Herbst, Herzhafte, vegane Rezepte, Rezepte, Winter

Fliederfarbenes veganes Winter-Risotto mit Topinambur und Pilzen

Ich teile nun das Rezept für mein allerallerliebstes Risotto mit euch. Wirklich mein allerliebstes! Durch Topinambur (eine unterschätzte Winter-Knolle) bekommt es diesen ganz besonderen, lecker-würzigen Geschmack – mmmmhh. Warum? Weil Topinambur einfach so deftig-herzhaft schmeckt und jedes Gericht kräftig aromatisiert. Die schöne fliederfarbene Verfärbung des Risottos entsteht durch die rot-lila bzw. lila Karotten, die ich auf dem Bauernmarkt gekauft, aber auch schon im Supermarkt entdeckt habe! Die sind natürlich kein Muss. Der Geschmack ist mit gelben oder orangen Karotten genauso gut. Nur fällt bei orangen oder gelben Karotten die fancy pastell lila Färbung weg. Die hab ich übrigens tatsächlich „erfunden“ (wenn es denn eine Erfindung ist, durch Zufall zu bemerken, dass lila Karotten krass abfärben, eben auch auf Reis). Das Risotto wird mit regionalem Gemüse gemacht. Die Kombination aus intensiv schmeckenden Pilzen, vielen Zwiebeln und meinem Winter-Liebling Topinambur ist der Knaller. Die typisch Risotto-mäßige Konsistenz entsteht entweder durch Nussmus oder fertig gekauftem, veganen Schmelzkäse bzw. Parmesan. Wem die Konsistenz nicht so wichtig ist, kann sich die Zutat sparen. Hefeflocken sorgen für den leicht käsigen Geschmack. Diese Komposition ist das winterliche, vegane Risotto. Probiert es unbedingt aus, ihr werdet es lieben. Versprochen!

So schmeckt der Winter: Würzig intensives, veganes Risotto mit Pilzen und Topinambur 

Veganes Winter-Risotto mit Topinambur und Pilzen
Portionen: 2 Portionen
Zutaten
  • 100 g Rundkorn Reis*
  • 600-900 ml Gemüsebrühe oder Wasser**
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 80 g Pilze
  • 60 g Topinambur (mit Schale)
  • 80 g Karotte
  • 1-2 EL Hefeflocken (nicht unbedingt notwendig, wenn du ohnehin veganen Käse verwendest)
  • Kokosöl oder anderes Öl zum braten
  • 2-3 EL Cashewmus/ Mandelmus oder ein paar EL veganer Schmelzkäse/Parmesan für die Konsistenz
  • optional: 2-3 Handvoll Jungspinat (oder frischer Spinat klein geschnitten)
  • Toppings: Olivenöl/anderes kaltgepresstes Öl, Kräuter, Microgreens, geschälte Hanfsamen, etc.
Zubereitung
  1. Zwiebel und Knoblauch ganz klein schneiden. In Kokosöl anrösten. Sie sollen auf keinen Fall zu dunkel werden, sonst schmeckt das Risotto später bitter.

  2. Bereite Gemüsebrühe vor, mit fertigem Pulver oder wie du sie gerne machst. Falls du Wasser verwendest, nicht das Salz vergessen und später gerne noch ein paar getrocknete Kräuter und Pfeffer beifügen.

  3. Füge den Reis hinzu und eine Kelle Gemüsebrühe. Stetig rühren.

  4. Topinambur und Karotte ganz klein schneiden und hinzufügen.

  5. Nach und nach eine Kelle Gemüsebrühe hinzufügen und gut umrühren. Der Reis soll nicht zu sehr in Wasser schwimmen. Je nachdem, ob du eher mehr oder weniger Wasser hinzufügst, verdampft unterschiedlich viel Wasser, deshalb kann ich keine genaue Angabe machen.

  6. Die Pilze vierteln und mit oder ohne Öl anrösten.

  7. Sobald der Reis die perfekte Konsistenz erreicht hat, Hefeflocken und optional Käse oder Nussmus hinzufügen und nochmal 1-2 Minuten köcheln lassen. Auch der Spinat müsste genau jetzt rein! Abschmecken und mit Toppings sowie Pilzen servieren.

Anmerkungen

* Wenn du Vollkorn-Rundkornreis nimmst, dauert es deutlich länger. Ist aber auch deutlich gesünder!

** Je nachdem welchen Reis du nimmst, wie viel Wasser du immer wieder hinzufügst und wie hoch du die Platte aufdrehst, brauchst du unterschiedlich viel Wasser.

 

 

 

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply carlakatharina 2. Dezember 2019 at 9:00 am

    mhmmm wie lecker! das hört sich nicht nur trauimhaft an, sondern sieht auch so aus!! danke fürs rezept.

    happy week und liebe grüsse

    carla

  • Kommentar verfassen