Herbst, Herzhafte, vegane Rezepte, Kürbis, Rezepte, Sommer

Spätsommerliches, veganes Tomaten-Kürbis-Curry mit gerösteten Kichererbsen

Heute gibt’s endlich mal so ein richtiges Soulfood für euch! Ein Curry, das dem Sommer Lebewohl und dem Herbst hi there sagt. Wenn Tomaten auf Kürbis und cremige Sauce treffen und sich dazu der gewisse Crunch-Faktor gesellt, dann ist das eine ziemlich gute Kombi. Übrigens habe ich das Curry so kreiert, dass es auch ohne Kokosmilch ganz wunderbar schmeckt. Im Endeffekt besteht das Curry dann also nur aus regionalen Zutaten, denn sogar Kichererbsen gibt’s ja aus heimischem Anbau. Juhu! Ok, zugegeben, Currypulver macht da ne kleine, feine Ausnahme. Wer mag kann es natürlich auch ganz klassisch mit Kokosmilch zubereiten. So oder so: Lasst es euch schmecken. You’ll loooove it.

Spätsommerliches Tomaten-Kürbis-Curry mit Crunchy Kichererbsen

Die Zutaten genügen für 2 Personen.

Zutaten
  • 500 g Kürbis (Hokkaido)
  • 300-350 g Tomaten (ich habe überwiegend mittelgroße Tomaten, aber auch ein paar Kirschtomaten verwendet)
  • 300 ml Sojasahne*
  • 100 ml ungesüßte Pflanzenmilch*
  • 100 ml Wasser
  • 2-3 Handvoll Jungspinat
  • 250 g Kichererbsen (Abtropfgewicht bei vorgekochten Kichererbsen - du kannst sie natürlich auch selbst abkochen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 TL Currypulver
  • 1 Prise Chillipulver/Chilliflocken
  • ½ weiße Zwiebel
  • Öl zum Anbraten
  • 3-4 TL getrocknete Gewürze deiner Wahl (zB. Holy Veggie von Sonnentor oder einfach Oregano, etc.)
Zubereitung
  1. Schneide die Zwiebel ganz klein und röste sie mit Öl in einer großen Pfanne oder einem Topf an.

  2. Schneide den Hokkaidokürbis in kleine Stücke. Röste sie ebenfalls an.

  3. Wasche die Kichererbsen und mariniere sie mit getrockneten Kräutern und Salz. Ab in den Ofen bei 200 Grad für etwa 20 Minuten, bis sie schön knusprig sind.

  4. Füge Currypulver, Chilliflocken, 100 ml Sojasahne, pflanzliche Milch und Wasser zu dem Zwiebel-Kürbis-Gemisch hinzu. Köcheln lassen.

  5. Schneide die Tomaten klein und füge sie ebenfalls zum Kürbis-Gemisch hinzu. Nach und nach mehr (200 ml) Sojasahne dazu gießen und optional noch ein Schuss Pflanzenmilch oder Wasser. Lass alles köcheln, bis der Kürbis durch ist.

  6. Schmecke das Curry mit Salz und Pfeffer ab. Füge die gerösteten Kichererbsen und nach Belieben Jungspinat hinzu.

Anmerkungen

* alternativ kannst du natürlich auch ganz klassisch Kokosmilch verwenden. Ich wollte nur aufzeigen, dass es auch möglich ist, richtig leckeres Curry aus regionalen Zutaten zu machen. 
Natürlich kannst du als sättigende Beilage auch noch Reis zum Curry kombinieren. 

 

 

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply Judith 29. Oktober 2019 at 6:26 pm

    Liebe Justine! Danke für deine tollen und inspirierenden Rezepte! Ich hätte eine Frage zum Öl. Welches Öl verwendest du zum Anbraten von Gemüse oder für Ofengemüse? Habe früher gerne Olivenöl verwendet, aber das soll ja schädlich sein, wenn es erhitzt wird. Was ist deine Meinung dazu?
    Danke für deine Antwort!
    Liebe Grüße, Judith

    • Reply Justine 30. Oktober 2019 at 10:27 am

      Hi liebe Judith, danke dir für deine lieben Worte 🙂
      Olivenöl verwende ich zu 99% nicht zum erhitzen, sondern einfach als Topping, Dressing usw. Genauso wie kaltgepresstes Leinöl, Hanföl und Leindotteröl. Also ja, Olivenöl darf nicht erhitzt werden.
      Wenn ich Öl erhitzen möchte, nehme ich immer Kokosöl. Dazu gibt’s auch unterschiedlichste Ansichten. Ich fühle mich aber sehr wohl damit. Rapsöl soll ziemlich ungesund sein. Mit Sonnenblumenöl habe ich mich noch nicht so intensiv beschäftigt, aber zumindest ist es erhitzbar.

