Eco, Health Talk

Die wirksamsten Hausmittel bei Erkältung

Juhu! Er ist online. Der Beitrag über bewährte Hausmittel bei Erkältung. Das sind nicht irgendwelche Hausmittel, das sind wirklich wirksame Tricks bei Erkältung, die ich entweder persönlich schon oft genutzt habe oder welche, mit denen ihr sehr zufrieden seid. Die meisten davon sind altbewährt und wurden schon von Omi eingesetzt. Ich habe auf Instagram eine große Umfrage gemacht und das, was am häufigsten genannt wurde, stelle ich euch nun vor. Außerdem hab ich auch Tipps von meiner TCM-Ärztin und meinem Opa, der Aromapraktiker ist, eingebaut. Der Beitrag soll zeigen, dass es haufenweise natürliche Heilmittel gibt und man nicht sofort zu „Chemiebomben“ greifen sollte, wenn es einen erwischt hat. Abgesehen von all den Hausmitteln gibt’s in der Apotheke selbstverständlich auch noch natürliche Arzneimittel, bspw. von Weleda.

Bitte vergesst bei all den Tipps nicht die Basics bei Erkältung: Viel Schlaf, Ruhe, sich Zeit für sich und die Heilung nehmen, gut verdauliche Lebensmittel essen (im Darm sitzen 70% unseres Immunsystems. 80% der Abwehrreaktionen laufen von dort ab), auf entzündungshemmende Lebensmittel setzen, viele Suppen zu sich nehmen, viel trinken, immer gut durchlüften, etc.

Hier kommst du zu meinem Beitrag über Lebensmittel, die das Immunsystem boosten.

Gute Besserung!

Wirksame Hausmittel im Überblick

Viele davon sind altbewäht und seit Jahrhunderten beliebt bei Erkältungszuständen, andere sind moderner oder neu interpretiert.

 

1. Zwiebelsaft

Anwendung: Bei Halsschmerzen und Husten

Das ist ein altes und sehr verbreitetes Hausmittel. Schäle eine Zwiebel und schneide sie in ganz kleine Stücke. Fülle sie in ein Glas und füge nun 3-4 EL Honig / veganen Honig / Agave / Zucker / oÄ. hinzu. Das Originalrezept ist mit Honig. Lass es über Nacht stehen. In wenigen Stunden entsteht ein Hustensirup, von dem du bis zu 4x am Tag etwas einnehmen kannst.

 

2. Gurgeln mit Salbeitee

Anwendung: Bei Halsschmerzen und Entzündungen im Mund- und Rachenraum

Bei den ersten Anzeichen von Halsweh extra starken Salbeitee aufbrühen und damit gurgeln. Außerdem haben viele berichtet, dass auch gurgeln mit Salzwasser hilft. Traditionell wird Salbeiöl bei Halsweh und Entzündungen in Mund- und Rachenraum eingesetzt, da es stark antiseptisch, also keimtötend, wirkt. PS: Meine Halsschmerzen waren über Nacht so gut wie weg. Salbeitee wirkt Wunder! Wichtig: Zugedeckt ziehen lassen, damit die ätherischen Öle nicht entweichen können.

 

3. Grippestopp-Bad

Anwendung: Allgemein bei Erkältung oder zur Abwendung bei ersten Anzeichen einer Erkältung

Tut so gut und ist einfach in der Herstellung: 10 Tropfen ätherisches Eukalyptusöl mit einem Schuss Obstessig mischen. Bei den ersten Anzeichen einer Grippe oder Erkältung ein heißes Vollbad nehmen.

Es gibt auch ein ganz tolles Erkältungsbad mit Eukalyptus und anderen Ölen von Kottas. Das ist eine Kräuter-Apotheke in Wien. Auch Weleda hat ein tolles Bad, das sich dafür eignet.

