Change The World, Eco, Werbung

Bist du schon bei einer ethisch-nachhaltigen Bank?

Es gibt solche Dinge, über die man sich kaum Gedanken macht. Ein typisches Beispiel sind Banken. Obwohl ich schon ganz tief drin war in der Nachhaltigkeitsbubble und im Fair Fashion-Universum, hab ich erst letztes Jahr begonnen, mir zu überlegen, ob meine Bank fair, ethisch und nachhaltig ist. Was machen die mit meinem Geld (bzw. eher mit dem Geld der anderen haha)? Geht da alles mit rechten Dingen zu? 
Natürlich nicht. Wäre auch zu schön, um wahr zu sein. Wie bei allem, Möbeln, Schmuck, Kosmetik, Strom, Kleidung und Obst gibt’s eine faire, nachhaltige Version und eine, die Umwelt und Mensch schadet. Genauso ist es auch bei den Banken.

Konventionelle Banken finanzieren mit ihrem (bzw. unserem) Geld die Rüstungsindustrie, Kinderarbeit, industrielle Tierhaltung, Pornographie, Gentechnik, Kohlekraft und Co und treiben die Klimakrise damit direkt und indirekt immer weiter voran. Sie lassen das Geld in Branchen fließen, die auf Kosten künftiger Generationen wirtschaften. Der ganz normale Wahnsinn im Bankengeschäft. Und wir können was dagegen machen. Unser Geld nehmen und es zu einer Bank bringen, die eben keine fragwürdigen Unternehmen unterstützt zum Beispiel. Und dann all unseren Freunden und unserer Familie davon erzählen und ihnen helfen, das gleiche zu tun. Es ist wie überall: Das was wir tun, was wir konsumieren, ist wie ein Stimmzettel und hat eine direkte oder indirekte Auswirkung auf unsere Welt. Geld ist nicht böse. Es kommt darauf an, was wir daraus machen. Also lasst es uns zu einer Bank tragen, die Gutes im Sinn hat. Somit kannst du wirklich etwas bewirken und das mit wenig Aufwand. Wir kaufen bio, essen kaum tierische Produkte und unser Strom ist öko. Ein Wechsel zu einer nachhaltigen Bank ist ein weiterer Step und sehr wirksam in Sachen Klimaschutz. 

Es gibt sie! Die guten, nachhaltigen und grünen Banken

Als Alternative zu den konventionellen Banken, die ihr Geld in Projekte fließen lassen, mit denen wir nichts zu tun haben möchten, gibt’s auch ein paar gute Banken. Wenige, aber es gibt sie.

Tomorrow: Das nachhaltige Girokonto für dein Smartphone

Eine davon ist TOMORROW. Ganz frisch auf dem Markt ist sie dabei nicht nur nachhaltig und ethisch korrekt unterwegs, sondern auch super modern. Die grüne Bank war mir von Anfang an super sympathisch, weshalb ich mich riesig freue, dass eine Kooperation entstanden ist. TOMORROW bietet ein kostenloses nachhaltiges Konto für Dein Smartphone (hier geht’s zur App bzw. Kontoeröffnung per App). Jede Menge smarte Features erleichtern den finanziellen Alltag und währenddessen finanziert Dein Geld auch noch ganz automatisch positiven Wandel. 
Zum Thema Banking wollte ich schon lange einen Beitrag auf die Beine stellen. Dafür nun eine ethische Bank als Partner zu haben ist natürlich großartig. Auf Instagram habt ihr mir viele Fragen zu TOMORROW gestellt, auf die es gleich Antworten gibt.

Damit wir alle auf dem gleichen Stand sind, gehe ich nun noch einige Facts zum Thema nachhaltiges Banking durch und beantworte generelle Fragen. Danach gibt’s dann einen ausführlichen Part über TOMORROW.

1. Eure Fragen – meine Antworten zum Thema nachhaltiges Banking

Was macht eine grüne, ethische Bank aus?

