Herbst, Herzhafte, vegane Rezepte, Kürbis, Rezepte, Sommer, Winter

10 köstliche, vegane Kürbis-Rezepte

Ein Gemüse, das in Österreich, Deutschland und der Schweiz monatelang regional und saisonal verfügbar ist, ist der Kürbis. Bereits im Sommer gibt’s die ersten Sommerkürbisse. Im Herbst gedeihen die vielfältigsten Sorten. Auch während der wirklich kalten Monate, können Kürbisse frisch geerntet werden. Kürbis aus Lagerware gibt’s dann bis in den Frühling hinein. Hier empfehle ich beim Bauernmarkt eures Vertrauens nur Kürbisse aus Keller-Lagerware zu kaufen, denn ansonsten geht wieder irrsinnig viel Strom für’s kühlen drauf. Der Kürbis ist also total lange regional und saisonal erhältlich. Das sollten wir unbedingt ausnutzen. Damit uns nicht langweilig wird, wenn ständig Kürbis auf den Teller kommt, habe ich heute zehn vegane Kürbis-Rezepte für euch, die nebenbei auch noch superlecker (klaro!), glutenfrei (merkst du nicht) und super gesund (fällt gar nicht auf) sind.

Vegane, gesunde und glutenfreie Kürbis-Rezepte für jeden Geschmack

Mir ist aufgefallen, dass gar kein klassisches Ofengemüse mit Kürbis dabei ist. Obwohl Ofengemüse bei uns der Renner ist. Gesund, abwechslungsreich und schnell gemacht. So geht’s: Einfach Gemüse deiner Wahl (zum Beispiel Zucchini, Kartoffel und Fenchel) und natürlich Kürbis in Würfel schneiden, mit ein wenig Kokosöl, getrockneten Kräutern und Salz vermengen und ab in den Ofen. Dazu machen sich Hummus oder Joghurtdips sehrrrr gut.

Vorhang auf für verschiedenste Kürbis-Rezepte aus dem Archiv! Wie ihr gleich merkt, habe ich mich auf den Hokkaido-Kürbis konzentriert, weil das der Kürbis ist, der überall erhältlich ist. Ihr könnt bei den Rezepten selbstverständlich auch mit anderen Sorten experimentieren. Lasst der Kreativität ruhig freien Lauf.

Wenn’s-schnell-gehen-muss-Kürbissauce

Mein absolutes To-Go Rezept, wenn ich keine Lust/Zeit zum kochen habe, aber natürlich trotzdem etwas leckeres schlemmen will: Dann mach ich mir die schnelle Kürbissauce. Dazu Pasta, ein paar leckere Toppings und ich bin happy. 

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

Soulfood-Tomaten-Kürbis-Curry

Soulfood gefällig? Dieses Gericht sagt dem Sommer Lebewohl und dem Herbst „hi“. Tomaten treffen auf eine cremige Sauce, Kürbis und crunchy Kichererbsen. Mmmmmh! Der Clue: Statt Kokosmilch verwende ich regional produzierte Sojasahne, sodass nur das Currygewürz von weit her kommt. Alle anderen Zutaten wachsen hier bei uns. Sogar Kichererbsen! Übrigens ist das Curry eins eurer absoluten Lieblingsrezepte hier auf dem Blog.

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

Kürbis-Spinat-Flammkuchen-Pizza

Eins meiner absoluten Lieblingsrezepte mit Kürbis ist diese Flammkuchen-Pizza. Der Teig ist glutenfrei und super gesund. Wenn’s schnell gehen muss, könnt ihr natürlich auch auf einen Fertigteig oder euren Lieblingsteig zurückgreifen. Der Belag muss dann aber genau so aussehen: Eine weiße Creme statt Tomatensauce, viel Spinat, Kürbis und geschälte Hanfsamen. Ohhhhh ihr werdet es lieben!

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

Mac’n’Cheese Pumpkin Edition

Diese Mac’n’Cheese ist eine gesunde Alternative zum Orginial. Super satisfying und durch den Kürbis bekommt die Sauce ein gewisses Herbst-Feeling. Diese Mac’n’Cheese ist die Antwort darauf, wenn Kinder Gemüse verweigern. Einfach das Gemüse in die Sauce packen, cremig mixen und keiner merkt, wie gesund das ist, was gerade verputzt wird.

