Food, Quinoa, Süße, vegane Rezepte, Zuckerfrei Backen

Das beste zuckerfreie Granola [vegan, glutenfrei]

Es gibt bereits eins sehr beliebtes Granola-Rezept auf dem Blog. Jedoch wollte ich mich an eine zuckerfreie Variante wagen, die auch mit weniger Fett auskommt. Fettfrei sieht anders aus, aber zumindest reduziert habe ich es. Juhu! Und der gewisse Crunch-Faktor entsteht halt ganz einfach durch das Kokosöl. Heute gibt es also ein köstlich knuspriges zuckerfreies, glutenfreies und veganes Granola-Rezept für euch. Ausprobieren lohnt sich sehrrr!
Anstelle von raffiniertem Zucker oder Ahornsirup habe ich Datteln hinzugefügt. Die Datteln könnt ihr rein theoretisch gut weglassen. Mir ist das Granola dann aber einfach nicht süß genug. Datteln sind sehr gesund und alles andere als auf einer Wellenlänge mit Industriezucker. Ihr könnt sie also ohne jegliche Bedenken verwenden und euer gesundes Granola ohne Reue genießen! Viel Spaß beim ausprobieren!

Das beste vegane, glutenfreie und zuckerfreie Granola
Write a review
Print
Ingredients
  1. 50g gepufftes Quinoa
  2. 90g Haselnüsse
  3. 100g Pekannüsse
  4. 80g gehobelte Mandeln
  5. 40g geschrotete Leinsamen
  6. 15g Chiasamen
  7. 50-55g Kokosöl
  8. 8 saftige Medjool Datteln (alternativ könnt ihr auch mehrere kleinere Datteln nehmen)
Instructions
  1. Den Ofen auf 160 Grad Ober und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Haselnüsse klein haken.
  3. Das Kokosöl ganz leicht erwärmen, damit es flüßig wird. Ab in den Mixer mit den entsteinten Datteln und mixen/pürieren, bis eine einigermaßen feine Masse entsteht.
  4. Alle Zutaten miteinander vermengen und auf einem Backpapier verteilen.
  5. Schaut nach 15 Minuten in den Ofen, rührt ein wenig um und erhöht die Temperatur eventuell um ein paar Grad. Nach ein paar Minuten nochmals umrühren.
  6. Nach insgesamt 30-35 Minuten sollte das Granola leicht braun (nicht zu sehr!) und schön knusprig sein. Erst dann rausholen.
  7. Gut abkühlen lassen und dann in verschlossenen Behältern aufbewahren!
Notes
  1. Aktuell mag ich Walnüsse nicht allzu gerne im Granola. Da es diese aber gerade regional und saisonal gibt, möchte ich zumindest erwähnen, dass ihr welche hinzufügen könnt. Erhöht dann einfach auch nach Gefühl den Zusatz an Öl, Datteln und geschroteten Leinsamen.
  2. Das ist eine Art Grundrezept. Natürlich kannst du es mit Zimt, Rosinen oder was du gerne magst aufpeppen.
Justine kept calm & went vegan https://justinekeptcalmandwentvegan.com/

 

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Svenja 4. November 2018 at 12:59 pm

    Danke für die schöne Inspiration, ich habe zwar andere Zutaten verwendet (weil wie immer an einem Sonntag die Hälfte der gebrauchten Zutaten nicht im Haus war), aber die Wohnung duftet nun herrlich <3

    • Reply Justine 4. November 2018 at 2:28 pm

      Hi Svenja, haha ja das kenne ich!
      Freut mich sehr, genieße dein Granola <3 🙂
      Alles Liebe, Justine

  • Reply Petra Strasser 23. Oktober 2018 at 4:45 pm

    Für wie viele „Portionen“ reicht das denn ca?

    • Reply Justine 23. Oktober 2018 at 8:01 pm

      Hi Petra, das kann ich dir nicht genau sagen, aber es ergibt ein randvolles Blech, siehe Foto 🙂 Das ist schon einiges!
      Alles Liebe, Justine

  • Reply Emilie 22. Oktober 2018 at 12:21 pm

    Klingt unglaublich gut! Ich möchte schon seit längerem mal glutenfreies Granola selber machen – vllt ist das endlich mal das Rezept, das ich schaffe 😉
    Liebe Grüße,
    Emilie von LA MODE ET MOI

    • Reply Justine 23. Oktober 2018 at 3:05 pm

      Hi Emilie, danke dir für dein Feedback 🙂 Na, ich hoffe es!! Viel Freude beim nachbacken.
      Alles Liebe, Justine

    Kommentar verfassen