 

4. Inhalation/Dampfbad

Anwendung: Bei verstopfter Nase, Nasennebenhöhlenentzündung, Bronchitis, verschleimten / verstopften Atemwegen 

Wenn deine Nase zu ist oder deine Bronchien entzündet sind, sind Inhalationen ein Muss. 1-3x pro Tag. Wasser in einem Topf erhitzen, auf den Tisch stellen, Kopf drüber halten, Handtuch überhängen und etwa 5 Minuten oder länger ein- und ausatmen. Ich atme immer über die Nase ein. Besonders wirksam ist die Inhalation, wenn du mit Kamillentee oder Salzwasser inhalierst. Sehr bewährt haben sich außerdem ätherische Öle. 

Allgemein: 

Wasser mit 1 TL Salz aufkochen oder Kamillentee zum inhalieren verwenden.

Spezielle Tipps:

Eukalyptus: Öffnet die Lunge, befreit die Nase, wirkt schleimlösend, besonders bei Nasennebenhöhlenentzündungen interessant.

Lavendel: Bei nervösem, trockenen Reizhusten, krampflösend.

Thymian: Schleimlösend, wenn man die oberen Atemwege freimachen möchte.

Wichtig: Wenn du mit ätherischen Ölen inhalierst, die Augen schließen oder die Augen erst gar nicht unter das Handtuch halten.

 

5. Wohltuende Leinsamenwickel

Anwendung: Bei (chronischen) Halsschmerzen, Husten, (chronischer) Bronchitis, und (chronischer) Nasennebenhöhlenentzündung

Leinsamenwickel sind eins meiner liebsten Hausmittel bei Erkältung. Tut unheimlich gut! So funktioniert’s: Leinsamen mit Wasser aufkochen, kurz köcheln lassen, bis es ein sämiger, heißer, Matsch ist. In eine Küchenrolle füllen und ein Päckchen daraus machen. Auf die betroffene Stelle legen und die Wärme genießen. Es sollte sehr warm, aber nicht zu heiß sein durch die Küchenrolle. Du brauchst mehr Leinsamen, wenn du einen Wickel für die Brust machst und recht wenig, wenn du das Päckchen auf die Nebenhöhlen legst. Du bekommst sehr schnell ein Gefühl dafür. Wenn Leinsamenreste bleiben, einfach ein paar Stunden später nochmal mit einem Schuss Wasser aufköcheln. Ich mache mir 2 Wickel pro Tag, wenn es mich erwischt hat. Es funktioniert auch mit einem Stofftuch, aber die Leinsamen später zu entfernen ist recht zeitintensiv.

Hier kommst du zur detaillierten Anleitung.

 

6. Zwiebeln auf die Ohren 

Anwendung: Bei Ohrenschmerzen

Wirklich wirksam bei Ohrenschmerzen sind Zwiebelpäckchen. So funktioniert’s: Zwiebeln kleinschneiden und in zwei Socken füllen. Wasserbad vorbereiten und die Zwiebelpäckchen in einer feuerfesten Schale im Wasserbad erhitzen. Leicht drücken, der Saft sollte ein wenig austreten. Auf die Ohren packen (nicht zu heiß!) und mit einem Stirnband befestigen. 20 Minuten wirken lassen. Mehrmals täglich wiederholen.

 

7. Scharfe Meerrettichpäckchen

Anwendung: Bei hartnäckiger Erkältung, bei Nasennebenhöhlenentzündung

Neben Leinsamenwickeln ist das hier eins meiner allerliebsten Hausmittel. Irre wirksam und super toll, weil man sofort etwas von der Wirkung spürt.
Diese kann angewandt werden, wenn man an einer hartnäckigen Erkältung leidet und endlich über den Berg kommen will. Besonders interessant auch, wenn die Nase und die Nebenhöhlen betroffen sind. Entweder nur einmal anwenden, oder 1x pro Tag und dann ausschleichen lassen. 
Die Meerrettichauflage zerstreut die Erkältung über die Reflexpunkte im Nacken. Wie das geht? Einfach 2 EL frischen Kren/Meerrettich reiben, mit einem Küchenpapier oder einem dünnen Stofftuch ein kleines „Päckchen“ machen, mit der dünneren Seite nach unten auflegen (wenn zu viele Papierlagen dazwischen sind, kommen die ätherischen Öle nicht durch) und ein paar Sekunden (oder ein wenig länger) auf den Nacken legen/pressen. Achtung, das kann ganz schön brennen! Damit die Erkältung verschwindet, ist es ganz einfach gut, mit Schärfe ranzugehen. Danach mit Öl einreiben.

