Eco, Sustainable Santa Presents

Sustainable Santa Presents: Der große Nachhaltig-Schenken-Guide

Ihr Lieben. Weihnachten steht sozusagen vor der Tür und ich glaube, ich bin nicht alleine damit, zu denken, dass dieses übertriebene Schenken von Dingen, die keiner braucht/ keiner will/ nicht fair/ nicht vegan/ nicht brauchbar sind, richtig blöde ist. Wenn ich mir vorstelle, wie voll die Einkaufsstraßen an den Wochenenden vor Weihnachten sind und was da teilweise für ein Mist gekauft wird „nur um etwas zu schenken“, macht mich dasganz wuschig. 

Aaaaaber andererseits liebe ich es, anderen etwas zu schenken und beschenkt zu werden ist auch nicht übel. Es kommt halt ganz einfach darauf an, was da so geschenkt wird. Heute erzähle ich euch, was ich verschenke und teile ganz viele SUSTAINABLE SANTA Tipps mit euch.
Übrigens ist nachhaltig schenken für mich nicht nur, die vegane Eco-Kerze, die aus einer alten Weinflasche gemacht wurde oder das vielseitige Bio-Arganöl. Für mich kann ein nachhaltiges Geschenk auch etwas sein, das fair produziert wurde, aber nicht unbedingt aus so nachhaltigen Materialien gefertigt wurde. Wenn es aber etwas ist, dass sich die Person so sehr wünscht und klar ist, dass sie es ewig verwenden wird, dann ist das auch eine Form von Nachhaltigkeit. 
Für mich ist es nachhaltig, Zeit für einen veganen Kurkuma-Latte und ein inspirierendes Gespräch zu schenken und auch selbstgemachte Köstlichkeiten zu schenken, wenn der andere schon alles hat oder aber man nicht genau weiß, was man schenken kann (und nicht irgendeinen Deko-Engel – das absurdeste, was mir jetzt eingefallen ist) schenken will. Übrigens kann man Weihnachten auch ganz wunderbar dazu nutzen, der eigenen Familie und den Freunden Eco-Sachen wie Bambuszahnbürsten und Co. unterzujubeln. Ich finde, wir sollten uns auch von dem Gedanken lösen, dass Geschenke immer fancy und sogar auf Zwang eine Überraschung sein sollten. Deine Schwester braucht neue Handtücher und dir fällt gerade nichts anderes ein? Dann bekommt sie eben nachhaltige Handtücher von Yumeko!

Ihr wisst, auf was ich hinaus will, nachhaltig schenken ist vielseitig. Also, let’s go! Und sorry, dass der Guide so unübersichtlich ist haha!!

1. Kleinigkeiten schenken und die Welt verändern

Wie gerade erwähnt ist Weihnachten die ideale Möglichkeit, um deine Familie mit nachhaltigen Alternativen diverser (Einweg-)Alltagsgegenstände in Berührung zu bringen. 

Deine wilde Oma kauft sich täglich einen Matcha Latte To Go? Wie wäre es, wenn du ihr einen KeepCup (Mehrweg-Kaffeebecher) schenken würdest, der ewig hält und in dem sich Kaffee, Tee und Co wunderbar herumtragen lässt. Du kannst deine Familie mit nachhaltigen, abbaubaren Bambuszahnbürsten versorgen, insofern sie sich die Zähne putzen (schlechter Witz am Rande), kannst deinem großen Bruder, der sich viel zu oft Einweg-Flaschen kauft, eine schöne Dopper-Flasche schenken und deiner Gothik-Schwesterwiederverwendbare Abschminkpads, bei den Mengen, die sie an Make-Up verbraucht, lohnt sich das allemal für die Umwelt. Und dein Vater, der ständig ganz penibel die Küche putzt, dem könntest du nachhaltige Putztücher von Original Unverpackt und eine Holzbürste zum Töpfe schrubben schenken. Er wird es lieben! Tja, und deiner schillernden Mama, für die Nachhaltigkeit das Kartoffelsack-Image noch lange nicht abgeworfen hat, der kannst du eine FILT Einkaufstasche schenken und zwar in rot. Denn vermutlich wird sie sich dann bemühen können, nie mehr Einweg-Tüten zu verwenden und wird am Ende zu einem fancy Öko, der sich selbst Waschmittel und Eyeliner herstellt. Warte nur ab! Der Samen ist gepflanzt. Ach, fast vergessen, deinen jung gebliebenen Barkeeper-Opa, der zwar schon in Pension ist, aber immer noch wie wild in der hauseigenen Bar Drinks erfindet, den wollen wir nicht vergessen. Schenk ihm doch die nachhaltige Alternative zum Einweg-Plastik-Strohhalm, die nachhaltigen Halme aus Edelstahl oder Glas – die halten garantiert für immer. Oh und rasieren tun sich vermutlich auch die meisten deiner Familienmitglieder. Zumindest hin und wieder im Sommer an den Beinen oder dein Vater seinen Bart auch öfter? Dann wird’s aber Zeit, dass die öden Einwegrasierer, die nur unnötigen Plastikmüll verursachen und auf Dauer ganz schön kosten, durch einen schönen Edelstahl-Rasierer ersetzt werden, der für immer hält. Vergiss aber nicht die Wechselklingen.