Letztendlich primär das, was sie mit dem Geld, was wir dort ablegen, tut. Wenn sich eine Bank hier transparent aufstellt und zeigt, dass sie in nachhaltige, ökologische Bereiche investiert, dann gehört sie zu den ethischen Banken. Doch es geht auch noch um etwas anderes. Banken, die ethisch korrekt arbeiten, wollen uns Kunden nicht den höchstmöglichen Betrag aus der Tasche ziehen oder dieses und jenes an den Mann bringen. Sie sind auch im Umgang mit uns und unserem Geld fair.

Woran erkennt man eine ethische Bank? Bzw gibt es eine Liste, wo alle aufgeführt sind?

Es gibt bspw. die EthikBank, die GLS Bank, die Triodos Bank, die UmweltBank und natürlich TOMORROW. Wenn Banken nicht transparent darüber sprechen, wo sie ihr Geld investieren, ist das leider bereits ein Indiz dafür, dass sie nicht nachhaltig und ökologisch investieren.

Wie finde ich heraus, was meine Bank mit dem Geld macht?

Am besten den/die Bankberater*in direkt darauf ansprechen. An der Reaktion wirst du merken, was Sache ist. Außerdem kann ich dir den Fair Finance Guide empfehlen. Hier kannst du dir die Klimabilanz deiner Bank ansehen.

Weißt du, ob die großen österreichischen Banken auch so verantwortungslos agieren? Ich bin seit ich ein Kind bin bei der Erste Bank und will fix wechseln, wenn das dort so ist. 

Ja leider. Das sind die typischen konventionellen Banken, die (großteils) sehr verantwortungslos mit unserem Geld umgehen.

Ich bin irgendwie sehr skeptisch einer neuen Bank gegenüber, auch wenn das total irrational ist.

Das verstehe ich total. Ich kann dich beruhigen. Auch bei neuen Banken bist du bis zu 100.000€ abgesichert. Junge Banken wie TOMORROW sind genauso sicher, wie vermeintlich seriöse, alte Banken.

Macht es wirklich Sinn, komplett zu wechseln?

Den größten Impact hat deine Entscheidung dann, wenn du das nachhaltige Konto wirklich als dein Hauptkonto nimmst.

Sind alle nachhaltigen Banken modern und haben keine Filialen?

Nein nicht alle. Es gibt bspw. die GLS Bank. Das ist eine „alteingesessene“ Bank, die nachhaltig ist. Die haben in einigen großen Städten Deutschlands jeweils eine Filiale.

Gibt es öffentliche Infos darüber, in was welche Bank investiert?

Der Fair Finance Guide gibt zu einem gewissen Grad Aufschluss darüber.

Gibt es solche Banken auch in Österreich? Ich würde gerne wechseln aber auch einen guten Kontakt zu meiner Bank pflegen.

TOMORROW wurde zwar in Hamburg gegründet, bietet aber genauso Konten für Österreicher*innen an. Letztendlich ist es egal, ob man in einem Dorf in Österreich oder in Berlin sitzt. Da man den Support von TOMORROW online erreicht, der dir immer mit Rat zur Seite steht.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die meisten Banken wirklich böse sind. Darf man überhaupt in die Waffenindustrie investieren, obwohl man die Kunden nicht fragt?

Ich zitiere hier mal kurz aus einem Artikel von utopia: „Allein in Geschäfte mit Atomwaffen-Herstellern haben deutsche Finanzinstitute zwischen 2010 und 2012 circa 7,6 Milliarden Euro investiert. Zu diesem Schluss kommt eine gemeinsame Studie des niederländischen Verbands IKV Pax Christi und der internationalen Anti-Atomwaffenkampagne ICAN. Mit 3,5 Milliarden Euro war die Deutsche Bank demnach für knapp die Hälfte des Betrags verantwortlich. Auf das Konto der Commerzbank gingen 1,7 Milliarden Euro. Hinzu kommen Investitionen der Sparkassen Finanzgruppe, insbesondere der Landesbanken Bayern LB und Helaba, sowie der KfW und der DZ Bank (Dachorganisation von 900 Volks- und Raiffeisenbanken).“

So sieht die Realität aus. Wir müssen unser Geld in nachhaltige Technologien investieren, nicht in Atomwaffen. Die Klimakrise schreitet voran und wir als Konsumenten haben die Chance, auf verschiedenen Ebenen etwas zu ändern. Der Wechsel zu einer grünen Bank ist eines dieser Dinge.