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

Schmeckt-nach-Kindheit-Kürbis-Kartoffel-Puffer

Wenn ich eins liebe, dann sind das Kartoffelpuffer mit Apfelmus. Ein Klassiker meiner Kindheit. Diese Kürbis-Kartoffel-Variante ist eine herbstliche Abwandlung. Dazu passt die Erbsen-Auberginen-Creme ganz hervorragend. 

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

Veganes Kürbis-Risotto mit gebratenen Pilzen und Rucola

Ein irre leckeres Kürbis-Risotto darf bei der Sammlung nicht fehlen. Im Rezept gibt’s eine Anleitung für Basis-Risotto und für diese Kürbis-Abwandlung. Dazu gebratene Pilze und Rucola. Mmmmmhh! Das Risotto wird übrigens auch ohne Fertig-Käse richtig gut und erhält dank Geheimzutat die perfekte Konsistenz.

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

Kürbis-Kichererbse mit Mandel-Spinat-Pesto

Hier treffen crunchy Kichererbsen nochmals auf Kürbis. Die Kombi ist halt einfach sehr lecker. Kürbis aus dem Ofen geht schnell und wird durch das Mandel-Spinat-Pesto besonders gut. Die frische Komponente decken Spinat und Joghurt ab. Für den Crunchfaktor sorgen die Kichererbsen!

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

Kürbis-Kartoffel-Gnocchi mit gerösteten Sonnenblumenkernen und Spinat

Ich kann mich echt nur schwer entscheiden, welches der Rezepte mein Liebling ist. Ich liebe sie alle heiß. Aber wenn ich mich dann doch entscheiden müsste, wären es wohl die Gnocchi. Es geht einfach nichts über selbst gemachte Gnocchi. Die Kartoffelvariante allein ist schon der Knüller. Verfeinert mit Kürbis sind es dann sozusagen Next Level Gnocchi. Dazu geröstete Sonnenblumenkerne, cremiges Dressing und Spinat. Was will man mehr? 

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

Fruchtig-weihnachtliche Lebkuchen

In diesen saftigen Lebkuchen steckt ziemlich viel Kürbis. Schmeckt man im Endeffekt nicht, hilft aber die perfekte Konsistenz zu kreieren. So irrsinnig lecker. Müsst ihr ausprobieren. Zuckerfrei, vegan, glutenfrei.

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

Kürbis-küsst-Orange-Suppe

Eins der allerersten Rezepte auf dem Blog war diese herbstliche Suppe. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde. „Das Zusammenspiel aus Orange und Kürbis ist spektakulär“, denn um ehrlich zu sein weiß ich drei Jahre später nicht mehr genau wie sie schmeckt. Da kann ich nur Vermutungen anstellen. Was ich aber noch ganz genau weiß: Ich fand sie köstlich. Da es bei uns chronisch viel zu selten Suppe gibt, habe ich sie seither nie mehr gemacht. Das wird diesen Herbst nachgeholt. Yummy!

Hier kommt ihr zum Rezept.

PS: Lustig, wie anders meine Foodfotos vor 3 Jahren aussahen, oder?

 

Herzhafte Kürbis-Chili-Waffeln mit Joghurt-Zitronen-Dressing.

Ihr seht: Die Kombi aus Kartoffel und Kürbis steht bei mir hoch im Kurs. Macht sich auch einfach so gut. Pikante Waffeln finde ich ganz großartig. Die Kombi aus scharf (Chili) und mild (Joghurt) ist auch richtig klasse. Falls ihr kein Waffeleisen habt: Kauft euch keines. Wäre irgendwie Ressourcenverschwedung, weil man es so selten braucht. Ausleihen ist die bessere Wahl. Oder ihr macht einfach Puffer daraus und bratet den Teig in der Pfanne. Sieht anders aus, aber schmeckt genauso gut!

Hier kommt ihr zum Rezept.

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Manuela 2. Oktober 2019 at 9:56 am

    Die Rezepte sehen alle super appetitlich aus, liebe Justine. Da werde ich mich verführen lassen und das ein oder andere ausprobieren. Vielen Dank für’s Teilen.
    VG Manuela

    • Reply Justine 2. Oktober 2019 at 4:51 pm

      Hi liebe Manuela, danke dir für dein liebes Feedback! Das freut mich sehr <3

    Kommentar verfassen