Lass dich am besten von meinen Zero Waste For Dummies Artikeln inspirieren. Das Tolle: Die meisten Sachen kosten gar nicht viel, halten aber lange und du tust was gutes!

2. Selbstgemachtes schenken

Das ist nachhaltig, insofern du die Zutaten (weitestgehend) unverpackt und bio einkaufst und als Verpackung vielleicht etwas verwendest, das du schon zuhause hast? Also Gläser z.B.!

Hier ein wenig DIY-Input, was du so alles selbst herstellen könntest:

Vegane Whipped Body Butter

Weihnachtskerzen

Nachhaltige Flüssigseife

Eyeliner

Raumspray

Es gibt unzählige Möglichkeiten!

Essen geht immer:

Übrigens kannst du deine Family mit selbstgemachten, veganen Köstlichkeiten auf die grüne Seite ziehen und begeistern! 
Ich stelle euch jetzt nur mal Sachen vor, die länger haltbar sind. Natürlich könnt ihr eurer besten Freundin auch Walnuss-Brownies backen, selbstgemachten Tempeh verschenken oder was euch sonst so einfällt. Du könntest auch Gemüse einlegen oder Chili-Olivenöl selbst ansetzen.

Bei meinen Rezepten gibt’s auch zwei Rezepte, die länger halten: Verschenke doch zuckerfreies Granola. Ist köstlich, vegan und gesund! Die perfekte Alternative zu verzuckertem Müsli.

Die etwas günstigere Variante zum Granola ist mein ultra-köstliches Hafermüsli. Schmeckt nach Weihnachten, ist vegan, glutenfrei und ebenfalls frei von raffiniertem Zucker. Yummmmy!

3. Konkrete Unterstützung schenken

Vielleicht äußert die Person, die du beschenken willst, ja auch hin und wieder, dass sie gerne nachhaltiger leben will, aber nicht weiß, wie. Erstelle ihr doch einen kleinen Guide mit vielen Tipps und Tricks.
Oder aber deine Mama will endlich auf Naturkosmetik umsteigen, weiß aber gar nicht, wo sie anfangen soll. Nimm dir Zeit für sie, schenke ihr vielleicht eine Naturkosmetik-Gesichtsmaske und eine Karte mit lieben Worten & dem Versprechen, mit ihr in der Naturparfümerie einkaufen zu gehen und sie zu beraten. Oder aber dein Papa will endlich ein faires Kleidungsstück. Du könntest ihm faire Socken schenken oder etwas teureres und ihm noch dazu ein paar Stunden deiner Zeit widmen und ihm coole, faire Brands für Männer zeigen. Deine Mama will endlich mal in einen Zero Waste Shop? Die FILT Tasche hat sie ja bereits. Dann schenke ihr noch das schönste Aufbewahrungsglas der Welt (oder nimm ein altes, das du zuhause im Schrank hast, haha) und los geht’s. Ihr füllt gemeinsam unverpackten Reis ab und freut euch wie noch nie! Unterstützung kann aber auch etwas ganz anderes bedeuten. Vielleicht übernimmst du mal ein paar Einkäufe für deine Oma oder babysittest deinen Neffen?