 

8. Wärmende Kartoffelwickel

Anwendung: Bei beginnender Erkältung, Bronchitis, Schleim in den Lungen

Beim Kartoffelwickel werden gestampfte Kartoffeln zerdrückt und in ein Geschirrtuch gegeben. Dieses wird dann auf die Brust gelegt und mit einem Schal festgebunden. Ins Bett, zudecken und wirken lassen.

Zur detaillierten Anleitung kommt ihr hier.

 

9. Ohrenmassage

Anwendung: Zur Vorbeugung und Behandlung von akuten Erkältungsbeschwerden, bei Mandelentzündung und Halsschmerzen

Im Ohr sind viele Reizpunkte für Akupunktur und Akupressur, die man mit einer einfachen Ohrenmassage gezielt positiv beeinflussen kann. Das ganze Ohr reiben, danach die Ohrenränder ausstreichen und den Knorpel, der am unteren Teil des Ohres hervorsteht, kneten. Anschließend sollte das Ohrläppchen noch einige dutzende Male schnell und kräftig gezupft werden. Die Massage löst ein Wärmegefühl im ganzen Körper aus.

 

10. Ingwer & Kurkuma

Anwendung: Allgemein bei Erkältung oder zur Vorbeugung 

Dies wurde schon tausendmal gesagt, deshalb will ich mich kurz fassen. Ingwer und Kurkuma gehören zu den wertvollsten Lebensmitteln, die uns die Natur schenkt. Ingwer wirkt antiviral, antibakteriell und antiparasitär und ist damit eines der besten Lebensmittel, die wir unserem Körper geben können, um unser Immunsystem zu stärken. Kurkuma wirkt super entzündungshemmend und ist daher ideal bei Erkältungen oder auch einfach so. Die Kombination aus Ingwer, Kurkuma und einer Prise Pfeffer wirkt schleimlösend, auswurffördernd und beschleunigt die Heilung. Ingwer und Kurkuma lassen sich easy in allerlei Gerichte integrieren und in Getränke sowieso! In Kombination mit einer Prise Pfeffer ist das Curcumin in Kurkuma noch effektiver wirksam.

Hier kommen einige super schnelle und wirksame Rezepte mit Ingwer und / oder Kurkuma:

1 Stück Ingwer „exen“

Ein Stück Ingwer kauen, kauen, kauen und runterschlucken. Hardcore, aber man überlebt’s.

Ingwer-Kurkuma-Shots

Ein Stück Ingwer und ein Stück Kurkuma mit Wasser mixen. Durchsieben und mit einer Prise Pfeffer und optional Zitronensaft oder Agave verfeinern. Alternativ kannst du Ingwer, Kurkuma und Zitrone auch in den Entsafter werfen. Zur ganz genauen Anleitung kommt ihr hier.

Anti-Erkältungs-Tee mit Ingwer und Kurkuma:

Eine Messerspitze Kurkumapulver und 2-3 Scheiben Ingwer mit heißem Wasser überbrühen. Ziehen lassen und danach den Saft einer ganzen Zitrone hinzufügen. Optional mit einer Brise schwarzem Pfeffer und/oder Honig verfeinern.

Ingwer-Zitronen-Wasser

Ein Stück Ingwer mit Wasser mixen. Optional durchsieben. Zitronensaft und optional ein wenig Agave dazu. Mit Wasser aufgießen und über den Tag verteilt trinken.

Goldene Milch aka Kurkuma Latte

Hier kommt ihr außerdem zum Rezept für Goldene Milch. Da stecken viel Ingwer und Kurkuma drin. Köstlich und super gesund. 

Ingwer-Kurkuma-Orange-Zitrone-Karotte-Apfel-Saft

Alles ab in den Entsafter und genießen! Alternativ kannst du dir daraus auch einen Smoothie zubereiten. Den dann einfach so genießen oder durch einen Nussmilchbeutel pressen.

