Dips, Saucen & Co., Frühling, Herbst, Herzhafte, vegane Rezepte, Rezepte, Sommer, Vegane Grundrezepte, Winter

Nothing Beats the Basics: Einfache vegane Cashew-Aioli

Wusstet ihr, dass man für circa 300ml herkömmliche Aioli (aka Knoblauchcreme) 250ml reines Öl braucht? Das ist doch total verrückt. Ich meine, die vegane Aioli, die ich durch Zufall „erfunden“ habe, ist auch nicht von schlechten Eltern und weit entfernt von kalorienarm oder so, aber hallo, 250ml Öl für 300ml Aioli? Crazy. Irgendwie hatte ich da total die Wissenslücke. Und das als absoluter Knoblauch-Enthusiast. Wie dem auch sei! Heute stelle ich euch eine schnelle, einfache und seeeehr leckere und – im Vergleich zu dem „Original“ – fettärmere, vegane Cashew-Aioli vor. Reines Öl steckt gar keines drin, dafür Cashewmus. Ich sag’s euch, die Konsistenz ist dank Geheimzutat (fängt mit „K“ an) soooo gut. 
Ich bewahre sie, genau wie den Grünkohl-Dip sehr gerne im Kühlschrank auf Vorrat auf. Wobei es auch keine große Sache ist, sie frisch zuzubereiten. In der etwas dickflüssigeren Version nehme ich sie dann entweder als Dip-Ergänzung für ein pikantes Gericht, füge ein wenig Wasser hinzu, wenn ich sie als Sauce oder Dressing für Salat oder Bowls verwende oooooder (und das ist sehr praktisch) nutze sie als schnelle Sauce für Gemüse. 

Oh, und wenn ich so darüber nachdenke, machen sich die Tortillas oder/und der Fenchel-Grünkohlsalat sehr gut als Kompagnon zu der Aioli oder der Knoblauch-Sauce.

Vorhang auf für schnelle, vegane Cashew-Aioli! 

Psssst: Es wird nun wieder vermehrt Grundrezepte geben, denn das ist teilweise das, was ihr euch wünscht und andererseits auch einfach das, was Sinn macht. Oft braucht man nur mal einen Dip, eine Sauce oder schnell ein Pizzateig-Rezept und dann wird man in der Grundrezepte aka Nothing Beats the Basics (Alex hat immer die coolsten Einfälle)-Abteilung fündig. Aber habt Geduld mit mir, es kommt ganz einfach immer mal wieder ein Basic-Rezept reingeflattert.

Sagt mir gerne, ob ihr diese Art von Rezepten gut findet!

EAT THE SEASONS: Meines Wissens nach gibt’s Knoblauch einfach immer regional und saisonal, entweder aus Lagerung, oder eben frisch. Wir besorgen den immer beim Bauernmarkt und der ist besonders intensiv, lecker und natürlich unverpackt. Juhu!

Vegane Cashew-Aioli
Zutaten
  • 60 g Cashewmus
  • 75 ml Wasser
  • 3-5 Knoblauchzehen (etwa 15g oder auch mehr)
  • 80 g gekochte Kartoffel (ohne Schale für die Konsistenz, schmeckt man nicht)
  • Salz (nicht zu wenig!)
  • 1/2-1 TL Apfelessig
  • 1/4-1/2 TL Senf
Zubereitung
  1. Eine speckige Kartoffel vorkochen.

  2. Die Knoblauchzehen schälen und mit Salz, Cashewmus, der gekochten Kartoffel, Senf, Apfelessig und Wasser ganz fein mixen.

  3. Gib keinesfalls zu viel Senf hinzu, sonst schmeckt es zu senfig. Du kannst es auch erst einmal mit einer Messerspitze probieren. Auch beim Apfelessig würde ich mit wenig beginnen und dann abschmecken. 

Anmerkungen

Wie weiter oben geschrieben, lässt sich die Aioli vielseitig einsetzen. Ihr könnt noch mehr Wasser hinzufügen und ein Dressing daraus machen oder eine Sauce in der Pfanne daraus machen.

Natürlich kannst du die Aioli auch abwandeln. Du kannst noch frische Kräuter hinzufügen oder ein Stück Rote Bete statt der Kartoffel. Sei einfach kreativ!

Irgendwie lustig, dass die "Geheimzutat" nur eine Kartoffel ist!

 

Schnelle, vegane Knoblauchsauce

Ich konnte nicht widerstehen euch auch gleich noch das easy peasy Grundrezept für super schnelle Knoblauch-Sauce dazuzupacken. Darf man das? Zwei Grundrezepte in einem Grundrezept-Beitrag versojawursten? I don’t know und mache es einfach mal.