4. Zeit schenken – Abenteuer erleben

Da sind die Möglichkeiten mal wieder unbegrenzt. Wenn du von einem konkreten Wunsch weißt, dann könntest du der Person einen Gutschein für genau dieses Erlebnis schenken. Ich habe hier noch ein paar weitere Ideen für dich. Bombastisches Abendessen in deinem liebsten, veganen Lokal. Ein Samstag-Vormittag am Bauernmarkt, inklusive heißer Schokolade. Du kannst auch was Öko-mäßiges machen und mit deiner besten Freundin gemeinsam vegane Wachstücher herstellen. Ein Besuch auf einem Gnadenhof, um Schweinchen zu streicheln. Ein Gutschein für ein selbstgekochtes Dinner bei dir zuhause – inklusive unfassbar leckeren, zuckerfreien Brownies zum Nachtisch. Oder macht euch einen schönen Kino-Abend, lade sie/ihn ins Theater ein oder, wenn’s teurer sein darf, dann zu einem Tagesausflug oder einer Übernachtung im Naturhotel Forstgut. Wie wäre es mit einem Tag auf dem Alpakahof Hahn oder einer gemeinsam Kräuterwanderung/Pilzwanderung? Dir fällt schon was ein!

5. Sozial Engagiert: Schenk‘ doch ein Gemüsefeld! Oder eine Patenschaft!

Wenn da weiter oben noch immer nicht das richtige dabei war, wie wäre es dann mit einem Sonnenglas? Das habe ich euch hier näher erklärt. Damit unterstützt du nicht nur ehemals Arbeitslose in Afrika, sondern schenkst auch eine nachhaltige Lichtquelle. Gemeinsam kochen für Obdachlose, gemeinsam Blutspenden gehen, die Patenschaft für einen Waldrappen übernehmen, der zu den am stärksten bedrohten Vogelarten zählt, usw. Du könntest auch etwas an eine besondere Organisation spenden, deren Tun dir oder dem Beschenkten / der Beschenkten am Herzen liegt und ihr dann sowas wie einen „Beleg“ (nur schöner) als Geschenk überreichen. Beispielweise könntest du das SOS Kinderdorf unterstützen oder eine Tierschutzorganisation. Oder wie wäre es, wenn ihr gemeinsam die Patenschaft für ein Kind übernehmt? Beispielsweise von ZUKI (Zukunft für Kinder). Ich weiß, das ist ein Geschenk mit verdammt langer Verpflichtung und regelmäßigen Kosten, aber vielleicht ist es ja etwas für euch. Dann habe ich auch noch diesen „Onlineshop“ von der Caritas gefunden. Du kannst jemandem ein Gemüsefeld schenken (für 70€ bietest du einer Familie eine neue Lebensgrundlage) oder du schenkst Saatgut für 25€. Wie großartig ist bitte diese Idee? Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, auch verschiedenste Hilfspakete! Oh und gerade hat mir Alex noch empfohlen, dass es sogar Bienenpatenschaften gibt! Wie wäre es also damit, Bienen einen sicheren Lebensraum zu schenken? Gerade habe ich auch noch PLANT FOR THE PLANET entdeckt. Du kannst helfen, dass Bäume gepflanzt werden!

6. Bücher schenken

Wie wäre es damit, Bücher zu verschenken? Es gibt unzählige Bücher zu den Themen Zero Waste, Nachhaltiges Leben, Müllvermeidung, Persönlichkeitsentwicklung, gesunde Ernährung uvm.
Wie wäre es mit Natürlich Leben – die besten DIY Rezepte für dich und dein zuhause? oder Mögest du glücklich sein? Auch empfehlenswert: Ohne Wenn und Abfall – Wie ich dem Verpackungswahn entkam! Da wäre noch der Bestseller Sorge dich nicht, lebe! für deine sich immer sorgende Freundin? Oder Peace Food für deinen Papa, der endlich gesünder leben will? Ganz neu ist das Buch Schön, dass es dich gibt von Laura Malina Sailer. Achja, und wenn du einer Freundin, einem Freund Fair Fashion näher bringen willst, wie wäre es dann mit Einfach Anziehend? Auch ganz neu!