 

11. Schwitzbad!

Anwendung: Allgemein bei Erkältung oder um die kommende Erkältung abzuwenden

Nimm ein heißes Bad, etwa 10-15 Minuten lang. Wickle dich danach sofort in eine warme Bettdecke und schwitze, was das Zeug hält. Auch ein Saunagang kann gut tun, aber natürlich nur, wenn gleich bei dir im Haus eine Sauna ist.

 

12. Wohltuendes Erkältungsöl für die Brust

Anwendung: Allgemein bei Erkältung, Husten, verstopften Atemwegen, zur Vorbeugung

Zutaten für das Erkältungsöl von meinem Opa mit verschiedenen ätherischen Ölen (diese müssen 100% naturrein sein!):
4 Tropfen Kampfer, 5 Tropfen Pfefferminz, 5 Tropfen Eukalyptus, 10 ml Jojobaöl oder anderes Basisöl wie Mandelöl. Alternativ funktionieren auch diese ätherischen Öle: Thymian und Myrte. Auf der Brust und auf dem Rücken einreiben.
Am besten gleich mehr machen, dann hält es einige Wochen. Ich nehme es oft wochenlang, einfach vorsorglich. Man schläft viel besser mit so vielen ätherischen Ölen auf der Brust und wenn es einen bereits erwischt hat, ist es unheimlich wohltuend! Ich finde, dass so ein Balsam auch ein richtig tolles Geschenk ist.
PS: Ätherische Öle sind ja immer ne kleine Investition. Im Endeffekt braucht man aber meist nicht viel davon. Ich liebe es, eine große Auswahl zuhause zu haben und verbrauche es auf Dauer auch immer. Wenn dir das nicht so recht ist, kannst du die Öle vielleicht gemeinsam mit 1-3 anderen Personen kaufen und die Kosten für den Balsam aufteilen.

Erkältungsbalsam oder Öl gibts bspw. auch fertig von Primavera – Atme Wohl – oder anderen Marken zu kaufen. Aber Achtung, die enthalten manchmal Bienenwachs.

 

13. Schwitzkur mit Tee

Anwendung: Bei Fieber

Schwitzkur mit Schafgarben- oder Lindenblütentee, 7-10 min ziehen lassen, so heiß es geht trinken, danach ins Bett, gut zudecken, schwitzen.

 

14. Knoblauch

Anwendung: Allgemein bei Erkältung, zur Vorbeugung 

Es ist nachgewiesen, dass man im Durchschnitt 3,5 Tage schneller gesund wird, wenn man jeden Tag Knoblauch zu sich nimmt. Also hau dir das Zeug rein, das antiviral, antibakteriell und super antioxidativ wirkt! Knoblauch ist neben Ingwer, Kurkuma und Zwiebel, das Lebensmittel zur Vorbeugung von Erkältungen und bei Erkältungen.

 

15. Wadenwickel

Anwendung: Bei Fieber

Bei Fieber eignen sich Wadenwickel – lauwarm, nicht kalt. Wichtig: Fieber nicht mehr als 1°Grad C senken, sonst könnte es zu viel für das Herz-Kreislauf System sein!

 

16. Ätherische Öle

Anwendung: Allgemein bei Erkältung oder zur Vorbeugung

Heutzutage hat ja fast jeder ätherische Öle zuhause. Diese kannst du dir im Falle einer Erkältung zu nutze machen. Einige ätherische Öle wirken schleimlösend, andere gegen Viren und Bakterien, wieder andere antiseptisch, also keimtötend. Total spannend! Würde aber zu weit führen, ins Detail zu gehen. Achte auf die Qualität. Sie müssen 100% naturrein sein.

Wie kann man die ätherischen Öle einsetzen? 

– Inhalation (siehe weiter oben)

– Grippestopbad (siehe weiter oben)

– Erkältungsöl für die Brust (siehe weiter oben)

– Duftstein oder Diffuser, der den Duft in der Wohnung verteilt. Du kannst auch einfach eine Schale Wasser auf die Heizung stellen, ein paar Tropfen ätherisches Öl und ein klein wenig Essig oder Salz hinzufügen und fertig. Ätherische Öle, die sich anbieten: Eukalyptus, Pfefferminz, Lavendel, Fichtennadel, Thymian, Salbei, Myrrhe.