Jedenfalls muss ich zugeben, dass ich diese schnelle Knoblauch-Sauce noch viel öfter und lieber mache. Sie ist nicht leckerer, nur einfach ein klein wenig anders und flüssiger. Perfekt als Dressing oder auch als Sauce in der Pfanne. Gemüse wie gewohnt in der Pfanne zubereiten und dann keine Kokosmilch oder Tomatensauce dazu, sondern Wasser und ein wenig Cashew-Dressing. Wird super cremig! 

Super schnelle, vegane Knoblauch-Sauce
Zutaten
  • 80 ml Cashewmus
  • 160-200 ml Wasser
  • 10-15 g Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer (optional)
Zubereitung
  1. Alle Zutaten ab in den Mixer und fein mixen. Fertig!

Anmerkungen

Du kannst das Dressing nach Belieben mit frischen Kräutern, gekochtem Gemüse oder ähnlichem verfeinern.

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

13 Comments

  • Reply Linda 9. Februar 2019 at 2:28 pm

    Liebe Justine,
    ich koche deine Kreationen total gerne nach und die Idee mit den Basic Rezepten finde ich super! 🙂
    In dieser Rubrik würde mich beispielsweise ein schneller, glutenfreier Pizzateig interessieren.

  • Reply Katharina 3. Februar 2019 at 1:10 pm

    Hallo Justine,
    die Knoblauch Aioli klingt super lecker – möchte ich heute gleich ausprobieren. Vielen Dank für das Rezept.
    Weißt du, wie lange sie sich ca. hält im Kühlschrank?
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Reply Justine 4. Februar 2019 at 7:05 pm

      Hi liebe Katharina,
      danke dir für dein liebes Feedback 🙂 Ich weiß es leider nicht genau, aber 2-3 Tage auf jeden Fall in einem geschlissenen Gefäß.
      Alles Liebe, Justine

      • Reply Katharina 5. Februar 2019 at 8:12 pm

        Danke dir Justine!
        Kleines Update: Hab sie zwei Tage aufbewahrt im Kühlschrank, war gar kein Problem 🙂

  • Reply Rosa 1. Februar 2019 at 8:56 pm

    Hi Justine kurze Frage die eigentlich nichts mit dem Blogpost zu tun hat, ich kann mir selbst leider keine Falafel machen weil ichs irgendwie nicht hinbekomme aber hast du vielleicht eine Empfehlung für eine Fertigpackung?
    Ganz liebe Grüße
    Rosa

    • Reply Justine 2. Februar 2019 at 10:40 am

      Also, ich glaube die von Alnatura ist ganz ok! Aber egal welche Mischung du nimmst, du musst sie aufpimpen, sonst sind die Falafel total langweilig und trocken. Schneide ein Stück Zwiebel ganz klein und füge es hinzu. Und reibe auf jeden Fall auch noch ein Stück Zucchini (besser mehr als wenig) und füge es hinzu. Du kannst auch noch ein bisschen Petersilie und Knoblauch dazu geben 🙂 Dann werden sie ganz lecker! Und vermutlich mehr Wasser verwenden, als angegeben

  • Reply Rosa 31. Januar 2019 at 7:44 pm

    Versojawursten omg hahahhah

    • Reply Justine 1. Februar 2019 at 9:26 am

      hahaha ja ich finds eigentlich auch ziemlich lustig! 🙂

  • Reply Claudia Gehre 31. Januar 2019 at 3:27 pm

    Oh Justine, deine Knoblauch-Cashew-Sauce ist der Hammer!!! Habe sie heute über gebraten-gedünsteten Radicchio (mit Apfelschnitzen und Zwiebeln) gegossen und wir haben uns die Finger danach geleckt!! Super! Ich liebe ganz viele deiner Rezepte. Kompliment für deine und eure Arbeit!
    Und deine Fotos vor den pittoresken Hintergründen sind auch immer eine Augenweide.
    Claudia

    • Reply Justine 1. Februar 2019 at 9:27 am

      Hi liebe Claudia, das freut mich soooo sehr!! Danke dir für dein liebes Feedback <3 Happy weekend!

  • Reply Pauline 30. Januar 2019 at 1:26 pm

    Super lecker!
    So lässt sich doch bestimmt auch vegane Mayo machen 🙂 Einfach den Knoblauch weglassen und fertig 🙂

    • Reply Justine 30. Januar 2019 at 2:24 pm

      Hi Pauline, danke dir 🙂 Hab ich schon probiert und es ist in der Tat ähnlich zu Mayo, aber noch nicht ideal. Da werde ich nochmal herumtesten. Vielleicht muss man nur eine Kleinigkeit ändern 🙂

      Alles Liebe, Justine

    Kommentar verfassen