      Ich hoffe das hilft dir 🙂
      Liebe Grüße, Justine

      • Reply Judith 30. Oktober 2019 at 7:53 pm

        Liebe Justine, danke für deine schnelle Antwort! Schönen Abend noch 🙂

  • Reply Carina 27. Oktober 2019 at 8:10 pm

    Endlich auch nachgekocht. Super lecker! Als zusätzlichem Crunch & im Sinne der zero waste Küche einfach die Kerne aus dem Kürbis zusammen mit den Kichererbsen geröstet 🙂 Danke für das Rezept

    • Reply Justine 28. Oktober 2019 at 9:40 am

      Hi Carina, das freut mich so! Danke für dein Feedback 🙂 Tolle Idee mit den Kernen!
      Liebe Grüße und hab eine schöne Woche, Justine

  • Reply Erika 25. Oktober 2019 at 8:45 pm

    Ein super leckeres Rezept!!! Vielen Dank, werde ich bestimmt öfter machen
    LG Erika

    • Reply Justine 28. Oktober 2019 at 9:40 am

      Hi Erika, danke dir vielmals für dein positives Feedback 🙂 Ich freu mich riesig darüber! Liebe Grüße, Justine

  • Reply Linda 17. September 2019 at 2:31 pm

    Wie kann ich das Rezept mit getrockneten Kichererbsen kochen? Können Sie direkt aus dem Kochtopf in den Backofen?
    Ich freu mich aufs ausprobieren 🙂

    • Reply Justine 17. September 2019 at 6:15 pm

      Einfach abkochen, bis sie schön weich sind. Geht im Schnellkochtopf deutlich (!) schneller. Sobald sie fertig sind, kannst du sie sofort in den Backofen geben 🙂

  • Reply Elisabeth 17. September 2019 at 9:06 am

    Ein traumhaftes Rezept :-)) es ist mir eine Freude, das nachzukochen….und die Fotos sind immer ein Bilderbuch – vielen Dank!!!

    • Reply Justine 17. September 2019 at 6:17 pm

      Danke dir sehr Elisabeth! Lass mich gerne wissen, wie du es fandest 🙂

    • Reply Elisabeth 19. September 2019 at 4:28 am

      Also Justine – das Curry ist unbeschreiblich gut geworden….bin zwar keine Veganerin, aber auf dem besten Weg dorthin mit deinen Rezepten :-)) DAS gehört definitiv jetzt auf meinen Speiseplan! Regelmäßigst!!
      Die Kartoffelpizza, die Bowls und dein Risotto kommen jetzt anschließend gleich dazu, ich danke dir und Alex für eure großartige Arbeit…

      • Reply Justine 23. September 2019 at 10:12 am

        Hi liebe Elisabeth, das freut mich sooo! Danke dir 🙂

  • Reply Carlotta 14. September 2019 at 12:06 pm

    Das klingt unglaublich lecker, vielen Dank für das Rezept! Sobald ich umgezogen bin und wieder eine Küche habe, werde ich das Curry definitiv nachkochen! Stelle mir auch etwas Hirse als zusätzliche Sättigungsbeilage sehr lecker dazu vor!
    Beste Grüße
    Carlotta vom Foodblog „Cuisiner Bien“

  • Reply Ilsemarie 14. September 2019 at 11:15 am

    Herzlichen Dank für das tolle Rezept
    Ich werde es auf alle Fälle nächste Woche probieren
    Habt ein schönes Wochenende.
    LG Ilsemarie

    • Reply Justine 18. September 2019 at 7:08 pm

      Lass es dir schmecken Ilsemarie!! 🙂

    Kommentar verfassen