Frühling, Herzhafte, vegane Rezepte, Pizza, Rezepte, Sommer

Knusprige, gesunde Kartoffelpizza [vegan, glutenfrei] mit Pilz-Spinat-Cashew-Topping und ganz viel saisonalem Grünzeug

Ich ernähre mich aktuell fast nur von Kartoffelpizza. Kein Witz! Natürlich mit ständig wechselnden Toppings. Aber trotzdem, die Basis bleibt gleich und die ist sooo einfach und recht schnell gemacht. Eines ist klar: Wenn man Kartoffeln liebt, dann liebt man diese Pizza. Nachdem ich gefühlt 300 Mal Kartoffelpizza auf Instastories geteilt habe, gibt’s heute endlich das Rezept für euch. Ihr werdet verwundert sein, wie simpel es ist. Als Topping habe ich mir eine Cashew-Pilz-Spinat-Fenchel-Variation einfallen lassen. Ihr könnt die Pizzen natürlich belegen, wie auch immer ihr möchtet! Richtig gut schmeckt auch veganer Frischkäse und Grillgemüse dazu. Yummy! Die Kartoffelpizza schmeckt logischerweise nicht identisch zu herkömmlicher Weizenpizza. Sie ist einfache eine leckere, kartoffelige, gesunde Alternative, die ich als Kartoffel-Junkie lieeeebe.

EAT THE SEASONS: Jede Gemüsesorte und alle Kräuter, die ihr auf der Pizza ausmachen könnt, sind jetzt gerade regional erhältlich (am besten passt ihr die Toppings der aktuellen Saison an)! Und klar, Kartoffeln gibt’s auch aus Österreich und Deutschland. Die Pizza ist also durch und durch EAT THE SEASONS-kompatibel!

Knusprige Kartoffelpizza (vegan, glutenfrei) mit cremigem Pilz-Cashew-Gemüse und viel Grünzeug

Die Zutaten genügen für etwa 4-5 kleine Pizzen

Zutaten
  • 650 g speckige/festkochende Kartoffeln
  • circa 60-70 g Kartoffelmehl/Kartoffelstärke (oder ein bisschen mehr oder weniger - das variiert, je nachdem, welche Konsistenz deine Kartoffeln haben)
  • 80 g Pilze
  • 50 g Fenchel
  • 1 Jungzwiebel
  • 1/2 weiße Zwiebel
  • Für die Sauce: 50g Cashews, 130ml Wasser, 1 Knoblauchzehe, Salz, eine Prise Pfeffer
  • 1 Handvoll Spinat
  • ein wenig Kokosöl (oder anderes Öl zum anbraten)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Toppings: frischer Koriander, Sprossen oder Microgreens, Hanfsamen, frischer Thymian und ein wenig kaltgepresstes Öl
  • optional: getrocknete Kräuter deiner Wahl (Rosmarin eignet sich gut), Zwiebelpulver oder Knoblauchpulver
Zubereitung
  1. Vorbereitung: Kartoffeln abkochen und Cashewkerne in Wasser einweichen. Weiche sie etwa 1-3 Stunden ein.

  2. Schäle die (noch warmen) Kartoffeln und zerstampfe sie oder presse sie durch eine Kartoffelpresse. Sie sollen recht fein werden. Vermische sie mit Kartoffelmehl und Salz. Optional kannst du getrocknete Kräuter, Zwiebel- oder Knoblauchpulver hinzufügen. Du bekommst mit der Zeit ein ganz gutes Gefühl, wie viel Kartoffelmehl ideal ist. Der Teig sollte keinesfalls zu trocken werden!

  3. Heize den Ofen auf 200 Grad Umluft vor. Forme nun kleine Pizzen. Pack sie für etwa 30 Minuten in den Ofen. 

  4. Zwiebel schälen und klein schneiden. Jungzwiebel klein schneiden (das grüne und das weiße) und beides mit wenig Öl anbraten.

  5. Schneide Fenchel und Pilze ebenfalls klein und füge sie zum Zwiebelgemisch hinzu und dünste alles kurz an. Spinat hinzufügen. 

  6. Mixe nun die eingeweichten Cashewkerne mit 130 ml frischem Wasser, Salz, Pfeffer und den Knoblauchzehen, bis eine cremige Sauce entsteht. Füge diese zum Gemüse hinzu. Kurz aufköcheln lassen und abdrehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  7. Pass auf, dass die Pizzen nicht zu braun werden und drehe sie eventuell zwischendurch um, oder hol sie ein paar Minuten früher raus. Sie sollen auf jeden Fall leicht knusprig werden.

  8. Lass die Pizzen 1-2 Minuten abkühlen und pack dann das Cashew-Gemüse-Gemisch, sowie all die frischen Kräuter, Hanfsamen und ein wenig Öl darauf. Lass sie dir schmecken! Wichtig ist also, die Pizza erst dann zu belegen, wenn sie aus dem Ofen kommt. Die Pizzen schmecken frisch am besten. Lass sie dir schmecken!

Anmerkungen

Du kannst den Belag natürlich variieren, wie du möchtest. Ich packe auch oft einfach nur eine Gemüsepfanne obendrauf und Kürbiskernöl. Das ist sozusagen die schnelle Variante ohne Sauce, etc. Was auch riiichtig lecker ist: Die fertig gebackenen Pizzen mit veganem Frischkäse bestreichen und dann ganz viel Grillgemüse, kaltgepresstes Öl und Kräuter darauf verteilen. Yummy! Du kannst natürlich auch ganz klassisch Tomatensauce darauf verteilen, sobald die Pizzen aus dem Ofen kommen. Die Sauce sollte aber nie zu flüssig sein, sonst wird die Pizza schnell matschig. Mach das einfach ganz nach deinem Geschmack!

 

 

 

 

 

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Laura 13. Mai 2019 at 9:36 am

    Ich habe dein Rezept gestern probiert. Das Gemüse noch etwas geändert. Habe noch Spargel dazu genommen. War köstlich

    • Reply Justine 14. Mai 2019 at 10:12 am

      Hi Laura, das freut mich sehr! Danke dir für deine Rückmeldung 🙂 Liebe Grüße, Justine

  • Reply Helena 6. Mai 2019 at 10:57 am

    Mmmmhhh, das muss ich bald mal probieren, sieht super lecker aus 🙂

    • Reply Justine 6. Mai 2019 at 3:56 pm

      Danke dir Helena 🙂 Lass sie dir schmecken! Liebe Grüße, Justine

    Kommentar verfassen