– Damit du nachts besser atmen kannst, bietet es sich an, 2-3 Tropfen Lavendelöl auf dein Kopfkissen zu geben. Dann schläft es sich besser! 

Oregano-Öl

Ein ätherisches Öl möchte ich nochmals genauer ansprechen. Und zwar ist das Oregano-Öl- Einige haben mir geschrieben, dass sie auf Oregano-Öl-Kapseln schwören und ich habe im November auch eine Kur damit gemacht. Bei Nasennebenhöhlenentzündung soll es Wunder wirken, wenn man es, vermischt mit einem Trägeröl – zB. Kokosöl – auf die Wangen und die Stirn reibt. Es darf nicht in die Augen! Zur dauerhaften Einnahme sind die Kapseln wohl eher nicht geeignet. Oregano-Öl wirkt als super, super starkes Antibiotikum, ist antimikrobiell, antibakteriell, antiparasitär, schmerzstillend, krampflösend und antifungal. 

In diesem Artikel erfahrt ihr mehr über Oregano-Öl und seine Wirkweise.

 

17. Tee

Anwendung: Allgemein bei Erkältung oder zur Vorbeugung

Wichtig ist, dass du während du erkältet bist, viel trinkst und auch viel Tee zu dir nimmst. Ich trinke meist eine Mischung aus heilsamen Tees. Ich mische gerne Salbei, Hagebutte, Ringelblume, Ingwer (frisch), Kurkuma (frisch) und Holunderblüte.

Schafgarbe: Schafgarbentee leitet Viren aus, stärkt die Mitte (Milz, Magen, Darm) und das Immunsystem. Am besten täglich in der Früh eine Tasse Schafgabentee trinken. Wenn der Infekt bereits begonnen hat, dann einfach mehr. Schafgarbentee hilft besonders bei grippalen Infekten, Fieber und beginnenden Muskelschmerzen.

Holunderblüte: Dieser Tee hilft bei Schnupfen und befreit die Nase. Holunderblütentee ist antiviral und antibakteriell. 

Echinacea: Hilft, wenn du eine Erkältung gar nicht mehr loswirst.

Mädesüß: In dieser heimischen Wildpflanze steckt Salizin. Das ist der natürliche Ausgangsstoff von Aspirin und deshalb kann man Mädesüß als „Aspirin der Natur“ bezeichnen. Es wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend. 

Tees, die ganz allgemein bei Erkältung helfen: Lindenblüte, Echinacea, Ringelblume, Brennnessel, Holunderblüte, Kamille, Hagebutte, uvm.

Wichtig: Die Tees zugedeckt ziehen lassen, damit die ätherischen Öle nicht entweichen können.

 

 

Disclaimer:

Wenn es dir auch nach ein paar Tagen nicht besser, sondern eher schlechter geht, suche bitte sicherheitshalber einen Arzt oder eine Ärztin auf, um auszuschließen, dass es sich nicht um mehr als eine Erkältung handelt. Ich kann euch meine TCM-Ärztin Dr. Tan Bleinroth oder meine Homöopathin Dr. Englberger-Schmutz sehr empfehlen (beide in Wien).

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Valentina 18. Dezember 2019 at 10:21 pm

    Danke für diese tolle Zusammenstellung. Hilft mir sehr weiter. 🙂 Alles Liebe und weiter so, Valentina

    • Reply Justine 19. Dezember 2019 at 3:01 pm

      Sehr gerne Valentina 🙂 Danke dir!

  • Reply xeniawenzel 11. Dezember 2019 at 2:15 pm

    Ich kann übrigens unbedingt ein Dampfbad mit Thymian empfehlen! Das holt noch mehr raus als Kamille!

    • Reply Justine 18. Dezember 2019 at 10:18 pm

      Danke dir für den Tipp Xenia 🙂

    Kommentar verfassen