2. Eure Fragen – meine Antworten zu TOMORROW

Wer ist TOMORROW?

Das ist die moderne, nachhaltige Bank aus Hamburg. TOMORROW will mit unserem Geld gute Sachen machen und somit für einen positiven Wandel sorgen. TOMORROW ist transparent und lässt uns daran teilhaben, was sie mit all dem Geld finanzieren und nach welchen Kriterien sie auswählen. Da fließt garantiert kein Geld in Kohlekraftwerke, Glücksspiel, Zerstörung von Ökosystemen oder Gen-Soja. Stattdessen in ökologische Landwirtschaft, Mikrokredite und erneuerbare Energien. Tomorrow ist jung und flexibel. TOMORROW denkt an die Details und lässt uns Kunden bereits mit jeder Bezahlung mitwirken. 0,13% jeder Transaktion, die getätigt wird, landen in Klimaschutzprojekten.

Wenn du 100€ mit deiner Karte zahlst, gehen 13 Cent an ein Klimaschutzprojekt. Bereits mit diesen Cents werden etwa 101m2 Regenwald geschützt und somit jährlich 26kg CO2 gebunden!

Wow, das summiert sich ganz schön! Klasse, oder? Man tut also Gutes und das ohne Mehraufwand. Bei TOMORROW fühlt man sich als Kunde sofort wohl. Bei der Registrierung hat man einen sehr netten Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin vor sich auf dem Bildschirm, die App ist gut durchdacht und einfach zu bedienen. Wenn’s mal ein Problem gibt, erreicht man schnell einen Support-Mitarbeiter. Vermutlich findet man die Antwort auf die Frage aber bereits bei den FAQs.

Wie eröffne ich ein Konto bei TOMORROW?

Du lädst dir die App „Tomorrow“ für iOS oder Android (hier geht’s zur App bzw. Kontoeröffnung per App) auf dein Handy und eröffnest in wenigen Minuten dein Konto. Alles, was du brauchst, ist eine gute Internetverbindung und einen Ausweis oder Reisepass. Oh und du brauchst einen Wohnsitz in Österreich, Deutschland oder Frankreich. 

Ist es unkompliziert? Läuft alles wie bei einer „normalen“ Bank? Monatliche Gebühren? Online Banking? Karte? Etc.?

Ja, genau. Alles easy! Du bekommst eine Karte, es gibt Online Banking, so wie man es kennt, nur noch einen Ticken moderner. Monatliche Gebühren fallen nicht an.

Wie hoch sind die Kontoführungsgebühren? Bzw. welche Kosten fallen an?

Es fallen keinerlei monatliche Kosten an. Pro Kalendermonat sind 3 Abhebungen kostenlos inbegriffen. Jede weitere Abhebung kostet 2€. Bei Abhebungen in Fremdwährungen werden außerdem 1,5% des abgehobenen Betrags fällig. Aber das ist Gang und Gebe. Weitere Kosten, die anfallen können: Anforderung einer Ersatzkarte, Ablehnung des Einzugs einer Lastschrift aufgrund mangelnder Deckung, Mahngebühren, Bankauskunft und Nachforschungsantrag.

Was genau heißt moderne Bank? Was ist möglich?

Überweisungen in Echt-Zeit, Limits innerhalb von Sekunden selber anpassen und ändern, Überweisungen und Co easy und schnell tätigen, einen schnellen Überblick über deine Kontobewegungen haben; und vieles mehr! Hinter all dem steckt eine durchdachte App, die du immer dabei hast. Ich würde sagen: Banking war noch nie so easy und angenehm. Wie lange ich immer für Überweisungen gebraucht habe, schrecklich. Mit modernen Banken wie TOMORROW geht all das sehr schnell und einfach. Modern finde ich außerdem, dass man sich leicht mit Tomorrow austauschen kann. Es gibt bspw. die Chat-Option auf der Website. Der Austausch ist gewünscht, denn gemeinsam können wir das Banking von morgen in Sachen Ethik, Technik und Organisation noch besser machen.

Gibt’s eine Kreditkarte von TOMORROW?

Nein, es gibt lediglich eine Debitkarte. Die unterscheidet sich aber nur insofern von einer Kreditkarte, als dass sie nicht überzogen werden kann und das Geld direkt abgebucht wird. Es kann also immer nur soviel Geld ausgegeben werden, wie auf dem Konto zur Verfügung steht.

Wie läuft der Wechsel von meiner jetzigen Bank genau ab?

Aktuell bietet TOMORROW noch keine technische Lösung für einen Kontowechsel an. Im Endeffekt muss man das also einfach abchecken, von wem man Geld überwiesen bekommt und was abgebucht wird. Man gibt dann dort sein neues Konto an und richtet neue Aufträge ein. Fertig!

Was ist, wenn die Bank pleite geht? Ist mein Geld sicher?

Wie bei jeder Bank, ist das TOMORROW-Girokonto bis 100.000 Euro über die nationale Einlagensicherung abgesichert. Sollte Tomorrow pleite gehen, ist das Geld also natürlich nicht weg.

Gibt es nachhaltige ETF Portfolios?

Ja, die gibt es. TOMORROW arbeitet auch gerade an einem nachhaltigen Geldanlage-Produkt, welches Anfang 2020 erscheinen wird. Ziel ist, dass jede*r direkt aus der App heraus investieren kann.

Wie wird Transparenz gewährleistet?

TOMORROW legt die Roadmap komplett offen, jede*r kann sehen, woran aktuell gearbeitet wird. In regelmäßigen Q&A-Sessions gibt es die Möglichkeit, digital Kontakt aufzunehmen und auch kritische Themen anzusprechen. Außerdem veranstaltet Tomorrow einmal im Monat Meet-ups, bei denen sie User*innen ins Büro einladen und über Plane, die Vision und den Impact sprechen.

In der App selbst, kann jede*r transparent nachverfolgen, woran das Geld genau arbeitet. Im Impact Board wird angezeigt, in welche Projekte die Einlagen aktuell finanziert werden und welcher Impact bereits durch die Tomorrow-Community erzielt worden ist.

Zählt man für jede Transaktion zusätzlich Geld? Überweisungen? Daueraufträge?

Nein, das ist alles inbegriffen im kostenlosen Konto.

Es gibt keine TOMORROW Standorte. Ist wirklich alles online? An wen wende ich mich bei Fragen?

Genau, es gibt keine Standorte. Jedoch kannst du dem TOMORROW Headquarter in Hamburg trotzdem gerne einen Besuch abstatten und dort deine Fragen loswerden. Das geht außerdem via Mail, Chat, Twitter, Facebook oder Live Chat auf der Tomorrow Website.

Kann ich mit der TOMORROW-Karte überall bezahlen?

Ihr könnt an jedem Ort zahlen, an dem VISA zugelassen ist.

Wo kann ich Geld abheben, wenn es keine Standorte gibt?

Das kannst du weltweit kostenlos bei jedem Automaten, an dem ein VISA Logo leuchtet. Das sind ziemlich viele!

Wo investiert Tomorrow nicht?

Waffen und Rüstung, Atomenergie: Produktion von Atomenergie, Kernkomponenten für Atomkraftwerke, Gentechnik: Gentechnisch verändertes Saatgut oder Tiere, Betrieb von Kohlekraftwerken, Finanzierung von Kohlekraftneubauten, Förderung von Erdöl, Stein- u. Braunkohle, Fracking, Handel mit Kohlestrom, Tabak, Alkohol, Glücksspiel, Pornographie, Verletzung von Menschenrechten und Arbeitsrechtverstöße, Zerstörung von Ökosystemen, Korruption und Bilanzbetrug, Industrielle Tierhaltung, Spekulation mit Nahrungsmitteln.

Kann man auch zu der Bank wechseln, wenn man kein regelmäßiges Einkommen hat?

Na klar! 

Bietet Tomorrow auch Kredite an? Ich plane in absehbarer Zukunft ein kleines Haus zu kaufen!