7. Einen bestimmten Wunsch erfüllen

Das unnachhaltigste was man – meiner Meinung nach – tun kann, ist ein Geschenk zu schenken, das der andere nicht wirklich braucht, das nicht wirklich toll ist und auch nicht fair produziert wurde. 
Wenn du also von einem bestimmten Wunsch weißt, könntest du den erfüllen. Beispielsweise will deine Schwester endlich eine nachhaltige, daunenfreie Bettdecke. Da wäre ein Gutschein von Yumeko toll. Etwas zu schenken, das wirklich verwendet wird, ist toll. Wenn es zu teuer ist, könntest du dich mit anderen zusammentun.
Wenn dich keiner meiner Vorschläge weiter oben anspricht und du nicht weißt, was die Person will, du aber unbedingt etwas materielles schenken magst, dann frag die Person, was sie sich wünscht. Ich weiß, nicht so romantisch, aber wenigstens ist es dann was, was sie/er wirklich mag. Im besten Fall ist es etwas faires/veganes/nachhaltiges. Wenn die Person aber sagt, dass sie sich ein weißes Shirt wünscht, dann nimmst du einfach ein faires statt einem konventionellem. Ihr wisst, worauf ich hinaus will! Deine Mama wünscht sich einen Schal? Wie wäre es, wenn du dich mit deinen Geschwistern zusammentust und ihr das faire und vegane Modell von Mila Vert schenkt?

Übrigens: Damit du vielleicht doch immer weißt, was sich deine Familie und Freunde so wünschen, könntet ihr euch die App NoCake installieren. Einfaches und sinnvolles Konzept, um zu tracken, wer grad welchen Wunsch hat!

 

Bedenkt immer, dass es zu fast jeder unfairen Sache eine faire Alternative gibt. Dein Kind wünscht sich einen Fußball? Leider werden oft Kinder ausgebeutet, um Fußbälle herzustellen. Es gibt natürlich auch faire Fußbälle!

 


Was Alex und ich verschenken

Alex und ich schenken dieses Jahr viel selbstgemachtes Essen und auch Bücher, die wir dieses Jahr besonders inspirierend fanden. Ich liebe es einfach, wenn Bücher mein Denken und handeln positiv beeinflussen, mich in verschiedensten Bereichen inspirieren und mein Leben dadurch schöner machen. Also verschenken wir gerne inspirierende Bücher, die wir gerne gelesen haben in den vergangenen Monaten, damit diese vielleicht auch das Leben des beschenkten verändern. Außerdem verschenken wir ein bisschen Naturkosmetik.

Und wie verpackt man die Geschenke dann noch nachhaltig?

Ich habe letztes Jahr einen Beitrag darüber geschrieben. Hier findet ihr ihn!

Oh, oder wie wäre es, wenn du deine Geschenke in ein Geschirrtuch oder in einen Jutebeutel packst? Die oder der beschenkte, kann das dann gleich weiter verwenden!

Last but not least:

Nun verlinke ich euch noch alle Teile vom Titelbild

Von links nach rechts und von oben nach unten:

1. Festes Vanille-Kokos-Shampoo von Lamazuna // 9,90€

2. Großer KeepCup via glore // 24,50€

3. Vegane Olivenseife // 4,95€

4. Edelstahl-Brotbox // 29,95€

5. Buch: Glücklich Leben ohne Müll von Bea Johnson // 14,99€

6. Nachhaltiger, fairer, ganzheitlicher Kalender von Ein Guter Plan // 24,90€

7. Thermo-Flasche von 24-hours bottles via glore // 39,90€

8. Veganes Bio-Minz-Körperöl von Primavera // 20,00€

9. Nachhaltige Bambus-Zahnbürste von Hydrophil // 3,90€

10. Baumwoll-Netztasche, made in France, von FILT // 12€

11. Natürliches Hygiene Spray von Dr. Bronner // 6,99€

12. Veganes Kochbuch von Deliciously Ella // 22,70€

 

Ich persönlich lasse es sehr ruhig angehen im Dezember und freue mich darauf, Geschenke in alte Zeitungen zu wickeln, Hafermüsli für die Familie zu backen und natürlich auf den Spittelberger Weihnachtsmarkt zu gehen. Deshalb arbeite ich auch im November soo viel mehr, damit der Dezember dann einigermaßen ruhig ist und ich mir besonders viel Zeit zum genießen nehmen kann.
Ich hoffe der Geschenkeguide ist hilfreich für euch! Wenn ihr noch Fragen habt, nur her damit!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen