Frühling, Herbst, Herzhafte, vegane Rezepte, Rezepte, Sommer

Würzige vegane Quinoa-Kräuter-Bratlinge mit Dressing und frischen Kräutern

Ich finde: Bratlinge sind ganz großes Küchen-Kino. Für mich als eingeschweißte Patoto-Loverin wird zwar niemals ein anderer Bratling den guten alten Kartoffelpuffern mit Apfelmus das Wasser reichen können. Jedoch darf es ruhig einmal ein wenig Abwechslung in meinem Puffer-Universum geben. Deshalb mache ich mir sehr gerne Hirse- oder Quinoapuffer. Diese variiere ich mit Gemüse, Kräutern und Gewürzen, sodass ich immer wieder köstliche neue Versionen probieren darf. Die Bindung entsteht durch Leinsamen-Eier oder/und gemahlene Flohsamenschalen. Ich habe heute eine Variante mit geriebenen Kartoffeln (habe sozusagen ein wenig Kartoffelpuffer in den Quinoa-Bratlingen versteckt haha), viel Grünzeug, Gewürzen und sonst eigentlich fast nix. Oh, Zwiebeln sind natürlich auch drin, die müssen immer mit rein. Die Teilchen schmecken köstlich, würzig und sind einfach in der Zubereitung. Dazu könnt ihr einen Aufstrich, einen Dip oder ein Dressing eurer Wahl kombinieren. Ich zeige im Rezeptteil verschiedene Möglichkeiten auf. Verfeinert wird dann mit ganz vielen frischen Kräutern und geschälten Hanfsamen – wer mag! In Wahrheit habe ich bergeweise Kräuter zu den Bratlingen gegessen, aber wenn ich auf den Fotos damit übertrieben hätte, hättet ihr die Puffer unter all den Kräutern gar nicht mehr finden können.

 

Würzige vegane Quinoa-Kräuter-Bratlinge mit Dressing und frischen Kräutern

Dressing: Beim Dressing bzw. Dip kannst du nach Lust und Laune variieren. Ich finde: ein selbst gemachter Aufstrich mit Tomate oder die Cashew-Aioli passen besonders gut.

Portionen: 4 Personen
Zutaten
  • 120 g Quinoa
  • 60 g Zwiebel
  • 150 g festkochende/speckige Kartoffel
  • etwa 30 g frische Kräuter, wie bspw. eine Mischung aus Petersilie, Dill, Fenchelkraut, Koriander o.Ä. (Gewicht mit Stiel!)
  • 1 EL getrocknete Kräuter deiner Wahl (ich habe eine Mischung aus Basilikum, Oregano, Liebstöckel und auch etwas Paprikapulver genutzt)
  • 120 g Mehl deiner Wahl (ich habe Reisvollkornmehl verwendet)
  • 2-4 Knoblauchzehen
  • 7-8 EL goldene Leinsamen*
  • getrocknete Kräuter(mischung) nach Belieben (ich nehme gerne eine Mischung aus Liebstöckel, Basilikum, Oregano, Majoran, Zwiebelpulver und Paprikapulver)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kokosöl
  • optional: Flohsamenschalen
Dressing #1
Dressing #2
Dressing #3
  • Joghurt
  • Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
Dressing #4
  • ein selbstgemachter oder gekaufter Aufstrich deiner Wahl. Beispielsweise dieser homemade Toskana Aufstrich.
Toppings
  • 2-3 Handvoll frische Kräuter deiner Wahl oder dein Lieblingssalat mit Marinade
  • geschälte Hanfsamen
Zubereitung
  1. Koche das Quinoa wie gewohnt etwa 12-13 Minuten ab. Lass es danach noch etwas ziehen, damit es schön fluffig wird. Diese Konsistenz ist wichtig, damit die Bratlinge besonders lecker werden.

  2. Vermische die Leinsamen mit etwa 11-12 EL Wasser und lass sie quellen.

  3. Reibe die Kartoffel, schneide die Zwiebel und den Knoblauch ganz, ganz klein. Hacke die Kräuter ganz klein.

  4. Vermische das Quinoa mit dem Gemüse, dem Mehl, den Kräutern und dem Leinsamen-Ei. Füge Gewürze nach Belieben (nicht zu viel), Pfeffer und Salz, sowie einen kleinen Schuss Wasser hinzu. Die Masse sollte sich nun recht gut formen lassen. Du kannst optional nochmal ein paar gequollene Leinsamen, ein wenig Mehl oder einfach 2 TL gemahlene Flohsamenschalen (falls du zufällig welche zuhause hast) hinzufügen und den Teig kurz ruhen lassen. Flohsamenschalen machen eine tolle Bindung.

  5. Erhitze Kokosöl in einer (beschichteten) Pfanne.

  6. Forme Puffer und brate sie an. Je nachdem wie dick oder dünn du sie machst, brauchen sie unterschiedlich lange, um durch zu werden. Die Bratlinge sollen schön knusprig werden.

  7. Bereite den Dip oder das Dressing zu, während die Puffer brutzeln. Für den Joghurt Dip einfach alle Zutaten vermischen. Für die anderen Dips/Dressings einfach den Anleitungen in den verlinkten Rezepten folgen. Alle sind recht schnell und einfach in der Zubereitung.

  8. Richte die Puffer mit dem gewählten Dressing/Dip an und füge viele frische Kräuter hinzu. Ein Salat schmeckt zu den Puffern auch sehr gut. Lass es dir schmecken!

Anmerkungen

*Natürlich funktioniert es auch mit braunen Leinsamen. Ich finde aber, dass goldene Leinsamen einfach besser und neutraler schmecken.

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Julia 10. September 2020 at 12:58 pm

    Liebe Justine, diese Bratlinge sind wirklich super lecker! Ich habe sie nun schon einige Male gemacht. Wir verwenden sie immer als Burger Patties.☺️ Selbst meinem 2,5 jährigen Sohn schmecken sie sehr gut, er ist sehr wählerisch. Also vielen Dank für deine tollen Rezepte!

    • Reply Justine 2. Oktober 2020 at 12:05 pm

      Liebe Julia, entschuldige, ich dachte ich hätte bereits geantwortet 🙂 Danke dir so sehr für dein Feedback. Ich freue mich riesig darüber! Alles Liebe, Justine

  • Reply Pia 15. Juni 2020 at 2:05 pm

    Hey Justine, werden die Kartoffeln vor dem reiben gekocht, oder garen sie einzig beim Braten?
    Viele Grüße
    Pia

    • Reply Justine 15. Juni 2020 at 2:44 pm

      Hi Pia, sie sind roh und werden dann beim anbraten durch 🙂

  • Reply Vegan Harbour 9. Juni 2020 at 5:37 pm

    Das sieht ja unglaublich lecker aus! 🙂

    Lg,
    Krisi von veganharbour

  • Reply Fabienne 8. Juni 2020 at 6:15 pm

    Liebe Justine,

    ich backe/koche ja schon seit Längerem deine Rezepte nach, aber diese Taler hier, die waren wirklich super lecker! Wir sind ganz verliebt und werden sie nun regelmäßig in unseren Speiseplan integrieren! Danke dir für dein leckeres Rezept 🙂

    Liebe Grüße
    Fabi von http://www.villaimmergruen.de

    • Reply Justine 10. Juni 2020 at 10:33 am

      Hi Fabienne! Das freut mich sehr 🙂 Danke dir. Alles Liebe, Justine

    Kommentar verfassen