Perspektivisch ja, das wird allerdings noch etwas dauern.

Eher eine Sorge. Ist die Bank sicher? Weil sie so klein ist! Würde ansonsten gerne wechseln.

Jap, sie ist sicher. Hinter TOMORROW steht der Banking-Dienstleister Solaris. Er versorgt TOMORROW mit einem Kernbanken-System und einer Bankenlizenz. Die Solaris-Bank im Hintergrund zu haben, ermöglicht es einer jungen Bank wie TOMORROW, trotzdem all den hohen Anforderungen an einer Bank von Tag 1 gerecht zu werden.

Kann man sein Geld nachhaltig vermehren? Im Sinne von gute Renditen erzielen? Geld vermehren?

TOMORROW arbeitet bereits daran, uns smarte Investment- und Sparmöglichkeiten vorzustellen. Das dauert nicht mehr lange. 2020 kann man dann in der App alternative Investmentfonds und Aktienfonds einsehen und – wenn man möchte – Geld investieren.

Ist es möglich, große Beträge abzuheben, obwohl es keine Filialen gibt?

Das Limit für Bargeldabhebungen, Onlineshops und Überweisungen kannst du in deiner App ganz leicht selbst festlegen. Also ja, es ist möglich, große Beträge abzuheben.

In welche Projekte wird unser Geld gesteckt? Was finanzieren wir?

Das kannst du beim ImpactBoard einsehen. Aktuell sind es zwei Projekte: Ein Teil der Kundeneinlagen von Tomorrow fließt in einen Mikrofinanzfonds, der mehrere Dutzend Institute weltweit finanziert und damit die Vergabe von Mikrokrediten ermöglicht. Mikrokredite sind Kleinkredite, die überwiegend in Entwicklungsländern zum Einsatz kommen. Eine weitere Summe fließt in einen Greenbond, welcher den Ausbau regenerativer Energien in Deutschland vorantreibt.

Wie funktioniert es bei einer solchen Bank wenn sie nicht über eine Filiale verfügt? Es kommt mir unsicher vor nur über das Internet zu kommunizieren.  

Es besteht keinerlei Grund zur Sorge. Die Kommunikationswege und Daten sind mehrfach verschlüsselt.

Was plant TOMORROW für die Zukunft?

Die Bank ist frisch, jung, motiviert und somit ständig im Wandel. Bald gibt’s nachhaltige Investmentmöglichkeiten, Partnerkonten und die Möglichkeit, mit dem TOMORROW-Ecosystem den nachhaltigen Lebensstil zu unterstützen. Ich halte euch auf dem laufenden. Dieser Beitrag wird außerdem regelmäßig erneuert.

 

Wie immer gilt: Spread the word. Erzähle deinen Freunden und deiner Familie von nachhaltigem Banking. Kläre auf, warum unser Geld bei konventionellen Banken gar nicht gut aufgehoben ist. Der Wechsel ist unkompliziert und das Konto kostenlos. Ich habe das Konto mit meiner Mama eingerichtet und in 5 Minuten war sie TOMORROW Kunde. Tu was gutes und setz dich für ethische Banken ein. In diesem Sinne: Peace out!

 

Werbung: In Zusammenarbeit mit TOMORROW

 

 
Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Ursula 29. September 2019 at 12:23 pm

    Für LeserInnen in der Schweiz: schaut Euch mal die Abs. an, die Alternative Bank Schweiz, Hauptsitz : Amthausquai 21, Postfach, 4601 Olten (062 206 16 16). Mit Justin’s Hinweisen habt Ihr jetzt eine gute Basis, Informationen zu erfragen.

    Und Dir, Liebe Justin, herzlichen Dank für all Deine sehr wertvollen Informationen und Hinweise. Herzliche Grüsse aus der Schweiz Ursula

  • Reply Jessi 28. September 2019 at 5:40 pm

    Juhuuu, endlich! Ich habe so lange auf den Artikel gewartet! Jetzt will ich auf jeden Fall die Bank wechseln. Danke, Justine!☺️

  • Kommentar verfassen