verfassen